Innere Medizin kk: Lufu

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zurück zur Übersicht

Das Wichtigste[Bearbeiten]

  • Mit der  Lungenfunktion wird die mechanische ventilatorische Arbeitsweise der Lunge und Atemwege überprüft
  • Unter Lungenfunktion wird manchmal nur die Spirometrie, der Vollständigkeit halber aber zusätzlich die Bodyplethysmografie verstanden
  • Krankeitsbilder, die sich damit erfassen lassen betreffen die
    • Restriktion
    • Obstruktion
    • Überblähung/das Emphysem
  • bester Link mit Informationen und zur Befundungshilfe im Arzt-Alltag:

http://lungenfunktion.eu/interpretation/index.htm

  • oft sind weitere Diagnostiken notwendig zur Evaluation der 'Lungenfunktion' als Ganzes (also Ventilation, Perfusion, Diffusion), e.g. BGA, TLCO, Lungenszintigrafie oder CT-Thorax mit Pulmonalis-KM/HR-CT, etc...

Name , englische Bezeichnung , OPS Nummer Definition der Methode[Bearbeiten]

Abkürzungen[Bearbeiten]

In einem Lungenfunktionsbefund gibt es viele verwirrende Abkürzungen:

VC IN    inspiratorische Vitalkapazität
FVC      forcierte Vitalkapazität
FEV1     forciertes exspiratorisches Volumen in 1 Sekunde
FEV1%VC  Tiffeneauindex
PEF      exspiratorischer Spitzenfluss, peak exspiratory flow
RV       Residualvolumen
TLC      totale Lungenkapazität

Indikationen[Bearbeiten]

Kontraindikationen[Bearbeiten]

Bei einer akuten Infektion der Lunge oder Atrmwege macht es wenig Sinn eine Lungrnfunktion durchzuführen. Außerdem bekommt man hygienische Probleme im Meßgerät.

Ablauf[Bearbeiten]

Ergebnisse[Bearbeiten]

Alternativen[Bearbeiten]

Risiken[Bearbeiten]

Einverständnis[Bearbeiten]

Geschichte, Innovationen[Bearbeiten]

Auswertung , typische Befunde Bildbeispiele[Bearbeiten]

Wie lernt man die Methode ? Didaktik[Bearbeiten]

Probleme der Methode,Fehlinterpretationen, Grenzen[Bearbeiten]

Wer macht es ? Wie oft ? Statistik[Bearbeiten]

Kosten[Bearbeiten]

Geräteauswahl Hersteller[Bearbeiten]

Fragen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]