Innere Medizin kk: Metformin

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Das Wichtigste[Bearbeiten]

  •  Metformin ist ein häufig genutztes orales Antidiabetikum.
  • Es führt im allgemeinen nicht zu einem Anstieg des Insulinspiegels und damit auch nicht zu einer Gewichtszunahme.
  • Die Unterzuckergefahr ist gering.
  • Vorsicht ist geboten bei Niereninsuffizienz und bei Gabe von jodhaltigem Kontrastmittel.

Wirkstoff[Bearbeiten]

Zusammensetzung[Bearbeiten]

Wirkungsweise[Bearbeiten]

  • die Glucose-Neubildung in der Leber wird gehemmt
  • Hemmung der Glukose Resorption im Darm ( fragllich )
  • schnellere Aufnahme der Glukose in die Muskelzellen ( fraglich )
  • antiartherogen
  • Behandlung des Polyzystischen Ovarialsyndroms
    • es scheint die krankhaft gesteigerte Produktion des männlichen Geschlechtshormons Testosteron zu hemmen

Indikation[Bearbeiten]

  • Typ 2 Diabetes
  • poyzystischer Ovarsyndrom
  • Gefässprotektion bei alimentärem Diabetes

Art der Anwendung Dosierung[Bearbeiten]

  • 500 mg 1 - 0 - 1
  • 750 mg 1 - 0 - 1
  • 1000 mg 1 - 0 - 1
  • 1000 mg 1 - 1 - 1

Einschleichender Therapiebeginn in niedriger Dosis über circa 2 Wochen. Die maximal empfohlene Tagesdosis beträgt 3 Gramm des Wirkstoffs Metformin pro Tag. Einnahme unzerkaut zu den Mahlzeiten.

Die optimale Dosis-Wirkungs-Beziehung wird mit circa 2000 mg täglich erreicht.

Vorsichtsmaßnahmen für die Verwendung[Bearbeiten]

Gegenanzeigen[Bearbeiten]

  • absoluter Insulinmangel wie bei Typ-I-Diabetes oder pankreoprivem Diabetes
  • Überempfindlichkeit gegenüber Metformin oder einem der Hilfsstoffe
  • diabetische Ketoazidose, diabetisches Koma und Präkoma
  • Nierenfunktionsstörungen oder Niereninsuffizienz
  • akute Zustände mit Beeinträchtigung der Nierenfunktion,
    • wie Dehydratation (Diarrhö, wiederholtes Erbrechen),
    • schwere Infektion,
    • hohes Fieber,
    • schwere hypoxische Zustände (Schock, Septikämie),
    • Harnwegsinfektionen
  • Untersuchungen mit intravaskulärer Anwendung jodhaltiger Kontrastmittel
    • Angiografie, Koronarangiografie, CT mit Kontrastmittel )
  • akute oder chronische Leiden, die eine Gewebshypoxie verursachen können,
    • wie kardiale oder respiratorische Insuffizienz,
    • kürzlich zurückliegender Myokardinfarkt, Schock
  • Leberinsuffizienz
  • akute Alkoholintoxikation, Alkoholismus
  • Schwangerschaft, Stillzeit

Warnhinweise[Bearbeiten]

  • Laktatazidose:
    • Sehr seltene ( ca 3 Fälle pro 100 000 Patientenjahre), aber ernste metabolische Komplikation, die mit einer hohen Mortalität assoziiert ist, wenn keine frühzeitige Behandlung erfolgt. Sie kann als Folge einer Metforminakkumulation auftreten.
      • Meist bei ausgeprägter Niereninsuffizienz.
      • Bei Verdacht auf Laktatazidose muß eine BGA erfolgen, Metformin abgesetzt und der Patient unverzüglich ins Krankenhaus transportiert werden.
  • Nierenfunktion: regelmässigen Kreatinin Kontrolle notwendig
  • Jodhaltige Kontrastmittel: Metformin sollte vor oder zum Zeitpunkt der Untersuchung abgesetzt werden
    • frühestens 48 Stunden nach der Kontrastmittelgabe und nur nach Überprüfung der Nierenfunktion und bei Vorliegen

normaler Werte wiederverwendet werden.

  • Chirurgische Eingriffe: Metformin muß 48 Stunden vor einer geplanten grösseren Operation abgesetzt und kann frühestens 48 Stunden danach wieder eingenommen werden.
  • Bei operativen Eingriffen oder anderen Ursachen für eine Dekompensation des Diabetes sollte die Applikation von Insulin in Erwägung gezogen werden.
  • Metformin alleine führt nicht zu Hypoglykämien. Jedoch Vorsicht bei Kombination mit Insulin, Sulfonylharnstoffen oder anderen

hypoglykämischen Wirkstoffen angewandt wird.

Nebenwirkungen[Bearbeiten]

Wechselwirkungen[Bearbeiten]

Packungsgröße[Bearbeiten]

Verfallsdatum und Lagerung[Bearbeiten]

Kosten[Bearbeiten]

Firma[Bearbeiten]

Fälle[Bearbeiten]

Metforminintoxikation[Bearbeiten]

Siehe NEJM CASE RECORDS OF THE MASSACHUSETTS GENERAL HOSPITAL

  • Case 23-2013
    • July 25, 2013 | K. Kalantar-Zadeh and Others

Fragen[Bearbeiten]

Hypos unter Metformin ?[Bearbeiten]

Können Hypoglykämien durch Metformin verursacht werden ?

COPD und Metformin[Bearbeiten]

Gibt es eine Kontraindikation für Metformin bei COPD ?

Wann muß man an eine Metforminintoxikation als Ursache einer Laktazidose denken ?[Bearbeiten]

  1. Einnahme von Metformin zb bei einem Patienten mit Typ 2 Diabetes
  2. ein erheblich erhöhter Lactatspiegel > 15 mmol / Liter
  3. eine große Anionen Lücke (>20 mmol / l),
  4. eine schwere Azidose pH <7.1
  5. ein sehr niedriger Bikarbonatspiegel < 10 mmol/l
  6. eine Niereninsuffizienz in der Vorgeschichte (eGFR, <45 ml/min/1.73 m2 der KÖF oder eine Serum Kreatininspiegel >2.0 mg/dl (>177 μmol / liter)).

Literatur[Bearbeiten]

Studien[Bearbeiten]

  • Effect of intensive blood-glucose control with metformin on complications in overweight patients with type 2 diabetes (UKPDS 34). UK Prospective Diabetes Study (UKPDS) Group. In: Lancet. 352, Nr. 9131, 1998, S. 854–65. PMID 9742977..

Links[Bearbeiten]