Innere Medizin kk: Obstipation

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Obstipation = Verstopfung

Diagnostik[Bearbeiten]

Symptome[Bearbeiten]

  • seltener Stuhlgang
  • harter Stuhl
  • starkes Pressen bei der  Darmentleerung
  • Gefühl der unvollständigen Darmentleerung
  • schmerzhafter Stuhlgang

Rom-Kriterien[Bearbeiten]

  • Innerhalb der letzten 12 Monate müssen
    • in drei Monaten mindestens
      • zwei oder mehr der folgenden Kriterien zutreffen:
  • Pressen zur Stuhlentleerung (bei mindestens 25 % der Defäkationen)
  • harter Stuhlgang (bei mindestens 25 % der Defäkationen)
  • Gefühl der unvollständigen Entleerung (bei mindestens 25 % der Defäkationen)
  • Gefühl der anorektalen Blockierung ( bei mindestens 25 % der Defäkationen)
  • manuelle Unterstützung der Stuhlentleerungen (bei mindestens 25 % der Defäkationen)
  • weniger als 3 Stuhlentleerungen pro Woche.

Anamnesefragen bei Obstipation[Bearbeiten]

  • Wie oft hatten Sie in den letzten Wochen Stuhlgang ?
  • Haben Sie Schmerzen beim Stuhlgang ?
  • Haben Sie ein Gefühl der unvollständigen Entleerung ?
  • Müssen Sie zur Stuhlentleerung kräftig pressen?
  • Haben Sie Bauchschmerzen ?
  • Wieviel Zeit brauchen Sie auf der Toilette ?
  • Müssen Sie Ihre Stuhlentleerung unterstützen ?
    • Abführmittel
    • Einlauf
  • Wie oft gehen Sie pro Tag ohne Erfolg zur Toilette ?
  • Wieviel Zeit liegt zwischen den einzelnen Entleerungen ?
  • Wie lange leiden Sie schon an chronischer Verstopfung ?

Basisdiagnostik[Bearbeiten]

  • Anamnese
  • Inspektion
  • Rectale Untersuchung
  • Procto- Recto- Sigmoidoskopie
  • Sonografie
  • Labor
    • Kalium
    • Calcium
    • Schilddrüsenwerte
    • Parathormonspiegel

Weiterführende Diagnostik[Bearbeiten]

  • Gastrografinschluck und Rö Abdomen im Stehen nach ca 1 -2 Stunden
  • Coloskopie
  • Gastrografineinlauf
  • CT - Abdomen + Becken

Spezialuntersuchungen[Bearbeiten]

  • Messung der Kolontransitzeit
  • Anorektale Manometrie
  • Defäkografie
  • Anale Endosonografie
  • Beckenboden-EMG
  • N.-pudendus-Latenzzeitmessung

Einteilung[Bearbeiten]

Funktionelle Obstipation (extrakolonische Ursache)[Bearbeiten]

  • Habituelle Obstipation
    • Zu wenig Ballaststoff- und Flüssigkeitszufuhr
    • Bewegungsmangel, Immobilisation
    • Falsche Ernährung
    • Unterdrückung von Stuhldrang
  • Neurologische Erkrankungen
    • Zentral:
      • Tumor,
      • Morbus Parkinson,
      • Trauma,
      • Multiple Sklerose,
      • Tabes dor salis,
      • Meningozele,
      • Cauda equina Tumor
    • Peripher:
      • Innervationsstörung, Neuropathie,
  • Psychiatrische Erkrankungen
    • Depression
    • Andere Psychosen
    • Anorexia nervosa
  • Endokrine Erkrankungen
    • Hypothyreose
    • Hyperparathyreoidismus
    • Hypercalcämie
  • Metabolische Veränderungen
    • Diabetes mellitus
    • Exsikkose
    • Niereninsuffizienz
    • Amyloidose
    • Hypokaliämie
  • Medikamente
    • Opiate
    • Antacida,
    • Anticholinergika,
    • Antihypertensiva ( Catapressan, Calciumantagonisten)
    • Diuretika,
    • Parasympatholytika

Slow-Transit Obstipation[Bearbeiten]

  • Störungen des Enterischen Nervensystems
    • Angeborene Aganglionose (hoher Hirschsprung)
    • Erworbene Aganglionose (Chagas)
    • Intestinale neuronale Dysplasie
    • Dysganglionose (Hypoganglionose, Heterotopie)
    • Intestinale Myopathie
    • Desmosis coli
  • Idiopathisches Megakolon/Megarektum
  • Chronische intestinale Pseudoobstruktion
  • Idiopathische Inertia coli

Entleerungsstörungen (Outlet-Obstipation)[Bearbeiten]

  • Funktionelle Störung:
    • Beckenboden
      • Fehlkoordination
      • Anismus
      • Spastik
      • Psychogene Ursache
    • Kolon und Rektum
      • Idiopathische Inertia recti
      • Gestörte autonome Innervation
  • Morphologisch-organische Störung
    • Beckenboden
      • vererbliche Myopathie des Spinkter Internus
      • Internushypertrophie
      • Dornale Sphinkterdysplasie
      • Anorektale Stenose
      • Analfissur
    • Kolon und Rektum
      • Postoperative Interia recti
      • Dysganglionose
      • Mangelhafte Internusrelaxation
      • Morbus Hirschsprung
      • Enterozele
      • Rektozele
      • Rektumprolaps
      • Reduzierte Rektumcompliance
      • Obstruierender Tumor

Therapie[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

  • Aufklärung über normale Stuhlfrequenz
  • Regelmäßiger Toilettengang (bevor zugt nach dem Frühstück)
  • Nüchtern ein Glas Wasser trinken
  • Ausreichende Flüssigkeitszufuhr (>1,5 l)
  • Faserreiche Kost (25–30 g)
  • Vermeiden von obstipierenden Nahrungsmitteln (Weißmehlprodukte)
  • Körperliche Aktivität (mindestens 15–20 min)

Ernährung[Bearbeiten]

  • Vermeiden obstipationsfördernder Nahrungsmittel
    • Schokolade
    • Bananen,
    • schwarzer Tee
  • Vermehrte Ballaststoffeinnahme
    • Vollkornprodukte
    • Flohsamen
    • Makrogol ( Movicol )

Medikamente Zur Behandlung der Obstipation[Bearbeiten]

Ballaststoffe, Quellmittel[Bearbeiten]

  • Plantago ovata (indischer Flohsamen)
    • Mucofalk®,
      • Mucofalk® 3 Beutel/Tag
    • Agiocur®,
    • Flosa®

Hydragoge Laxanzien[Bearbeiten]

  • Anthrachinone (Senna, Aloe) Regulax®
  • Diphenole (Bisacodyl) Dulcolax®
    • Bisacodyl 5–10 mg zur Nacht
      • Dulcolax® 1–2 Drg./Tag
  • Natriumpicosulfat Laxoberal®
    • Natriumpicosulfat 5–10 mg zur Nacht
      • Laxoberal® 10–18 Trpf. oder 1–2 Tabl
  • Ricinolsäure Laxopol®
  • Gastrografin
  • Golytly

Osmotische Laxanzien[Bearbeiten]

  • Salze
    • Magnesiumsulfat = Glaubersalz
    • Natriumsulfat = Bittersalz
      • F.X. Passage® Salz
  • Zucker
    • Laktulose, Laktitol)
      • Bifiteral®, Lactofalk®, Tulotrakt®
    • Alkohole (Sorbitol, Glyzerin, Mannitol) Yal-Lösung®
    • Polyethylenglycol (Macrogol) Movicol® Pulver, Laxofalk®, Isomol® Pulver
      • 3 Beutel Movicol / Tag

Lokale rektale Entleerungshilfen[Bearbeiten]

  • Alkohole (Glyzerin, Sorbitol) Milax® Zäpfchen, Glycilax® Microklist® Lösung
  • Diphenole (Bisacodyl) Dulcolax® Supp
  • CO2-Bildung (Natriumhydrogenphosphat, Natriumdihydrogenphosphat) Practo-Clyss® Klistier,

Prokinetika[Bearbeiten]

  • Prostaglandine (Misoprostol) Cytotec® (keine Zu lassung für Obstipa tion)
  • Serotoninagonisten (Tegaserod) Zelmac®

Probiotika[Bearbeiten]

  • E. coli Nissle 1917 Mutaflor®
  • Lactobacillus casei Shirota Yakult®

Gleitstoffe, Lubrikanzien[Bearbeiten]

  • Paraffinöl Obstinol®-M-Emulsion

Donnertropf[Bearbeiten]

Der Donnertropf wird bei therapierefraktärer postoperativer Darmatonie oder auch beim Ogilviesyndrom angewendet.

  • Der Donnertropf besteht aus den Bestandteilen
    • Metoclopramid (z.B. Paspertin 2ml/10mg Amp.)
    • Neostigmin (z.B. Prostigmin 1ml/0,5mg Amp.)
  • und eine entsprechende Trägerlösung (Ringer, physiologische Kochsalzlösung, G5%) mit einem Volumen von 500ml.

Zusammensetzung Der Donnertropf wird zusammengestellt aus jeweils 6 Ampullen der oben aufgeführten Bestandteile und der Trägerlösung.

Infusionsgeschwindigkeit: 40-80ml/h, (entsprechend ca. 6-13 Stunden)

Ziel: Der Darmtonus soll maximal angeregt werden

Medikamentöse Alternativen:

  • Ceruletid (Takus)
  • Erythromycin

Komplikationen[Bearbeiten]

Differentialdiagnose[Bearbeiten]

Risikofaktoren[Bearbeiten]

Fragen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Attar A, Lemann M, Ferguson A et al. (1999)
    • Comparison of a low dose polyethylene glycolelectrolyte solution with lactulose for treatment of chronic constipation. Gut 44: 226–230
  • Corazziari E, Badiali D, Bazzocchi G et al. (2000)
    • Long term efficacy, safety, and tolerability of low daily doses of isosmotic polyethyleneglycolelectrolyte balanced solution (PMF-100) in the treatment of functional chronic constipation. Gut 46: 522–526
  • Erckenbrecht JF (2000) Epidemiologie der Obstipation. Z Gastroenterologie (Suppl 1): 3–5

Links[Bearbeiten]