Innere Medizin kk: Paracetamolintoxikation

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Paracetamolintoxikation


Symptome[Bearbeiten]

Symptomefreies Intervall in den ersten 12-24 Stunden nach Einnahme.

Ikterus

Foetor hepaticus: Atem riecht nach roher Leber

Flapping Tremor: Grobes Zittern

Hepatische Enzephalopathie mit Vigilanzminderung bis zum Koma.

Hypotonie: Reflektorische Vasodilatation

Hyperventilation: Metabolischen Azidose wird versucht respiratorisch zu kompensieren.

Juckreiz

Gestörte Gerinnung

Hypokaliämie

Hypoglykämie: Gestörte Gluconeogenese

Diagnostik[Bearbeiten]

Labor[Bearbeiten]

Therapie[Bearbeiten]

  • Azetylcystein; Fluimucil-Antidot
  • MARS
  • Lebertransplantation

Fluimucil Folgendes Behandlungsschema wird empfohlen

Dosis        Verabreichungsweg        Infusionsdauer 
----------------------------------------------------
150 mg/kg KG Als Dauerinfusion in     15 Minuten     
             250 ml einer 5%igen                     
             Glukose- oder 0,9%igen                  
             NaCl-Lösung                             
 50 mg/kg KG Als Dauerinfusion in      4 Stunden      
             500 ml einer 5%igen                     
             Glukose- oder 0,9%igen                  
             NaCl-Lösung                             
100 mg/kg KG Als Dauerinfusion in      16 Stunden     
             1000 ml einer 5%igen                    
             Glukose- oder 0,9%igen                  
             NaCl-Lösung

Beispiel:

bei 50 kg KG:
7500 mg ACC   in 15 min
2500 mg ACC/5OO ml  G5% über  4 h
5000 mg ACC/1000 ml G5% über 16 h

Komplikationen[Bearbeiten]

In Folge des Leberversagens treten oft Komplikationen auf welche die häufigste Todesursache sind.

Hirnödem

Blutungen im GI Trakt

Hypoglykämie

Infektionen

Differentialdiagnose[Bearbeiten]

Fälle[Bearbeiten]

Fragen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • HARRISON P. M. et al.: Lancet 335 [1990], 1572

Links[Bearbeiten]