Innere Medizin kk: Perikarditis

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zurück zur Übersicht

Das Wichtigste[Bearbeiten]

chronische fibrinöse Perikarditis

Eine  Perikarditis ist eine Herzbeutelentzündung.

Titel Krankheitsnummer ( ICD )[Bearbeiten]

Definition engl Bezeichnung + Abkürzungen[Bearbeiten]

Einteilungen[Bearbeiten]

  • akut - chronisch
  • trocken (sicca) - feucht (exsudativ)
  • hämorhagisch - purulent
  • konstriktive Perikarditis
  • Perikarditis - Perimyokarditis

Ätiologie Ursachen[Bearbeiten]

Epidemiologie Statistik Kosten[Bearbeiten]

Pathologie Pathophysiologie[Bearbeiten]

Symptome und Klinik[Bearbeiten]

EKG bei Perikarditis mit ST Hebungen in 1,2 und V2,V3

Diagnostik[Bearbeiten]

Meist erkennt man die Krankheit an dem retrosternalen Schmerz und einem gleichzeitig vorhandenen Perikarderguß. Beim Abhören des Patienten kann man ein Perikardreiben hören. Die Entzündungswerte können erhöht sein . Ist zusätzlich der Troponinwert erhöht spricht man von einer Perimyokarditis. Ein Myokardinfarkt muß als wichtige Differentialdiagnose immer ausgeschlossen werden.

Wenn zwei der folgenden vier Diagnosekriterien vorliegen, ist die Diagnose akute Perikardizis gesichert

Methode            Kriterium                                        Häufigkeit
----------------------------------------------------------------------------------
Symptome           Perikarditischer starker Brustschmerz            > 85–90 %
Auskultation       Perikardreiben                                   < 33 %
EKG                neue ST-Streckenhebungen aus der S-Zacke heraus  ca. 60 %
Echokardiografie:  Perikarderguss                                   ca. 60 %

Weitere Befunde, die die Diagnose untermauern:

  • CRP-Erhöhung
  • Nachweis einer perikardialen Entzündung im MRT
  • Perikardpunktion mit Nachweis von Entzündungszellen im Punktat
  • Epikard- und Perikardbiopsie.

Therapie[Bearbeiten]

  • NSAR zb Ibuprofen 600 1-0-1
  • Colchicin 0,5 mg 1-0-1
  • Cortison nur bei nachgewiesen rheumatischer Ursache
  • Antibiose nur bei nachgewiesen bakterieller Ursache

Colchicin[Bearbeiten]

Colchicin in niedriger Dosis Colchicin 1.0 mg / Tag für 3 Monate Clochicum dispert 2 *1 tablette bei gastrointestinale Symptomen Dosisreduktion auf 0,5 mg / Tag

Verlauf und Prognose[Bearbeiten]

Imazio M, Cecchi E, Demichelis B, et al. Indicators of poor prognosis of acute pericarditis. Circulation 2007; 115:2739–2744.[Bearbeiten]

  • 453 patients aged 17 to 90 years (mean age 52±18 years, 245 men) with acute pericarditis
    • (post–myocardial infarction pericarditis was excluded)
  • January 1996 to August 2004.
  • specific cause was found in 76 of 453 patients (16.8%)
    • autoimmune in 33 patients (7.3%),
    • neoplastic in 23 patients (5.1%),
    • tuberculous in 17 patients (3.8%),
    • purulent in 3 patients (0.7%).

Komplikation nach 31 Monaten

  • Gesamt 21.0%
    • recurrences in 83 patients (18.3%),
    • tamponade in 14 patients (3.1%),
    • constriction in 7 patients (1.5%).
  • Risikofaktor für Komplikationen
    • Weiblich(HR 1.65, 95% CI 1.08 to 2.52; P=0.020)
    • Großer Erguß (HR 2.51, 95% CI 1.37 to 4.61; P=0.003)
    • Therapieversagen von NSAR(HR 5.50, 95% CI 3.56 to 8.51; P<0.001)

Fälle[Bearbeiten]

  • Sekundär immunologisch bedingte Myokarditis, Perikarditis und Pleuritis exsudativa infolge einer MeningokokkenMeningitis
    • Zeitschrift für Kardiologie Verlag Springer Berlin / Heidelberg
      • Volume 90, Number 3 / März 2001 Seiten 197-202

Geschichte der Krankheit[Bearbeiten]

Experten + Krankenhaeuser[Bearbeiten]

Selbsthilfegruppen[Bearbeiten]

Fragen,Anmerkungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Imazio M, Bobbio M, et al.: Colchicine in addition to conventional therapy for acute pericarditis: results of the Colchicine for acute Pericarditis (COPE) trial. Circulation 112(13): 2012 - 2016, 2005. PMID: 16186437
    • prospective, randomized, open-label design
  • 120 patients (mean age 56.9±18.8 years, 54 males) with a first episode of acute pericarditis
    • idiopathic, viral, postpericardiotomy syndromes, and connective tissue diseases
      • Gruppe 1 aspirin
      • Gruppe 2 aspirin plus colchicine 1.0 to 2.0 mg for the first day and then 0.5 to 1.0 mg/d for 3 months
      • primary end point was recurrence rate.
        • Gruppe 1 recurrence rates at 18 months 32.3%
        • Gruppe 2 recurrence rates at 18 months 10.7% ; P=0.004; number needed to treat=5
        • Gruppe 1 symptom persistence at 72 hours 36.7%
        • Gruppe 2 symptom persistence at 72 hours 11.7% versus ; P=0.003
          • Colchicine was discontinued in 5 cases (8.3%) because of diarrhea.


  • Little WC, Freeman GL: Pericardial Disease. Circulation 113:1622-1632, 2006. PMID: 16567581
  • Ariyarajah V, Spodick DH. Acute pericarditis: diagnostic cues and common electrocardiographic manifestations. Cardiol Rev 2007; 15:24–30.
  • Zipes DP, et al.LeWinter MM, Kabbani S. Pericardial disease. In: Zipes DP, et al., editor. Braunwald's Heart Disease: A Textbook of Cardiovascular Medicine. 7th ed. Philadelphia: Elsevier/WB Saunders; 2005:1757–1781.
  • Karjalainen J, Heikkila J. “Acute pericarditis”: myocardial enzyme release as evidence for myocarditis”. Am Heart J 1986; 111:546–552.
  • Brandt RR, Filzmaier K, Hanrath P. Circulating cardiac troponin I in acute pericarditis. Am J Cardiol 2001; 87:1326–1328.
  • Jaffe AS, Babuin L, Apple FS. Biomarkers in acute cardiac disease: the present and the future. J Am Coll Cardiol 2006; 48:1–11.
  • Zayas R, Anguita M, Torres F, et al. Incidence of specific etiology and role of methods for specific etiologic diagnosis of primary acute pericarditis. Am J Cardiol 1995; 75:378–382.
  • Imazio M, Cecchi E, Demichelis B, et al. Indicators of poor prognosis of acute pericarditis. Circulation 2007; 115:2739–2744
  • Levy PY, Corey R, Berger P, et al. Etiologic diagnosis of 204 pericardial effusions. Medicine (Baltimore) 2003; 82:385–391.
  • Lange RA, Hillis LD. Clinical practice. Acute pericarditis. N Engl J Med 2004; 351:2195–2202
  • Søgaard KK et al. Pericarditis as a Marker of Occult Cancer and a Prognostic Factor for Cancer Mortality. Circulation. 29. Juni 2017; doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.116.024041

Aus den nationalen dänischen medizinischen Datenbanken wurden alle Patienten mit der Erstdiagnose Perikarditis herausgesucht. Der untersuchte Zeitraum reichte von 1994 bis 2013. Ausgeschlossen wurden alle Patienten mit einer Krebsdiagnose in der Vorgeschichte. Die Fragestellung war, ob die Diagnose Perikarditis mit einem erhöhten Krebsrisiko einhergeht. Von 13759 Patienten mit akuter Perikarditis entwickelten 1550 eine Krebserkrankung. Es fanden sich vor allem Lungen- ,Nieren und Blasenkrebs, Lymphome, Leukämie und unspezifische metastasierende Tumorkrankheiten. Das 3Monats Krebsrisiko von Perikarditispatienten betrug 2,7 %.

Links[Bearbeiten]