Innere Medizin kk: PneumonieQS

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zurück zur Übersicht

Seit 2005 müssen in den deutschen Krankenhäusern Daten von Pneumonie-Patienten für eine externe Qualitätssicherung erfasst werden.

Grundsätzliche Kritik[Bearbeiten]

Aus ärztlicher Sicht sollten immer die bereits erhobenen Routinedaten als Grundlage der Qualitätssicherung herangezogen werden. Es ist ein Unsinn, den Ärzten, die sowieso schon in der Bürokratie ersticken, noch mehr Dokumentationsaufgaben aufzuerlegen.

  • Der Arzt soll am Patienten arbeiten und nicht am Computer
  • Der Arzt kann sich nicht selbst überprüfen

QS aus bereits erhobenen Routinedaten[Bearbeiten]

Vorteile[Bearbeiten]

  • geringer Erhebungs- und Entwicklungsaufwand
    • Daten werden für Abrechnungszwecke bereits erhoben
  • hohe Vollständigkeit
  • Möglichkeit von Längsschnittanalysen
    • personenbezogene Verknüpfung von Daten

Nachteile[Bearbeiten]

  • Validität wird angezweifelt
    • von der Güte und Systematik des Codiervorgangs abhängig
  • begrenzter Informationsgehalt
    • qualitätsrelevante klinische Details können fehlen
  • eingeschränkter Zugriff
    • gesetzliche Zweckgebundenheit
    • technische Schnittstellenprobleme

Einzelkritik[Bearbeiten]

Konkurrierende Hauptdiagnosen nach den Behandlungsunterlagen[Bearbeiten]

  • Bronchial Karzinom versus Pneumonie
  • Sepsis versus Pneumonie

Gesetzliche Grundlagen[Bearbeiten]

Zeitablauf[Bearbeiten]

  • Mai 2004 Beschluss G-BA:
    • Pneumonie 2005 dokumentationspflichtig
  • Juni 2004
    • BQS-Spezifikation veröffentlicht
  • 1.1.2005
    • Dokumenationsstart
  • Februar 2006
    • Voraussichtlich: erste Probeauswertungen
    • Festlegung Referenzbereiche

Qualitätsziele[Bearbeiten]

  • die erste Blutgasanalyse oder Pulsoxymetrie innerhalb soll innerhalb von 8 Stunden nach der Aufnahme durchgeführt und dokumentiert werden.
  • eine Antibiotikabehandlung soll innerhalb der ersten 8 Stunden nach der Aufnahme begonnen werden.
  • innerhalb der ersten 24 Stunden nach der Aufnahme sollen die Patienten, wenn irgend möglich bereits frühzeitig wieder mobilisiert werden.
  • Verlaufskontrolle des CRP oder PCT ( Procalcitonin) am Tag 4 oder 5 nach der Aufnahme
  • Erweiterung der Diagnostik und Änderung der Therapie, falls das CRP oder PCT am Tag 4 - 5 nach der Aufnahme nicht abgefallen ist
  • Falls eine maschinelle invasive Beatmung durchgeführt werden muß , muß diese angemessene lang erfolgen
  • Der PEEP bei der invasiven Beatmung muß > 4 mm HG eingestellt sein.
  • Bei Entlassung nach Hause müssen die Patienten klinische Stabilitätskriterien erfüllen
  • Entlassung in eine stationäre Pflegeeinrichtung sollte bei Patienten mit Pneumonie selten erfolgen, es sei denn die Aufnahme erfolgte bereits aus einer stationären Pflegeeinrichtung
  • Die Krankenhaussterblichkeit bei Patienten mit der Diagnose Ambulant erworbene Pneumonie muß niedrig sein.

Einschlußkriterien[Bearbeiten]

ICD-Kode   Titel 
----------------------
A48.1      Legionellose mit Pneumonie 
B01.2      Varizellen-Pneumonie 
J10.0      Grippe mit Pneumonie, sonstige Influenzaviren nachgewiesen 
J11.0      Grippe mit Pneumonie, Viren nicht nachgewiesen 
J12.0      Pneumonie durch Adenoviren 
J12.1      Pneumonie durch Respiratory-Syncytial-Viren [RS-Viren] 
J12.2      Pneumonie durch Parainfluenzaviren 
J12.8      Pneumonie durch sonstige Viren 
J12.9      Viruspneumonie, nicht näher bezeichnet 
J13        Pneumonie durch Streptococcus pneumoniae 
J14        Pneumonie durch Haemophilus influenzae 
J15.0      Pneumonie durch Klebsiella pneumoniae 
J15.1      Pneumonie durch Pseudomonas 
J15.2      Pneumonie durch Staphylokokken 
J15.3      Pneumonie durch Streptokokken der Gruppe B 
J15.4      Pneumonie durch sonstige Streptokokken 
J15.5      Pneumonie durch Escherichia coli 
J15.6      Pneumonie durch andere aerobe gramnegative Bakterien 
J15.7      Pneumonie durch Mycoplasma pneumoniae 
J15.8      Sonstige bakterielle Pneumonie 
J15.9      Bakterielle Pneumonie, nicht näher bezeichnet 
J16.0      Pneumonie durch Chlamydien 
J16.8      Pneumonie durch sonstige näher bezeichnete Infektionserreger 
J18.0      Bronchopneumonie, nicht näher bezeichnet 
J18.1      Lobärpneumonie, nicht näher bezeichnet 
J18.2      Hypostatische Pneumonie, nicht näher bezeichnet 
J18.8      Sonstige Pneumonie, Erreger nicht näher bezeichnet 
J18.9      Pneumonie, nicht näher bezeichnet 
J69.0      Pneumonie durch Nahrung oder Erbrochenes 
J85.1      Abszess der Lunge mit Pneumonie 

Ausschlußkriterien[Bearbeiten]

ICD-Kode Titel 
B20 Infektiöse und parasitäre Krankheiten infolge HIV-Krankheit [Humane Immundefizienz-Viruskrankheit] 
B21 Bösartige Neubildungen infolge HIV-Krankheit [Humane Immundefizienz-Viruskrankheit] 
B22 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten infolge HIV-Krankheit [Humane Immundefizienz-Viruskrankheit] 
B23.0 Akutes HIV-Infektionssyndrom 
B23.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheitszustände infolge HIV-Krankheit 
B24 Nicht näher bezeichnete HIV-Krankheit [Humane Immundefizienz-Viruskrankheit] 
C81.0 Hodgkin-Krankheit [Lymphogranulomatose]: Lymphozytenreiche Form 
C81.1 Hodgkin-Krankheit [Lymphogranulomatose]: Nodulär-sklerosierende Form 
C81.2 Hodgkin-Krankheit [Lymphogranulomatose]: Gemischtzellige Form 
C81.3 Hodgkin-Krankheit [Lymphogranulomatose]: Lymphozytenarme Form 
C81.7 Sonstige Typen der Hodgkin-Krankheit 
C81.9 Hodgkin-Krankheit, nicht näher bezeichnet 
C82.0 Non-Hodgkin-Lymphom: Kleinzellig, gekerbt, follikulär 
C82.1 Non-Hodgkin-Lymphom: Gemischt klein- und großzellig, gekerbt, follikulär 
C82.2 Non-Hodgkin-Lymphom: Großzellig, follikulär 
C82.7 Sonstige Typen des follikulären Non-Hodgkin-Lymphoms 
C82.9 Follikuläres Non-Hodgkin-Lymphom, nicht näher bezeichnet 
C83.0 Non-Hodgkin-Lymphom: Kleinzellig (diffus) 
C83.1 Non-Hodgkin-Lymphom: Kleinzellig, gekerbt (diffus) 
C83.2 Non-Hodgkin-Lymphom: Gemischt klein- und großzellig (diffus) 
C83.3 Non-Hodgkin-Lymphom: Großzellig (diffus) 
C83.4 Non-Hodgkin-Lymphom: Immunoblastisch (diffus) 
C83.5 Non-Hodgkin-Lymphom: Lymphoblastisch (diffus) 
C83.6 Non-Hodgkin-Lymphom: Undifferenziert (diffus) 
C83.7 Burkitt-Tumor 
C83.8 Sonstige Typen des diffusen Non-Hodgkin-Lymphoms 
C83.9 Diffuses Non-Hodgkin-Lymphom, nicht näher bezeichnet 
C84.0 Mycosis fungoides 
C84.1 Sézary-Syndrom 
C84.2 T-Zonen-Lymphom 
C84.3 Lymphoepitheloides Lymphom 
C84.4 T-Zell-Lymphom, peripher 
C84.5 Sonstige und nicht näher bezeichnete T-Zell-Lymphome 
C85.0 Lymphosarkom 
C85.1 B-Zell-Lymphom, nicht näher bezeichnet 
C85.7 Sonstige näher bezeichnete Typen des Non-Hodgkin-Lymphoms 
C85.9 Non-Hodgkin-Lymphom, Typ nicht näher bezeichnet 
C88.00 Makroglobulinämie Waldenström: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C88.10 Alpha-Schwerkettenkrankheit: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C88.20 Gamma-Schwerkettenkrankheit: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C88.30 Immunproliferative Dünndarmkrankheit: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C88.70 Sonstige bösartige immunproliferative Krankheiten: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C88.90 Bösartige immunproliferative Krankheit, nicht näher bezeichnet: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C90.00 Plasmozytom [Multiples Myelom]: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C90.10 Plasmazellenleukämie: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C90.20 Plasmozytom, extramedullär: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C91.00 Akute lymphoblastische Leukämie: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C91.10 Chronische lymphatische Leukämie: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C91.20 Subakute lymphatische Leukämie: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C91.30 Prolymphozytäre Leukämie: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C91.40 Haarzellenleukämie: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C91.50 T-Zellen-Leukämie beim Erwachsenen: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C91.70 Sonstige lymphatische Leukämie: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C91.90 Lymphatische Leukämie, nicht näher bezeichnet: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C92.00 Akute myeloische Leukämie: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C92.10 Chronische myeloische Leukämie: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C92.20 Subakute myeloische Leukämie: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C92.30 Myelosarkom: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C92.40 Akute promyelozytäre Leukämie: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C92.50 Akute myelomonozytäre Leukämie: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C92.70 Sonstige myeloische Leukämie: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C92.90 Myeloische Leukämie, nicht näher bezeichnet: Ohne Angabe einer kompletten  Remission 
C93.00 Akute Monozytenleukämie: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C93.10 Chronische Monozytenleukämie: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C93.20 Subakute Monozytenleukämie: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C93.70 Sonstige Monozytenleukämie: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C93.90 Monozytenleukämie, nicht näher bezeichnet: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C94.00 Akute Erythrämie und Erythroleukämie: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C94.10 Chronische Erythrämie: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C94.20 Akute Megakaryoblastenleukämie: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C94.30 Mastzellenleukämie: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C94.40 Akute Panmyelose: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C94.50 Akute Myelofibrose: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C94.70 Sonstige näher bezeichnete Leukämien: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C95.00 Akute Leukämie nicht näher bezeichneten Zelltyps: Ohne Angabe einer kompletten  Remission 
C95.10 Chronische Leukämie nicht näher bezeichneten Zelltyps: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C95.20 Subakute Leukämie nicht näher bezeichneten Zelltyps: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C95.70 Sonstige Leukämie nicht näher bezeichneten Zelltyps: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C95.90 Leukämie, nicht näher bezeichnet: Ohne Angabe einer kompletten Remission 
C96.0 Abt-Letterer-Siwe-Krankheit 
C96.1 Bösartige Histiozytose 
C96.2 Bösartiger Mastzelltumor 
C96.3 Echtes histiozytäres Lymphom 
C96.7 Sonstige näher bezeichnete bösartige Neubildungen des lymphatischen,  blutbildenden und verwandten Gewebes 
C96.9 Bösartige Neubildung des lymphatischen, blutbildenden und verwandten Gewebes, nicht näher bezeichnet 
D70.0 Angeborene Agranulozytose und Neutropenie 
D70.10 Arzneimittelinduzierte Agranulozytose und Neutropenie: Kritische Phase unter 10 Tage 
D70.11 Arzneimittelinduzierte Agranulozytose und Neutropenie: Kritische Phase 10 Tage  bis unter 20 Tage 
D70.12 Arzneimittelinduzierte Agranulozytose und Neutropenie: Kritische Phase 20 Tage und mehr 
D70.18 Sonstige Verlaufsformen der arzneimittelinduzierten Agranulozytose und Neutropenie 
D70.19 Arzneimittelinduzierte Agranulozytose und Neutropenie, nicht näher bezeichnet 
D70.3 Sonstige Agranulozytose 
D70.5 Zyklische Neutropenie 
D70.6 Sonstige Neutropenie 
D70.7 Neutropenie, nicht näher bezeichnet 
D71 Funktionelle Störungen der neutrophilen Granulozyten 
D72.0 Genetisch bedingte Leukozytenanomalien 
D76.00 Multifokale Langerhans-Zell-Histiozytose 
D76.01 Unifokale Langerhans-Zell-Histiozytose 
D76.08 Sonstige und nicht näher bezeichnete Langerhans-Zell-Histiozytose, anderenorts nicht klassifiziert 
D76.1 Hämophagozytäre Lymphohistiozytose 
D76.2 Hämophagozytäres Syndrom bei Infektionen 
D76.3 Sonstige Histiozytose-Syndrome 
D80.0 Hereditäre Hypogammaglobulinämie 
D80.1 Nichtfamiliäre Hypogammaglobulinämie 
D81.0 Schwerer kombinierter Immundefekt [SCID] mit retikulärer Dysgenesie 
D81.1 Schwerer kombinierter Immundefekt [SCID] mit niedriger T- und B-Zellen-Zahl 
D81.2 Schwerer kombinierter Immundefekt [SCID] mit niedriger oder normaler B-Zellen- Zahl 
D81.3 Adenosindesaminase[ADA]-Mangel 
D81.4 Nezelof-Syndrom 
D81.5 Purinnukleosid-Phosphorylase[PNP]-Mangel 
D81.6 Haupthistokompatibilitäts-Komplex-Klasse-I-Defekt [MHC-Klasse-I-Defekt] 
D81.7 Haupthistokompatibilitäts-Komplex-Klasse-II-Defekt [MHC-Klasse-II-Defekt] 
D81.8 Sonstige kombinierte Immundefekte 
D81.9 Kombinierter Immundefekt, nicht näher bezeichnet 
D82.0 Wiskott-Aldrich-Syndrom 
D82.1 Di-George-Syndrom 
D82.2 Immundefekt mit disproportioniertem Kleinwuchs 
D82.3 Immundefekt mit hereditär defekter Reaktion auf Epstein-Barr-Virus 
D82.8 Immundefekte in Verbindung mit anderen näher bezeichneten schweren Defekten 
D82.9 Immundefekt in Verbindung mit schwerem Defekt, nicht näher bezeichnet 
D83.0 Variabler Immundefekt mit überwiegenden Abweichungen der B-Zellen-Zahl und - Funktion 
D83.1 Variabler Immundefekt mit überwiegenden immunregulatorischen T-Zell-Störungen 
D83.2 Variabler Immundefekt mit Autoantikörpern gegen B- oder T-Zellen 
D83.8 Sonstige variable Immundefekte 
D83.9 Variabler Immundefekt, nicht näher bezeichnet 
D84.0 Lymphozytenfunktion-Antigen-1[LFA-1]-Defekt 
D84.1 Defekte im Komplementsystem 
D90 Immunkompromittierung nach Bestrahlung, Chemotherapie und sonstigen  immunsuppressiven Maßnahmen 
T86.00 Versagen eines Transplantates hämatopoetischer Stammzellen 
T86.01 Akute Graft-versus-host-Krankheit, Grad I und II 
T86.02 Akute Graft-versus-host-Krankheit, Grad III und IV 
T86.03 Chronische Graft-versus-host-Krankheit, begrenzte Form 
T86.04 Chronische Graft-versus-host-Krankheit, ausgeprägte Form 
T86.09 Graft-versus-host-Krankheit, nicht näher bezeichnet 
T86.10 Akute Funktionsverschlechterung eines Nierentransplantates 
T86.11 Chronische Funktionsverschlechterung eines Nierentransplantates 
T86.12 Verzögerte Aufnahme der Transplantatfunktion 
T86.19 Sonstige und nicht näher bezeichnete Funktionsstörung, Versagen und Abstoßung  eines Nierentransplantates 
T86.2 Versagen und Abstoßung eines Herztransplantates 
T86.3 Versagen und Abstoßung eines Herz-Lungen-Transplantates 
T86.40 Akute Funktionsverschlechterung eines Lebertransplantates 
T86.41 Chronische Funktionsverschlechterung eines Lebertransplantates 
T86.49 Sonstige und nicht näher bezeichnete Funktionsstörung, Versagen und Abstoßung  eines Lebertransplantates 
T86.81 Versagen und Abstoßung: Lungentransplantat 
T86.82 Versagen und Abstoßung: Pankreastransplantat 
U69.00 Anderenorts klassifizierte, im Krankenhaus erworbene Pneumonie bei Patienten von  18 Jahren und älter 
Z94.0 Zustand nach Nierentransplantation 
Z94.1 Zustand nach Herztransplantation 
Z94.2 Zustand nach Lungentransplantation 
Z94.3 Zustand nach Herz-Lungen-Transplantation 
Z94.4 Zustand nach Lebertransplantation 
Z94.80 Zustand nach hämatopoetischer Stammzelltransplantation ohne gegenwärtige  Immunsuppression 
Z94.81 Zustand nach hämatopoetischer Stammzelltransplantation mit gegenwärtiger Immunsuppression 
Z94.88 Zustand nach sonstiger Organ- oder Gewebetransplantation 

Letalität ambulant erworbene Pneumonie[Bearbeiten]

Letalität ambulant erworbene Pneumonie

  • Definition:
    • Alle Patienten mit der Hauptdiagnose Pneumonie ( ICD-Kode J12-J18)
    • und Alter > 18 Jahre
    • und nicht zuverlegte Patienten
    • und Entlassungsgrund 07 (Tod)

Beispiel 5 Uniklinken in BW[Bearbeiten]

2006      2007      2008     
------------------------
10,29     8,6       11,04 ( 151 / 1368 *100%)

Fragen[Bearbeiten]

Wer muss dokumentieren, Arzt oder Codierer?[Bearbeiten]

Ist es zwingend erforderlich, dass das Ausfüllen der Qualitätsbögen am PC vom Arzt erfolgen muss oder kann dies auch eine Codierfachkraft durchführen?

Stabilitätskriterien bei Entlassung[Bearbeiten]

Laut BQS-Ausfüllhinweisen sollen die klinischen Stabilitätskriterien zur Entlassung hin kontrolliert werden - aber nicht zwingend am Entlassungstag.

Ein erreichter stabiler Wert muß bei fehlender Verschlechterung nicht mehr kontrolliert werden, wenn es medizinisch nicht erforderlich ist.

U69.00[Bearbeiten]

Was bedeutet der ICD-Zusatzkode U69.00 ?

  • Andernorts klassifizierte, im Krankenhaus erworbene Pneumonie bei Patienten von 18 Jahren und älter

Dieser neue Zusatzkode ist eine sekundäre Schlüsselnummer für Zwecke der externen Qualitätssicherung.

Auf Antrag der BQS-Fachgruppe Pneumonie wurde in die ICD-10-GM 2008 der neue Zusatzkode für die „im Krankenhaus erworbene Pneumonie“ aufgenommen, damit die ambulant erworbene Pneumonie von der im Krankenhaus erworbenen Pneumonie unterschieden werden kann.

Der Zusatzkode wird ergänzend zum Primärkode, mit der die Pneumonie verschlüsselt wird, vergeben. Er kann nicht allein verwendet werden.

Wer muss den Zusatzkode verwenden und für welche Fälle?

  • Alle Krankenhäuser, die zur externen Qualitätssicherung nach § 137 SGB V verpflichtet sind.
  • Die Angabe des Zusatzkodes ist nur für vollstationäre Fälle notwendig.

Was versteht man unter einer im Krankenhaus erworbenen Pneumonie?

Merksatz: > 48 h nach A und < 28 Tage nach E

Unter einer im Krankenhaus erworbenen Pneumonie versteht man Pneumonien,

  • deren Symptome und Befunde nach CDC-Kriterien frühestens 48 Stunden nach Aufnahme in ein

KH auftreten, oder

  • die innerhalb von 28 Tagen nach Entlassung aus einem Krankenhaus auftreten.

Der Zusatzkode U69 ist immer dann anzuwenden ist, wenn eine Pneumonie während eines Krankenhausaufenthalts auftritt, jedoch frühestens 48 Stunden nach Aufnahme, oder wenn Patienten mit einer bestehenden Pneumonie in ein Krankenhaus aufgenommen werden, deren letzter Krankenhausaufenthalt nicht mehr als 28 Tage zurückliegt.

Experten[Bearbeiten]

  • Herr Prof. Dr. med. Felix Herth
    • Thoraxklinik-Heidelberg gGmbH
  • Herr Dr. med. Heribert Knape
    • Waldburg-Zeil-Akutkliniken, Fachklinik Wangen
  • Herr Prof. Dr. med. Uwe Frank
    • Universitätsklinikum Freiburg
  • Herr Dr. med. Michael Simpfendörfer
    • St.-Vincentius-Kliniken gAG Karlsruhe
  • Herr Dr. Joachim Braitmayer
    • MDK Baden-Württemberg Böblingen
  • Frau Dr. Ingrid Berwanger
    • MDK Baden-Württemberg Freiburg

Literatur[Bearbeiten]

CURB65 Score[Bearbeiten]

  • LimWS, van der EerdenMM, LaingR, BoersmaWG, KaralusN, Town GI, Lewis SA, MacfarlaneJT.
    • Defining community acquired pneumonia severity on presentation to hospital: an international derivation and validation study.
      • Thorax. 2003;58:377-82.

A simple five (six) point score based on confusion, (urea,) respiratory rate, blood pressure, and age can be used to stratify patients with community-acquired pneumonia into different management groups.

  • One point given for each feature present. CRB-65 (CURB-65)
    • Confusion [Desorientiertheit]
    • Urea [Harnstoff] > 7mmol/L
    • Respiratory rate [Atemfrequenz] >= 30/min
    • Blood pressure [Blutdruck] (SBP < 90mmHG or DBP <= 60mmHg)
    • Age >= 65 years
    • Maschinelle Beatmung bei Aufnahme kommt automatisch zur Gruppe 4

Statistik:

CRB-65Score       Sterbichkeit 
------------------------------------------
0                 1,2%
1 - 2             8,15%
3 - 4             31%

Links[Bearbeiten]