Innere Medizin kk: Ranolazin

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Ranexa ( Ranolazin ist ein neues Koronartherapeutikum, welches nur bei Unwirksamkeit der herkömmlichen Therapie gegeben werden darf.

EMEA: die Wirksamkeit von Ranexa ist bei der Verbesserung der Symptome von Patienten mit stabiler Angina pectoris mäßig. Es kann jedoch bei Patienten, die auf andere Arzneimittel nicht vollständig angesprochen haben, von Nutzen sein. Die Prognose der KHK wird nach MERLIN-TIMI 36 mit 6500 Patienten nicht signifikant verbessert.

Wirkstoff[Bearbeiten]

Zusammensetzung[Bearbeiten]

Wirkungsweise[Bearbeiten]

Indikation[Bearbeiten]

Art der Anwendung Dosierung[Bearbeiten]

  • 375mg 1-0-1
  • oder 500mg 1-0-1
  • oder 750mg 1-0-1

Die Höchstdosis beträgt 750 mg zweimal täglich.

Vorsichtsmaßnahmen für die Verwendung[Bearbeiten]

Gegenanzeigen[Bearbeiten]

Nebenwirkungen[Bearbeiten]

Wechselwirkungen[Bearbeiten]

Packungsgröße[Bearbeiten]

Verfallsdatum und Lagerung[Bearbeiten]

Kosten[Bearbeiten]

Firma[Bearbeiten]

Berlin Chemie

Fragen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • S. Sossalla; Inhibition des späten Natriumeinstroms (INa,late) als neuartige kardioprotektive Therapieoption; Der Kardiologe 2008; Springer, Berlin - Heidelberg; DOI|10.1007/s12181-008-0070-4
  • Morrow DA, Scirica BM, Karwatowska-Prokopczuk E, Murphy SA, Budaj A, Varshavsky S, Wolff AA, Skene A, McCabe CH, Braunwald E: Effects of ranolazine on recurrent cardiovascular events in patients with non-ST-elevation acute coronary syndromes: the MERLIN-TIMI 36 randomized trial.; PMID 17456819.
  • Shelley Wood: MERLIN TIMI-36: Ranolazine fails for ACS, but safety record may bode well for angina labeling. In: theheart.org, Meldung vom 7. März 2007.
  • Ranolazin (Ranexa) bei chronisch stabiler angina pectoris, arznei-telegramm (a-t 2009; 40: 26-27).
  • Allely MC, Alps BJ, Kilpatrick AT. The effect of the novel anti-anginal compound RS 43285 on lactic acid, [K+] and pH in a canine model of transient myocardial ischaemia. Biochem Soc Trans. 1987; 15:1057–1058.

Links[Bearbeiten]