Innere Medizin kk: Reizdarm

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Der  Reizdarm ist häufig, macht unangenehme Beschwerden, aber ist in der Regel harmlos. Hauptziel ist es, andere Krankheit auszuschließen und den Patienten zu schulen, wie er mit seinem darm umgehen muß.

Basisdiagnostik[Bearbeiten]

  • Anamnese
  • Tastbefund Bauch
  • Laborwerte incl CRP
  • Sono Abdomen

Weitergehende Diagnostik des Reizdarmes[Bearbeiten]

  • Abdomen im Stehen
  • GSK
  • CSK
  • CT Abdomen
  • Lactoseintoleranztest
  • Fruktoseintoleranztest

Differentialdiagnose des Reizdarmes[Bearbeiten]

  • Appendizitis
  • Morbus Crohn
  • Colitis Ulzerosa
  • Divertikulitis
  • Ureterstein
  • Morbus Whipple
  • lamblien
  • Sprue
  • Lactoseintolereanz
  • Fructoseintoleranz
  • Sorbitintoleranz

Therapie[Bearbeiten]

Eine echte Heilung des Reizdarm gibt es nicht. Allerdings können die Symptome meist gut gelindert werden. Außerdem ist die Vorbeugung wichtig.

Vorbeugung[Bearbeiten]

  • Blähende Nahrungsmittel meiden
    • Zwiebeln, Blumenkohl, Lauch , Bärlauch
  • Enge Kleidung meiden
  • Viel Laufen
  • Langes Liegen vermeiden

Allgemeine Therapieempfehlungen[Bearbeiten]

Auch ein Reizdarmpatient kann einen Blinddarm bekommen. Im Zweifelsfall muß man Diagnostik durchführen. Insbesondere wenn die Beschwerden > 12 h bestehen.

Krämpfe[Bearbeiten]

Am besten hilft:

  • Wärme
    • warmer Bauchwickel
    • warmer Tee
  • Medikamente
    • Novaminsulfon iv oder als Tropfen
    • Perfalgan iv
    • Buscopan , nur kurz
  • alles bauchbeengende ausziehen

Blähungen[Bearbeiten]

Am besten hilft:

  • Wärme
    • warmer Bauchwickel
    • Warmer Tee
    • handwarmer Einlauf
  • Spazierengehen
  • einige Stunden Fasten und nur noch warmes Wasser trinken

Links[Bearbeiten]