Innere Medizin kk: Sotalol

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zurück zur Übersicht

Angriffsort von Sotalol als Klasse 3 Antiarrhythmikum und Betablocker

Das Wichtigste[Bearbeiten]

  •  Sotalol ist ein wichtiges Herzmedikament, welches sowohl betablockierende , als auch antiarrhythmische Eigenschaften hat.
  • Sotalol ist in Tablettenform als auch in intravenöser Form verfügbar.
  • Wie alle anderen Antiarrhythmika ist Sotalol nur unter großer Vorsicht und nach Ausschöpfung anderer Maßnahmen (ICD, Ablation etc ) indiziert.
  • Die wichtigsten Nebenwirkungen sind proarrhythmische und betablockierende Effekte wie die Auslösung maligner Tachykardien, Bradykardien und Blutdruckabfälle.

Wirkstoff[Bearbeiten]

Zusammensetzung[Bearbeiten]

Wirkungsweise[Bearbeiten]

Indikation[Bearbeiten]

  • Schwerwiegende symptomatische tachykarde ventrikuläre Herzrhythmusstörungen
  • Symptomatische und behandlungsbedürftige tachykarde supraventrikuläre Herzrhythmusstörungen
    • Prophylaxe von chronischem Vorhofflimmern nach elektrischer Kardioversion
    • Prophylaxe von paroxysmalem Vorhofflimmern.

Art der Anwendung Dosierung[Bearbeiten]

bei Vorhofflimmern[Bearbeiten]

  • Beginn mit 2-mal täglich 80 mg Sotalolhydrochlorid.
    • Bei unzureichender Wirksamkeit kann die Dosis auf 3-mal täglich 80 mg Sotalol erhöht werden.
    • Diese Dosis sollte bei paroxysmalem Vorhofflimmern nicht überschritten werden.
    • Bei Patienten mit chronischem (persistierendem) Vorhofflimmern kann die Dosis bei unzureichender Wirksamkeit auf maximal 2-mal täglich 160 mg Sotalol erhöht werden.
  • Eine Dosissteigerung sollte erst nach einem Intervall von mindestens 2-3 Tagen erfolgen.

Vorsichtsmaßnahmen für die Verwendung[Bearbeiten]

Gegenanzeigen[Bearbeiten]

Sotalol hat eine Reihe wichtiger Kontraindikationen, die zu beachten sind:

  • Herzinsuffizienz Grad NYHA 4
  • akut dekompensierte Herzinsuffizienz
  • akuter Herzinfarkt
  • AV-Block 2 und 3
  • SA-Block
  • Sinusknotensyndrom
  • vorbestehende QT-Verlängerung
  • Störungen im Elektrolyt- und Säurebasenhaushalt
    • Hypokaliämie,
    • Hypomagnesiämie
    • metabolische Azidose
  • Hypotonie
  • schwere periphere Durchblutungsstörungen
  • obstruktive Atemwegserkrankungen ( COPD, Asthma )
  • unbehandeltes Phäochromozytom

Nebenwirkungen[Bearbeiten]

Wechselwirkungen[Bearbeiten]

Packungsgröße[Bearbeiten]

Verfallsdatum und Lagerung[Bearbeiten]

Kosten[Bearbeiten]

Firma[Bearbeiten]

Fragen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Comparison of β-Blockers, Amiodarone Plus β-Blockers, or Sotalol for Prevention of Shocks From Implantable Cardioverter Defibrillators
    • The OPTIC Study: A Randomized Trial
      • Stuart J. Connolly, MD; Paul Dorian, MD; Robin S. Roberts, MTech; et al Michael Gent, DSc; Steven Bailin, MD;
      • Eric S. Fain, MD; Kevin Thorpe, PhD; Jean Champagne, MD; Mario Talajic, MD; Benoit Coutu, MD;
      • Gerian C. Gronefeld, MD; Stefan H. Hohnloser, MD; for the Optimal Pharmacological Therapy in Cardioverter Defibrillator Patients (OPTIC) Investigators
        • JAMA. 2006;295(2):165-171. doi:10.1001/jama.295.2.165 January 11, 2006
        • siehe https://jamanetwork.com/journals/jama/fullarticle/202178
        • Kommentar: Die Studie hat nur Patienten eingeschlossen mit spontanen oder induzierten Kammertachykardien. Primärpreventionspatienten wurden nicht untersucht.

Links[Bearbeiten]

Fachinformation[Bearbeiten]

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wikibooks und Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben. Beachten Sie auch den Haftungsausschluss und dort insbesondere den wichtigen Hinweis für Beiträge im Bereich Gesundheit.