Innere Medizin kk: TSH

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zurück zur Übersicht


Hormonregelkreis der Schilddrüse

Das Wichtigste[Bearbeiten]

  •  TSH ist das Thyreoidea Stimulierende Hormon der Hypophyse = Schilddrüsen Stimulierendes Hormon der Hypophyse
  • Der TSH Spiegel ist sehr hilfreich bei der Beurteilung der Schildderüsenfunktion.
    • Bei SD Unterfunktion ist der TSH Spiegel meist erhöht.
    • Bei SD Überfunktion ist der TSH Spiegel meist erniedrigt.
  • TSH wird auch rekombiniert hergestellt und ist auch therapeutisch verfügbar.

Abkürzungen und englische Bezeichnung[Bearbeiten]

  • TSH: Abk. für thyreoideastimulierendes Hormon (syn. Thyreotropin, Thyrotropin);

Material und Abnahme[Bearbeiten]

Normalwerte[Bearbeiten]

TSH   0,3 – 4,0 mU/l 

Indikation[Bearbeiten]

  • V.a.Hypothyreose
  • V.a.Hyperthyreose
  • Therapieüberprüfung bei T4 Therapie
  • Überprüfung der Hypophysenfunktion

Physiologie[Bearbeiten]

TSH ist ein von den basophilen Betazellen des Hypophysenvorderlappens sezerniertes Proteohormon, dessen Ausschüttung durch negative Rückkopplung mit T3 und durch TRH (Hypothalamus) reguliert wird. TSH stimuliert über einen spezifischen Rezeptor die Funktion der Schilddrüse (Iodeinbau, Hormonsekretion, Follikelwachstum). An diesem TSH Rezeptor der Schilddrüse können im Krankheitsfall auch Schilddrüsenantikörper mit TSH-agonistischer Wirkung bei Immunthyreopathien binden und ihn blockieren oder stimulieren. TSH gehört wie FSH , LH und das Schwangerschaftshormon HCG zur Gruppe der Glykoproteinhormone. Das Hormon hat ein Molekulargewicht von circa 28000 und setzt sich aus einer Alpha und einer Betakette zusammen. Diese beiden Ketten werden von unterschiedlichen Genen kodiert. Die biologisches Spezifität vermittelt die Betakette.

erhöht[Bearbeiten]

Zu hohe TSH-Werte finden sich bei:

  • Primäre Schilddrüsenunterfunktion
    • Hier produziert die Schilddrüse selbst zu wenig T3 und T4. Dadurch fällt die Hemmung auf die Hirnanhangsdrüse weg. Diese schüttet vermehrt TSH aus.
  • Sekundäre Schilddrüsenüberfunktion
    • Hier liegt der Fehler in der Hypophyse. Diese schüttet - z. B. aufgrund eines Tumors - vermehrt TSH aus. Dies veranlasst wiederum die Schilddrüse dazu, vermehrt T3 und T4 zu produzieren.

nicht erhöht bei[Bearbeiten]

erniedrigt[Bearbeiten]

Zu niedrige TSH-Werte finden sich bei:

  • Primäre Schilddrüsenüberfunktion
    • Die Schilddrüse produziert zu viel T3 und T4. T3 und T4 hemmen nun die Hypophyse daran, TSH auszuschütten. Die TSH Konzentration im Blut sinkt.
  • SekundärerSchilddrüsenunterfunktion.
    • Hier schüttet die Hypophyse wegen einer Erkrankung zu wenig TSH aus, dadurch wird die Schilddrüse ungenügend angeregt, T3 und T4 zu produzieren.

nicht erniedrigt bei[Bearbeiten]

Interpretation[Bearbeiten]

Die Schilddrüsenstoffwechsellage lässt sich durch die Bestimmung des TSH im Serum schnell und sicher bewerten. Meist gilt :

  • TSH zu hoch ==> Hinweis für SD Unterfunktion
  • TSH normal ==> normale SD Funktion
  • TSH zu niedrig ==> Hinweis für SD Überfunktion.

Fälle und Beispiele[Bearbeiten]

Fragen[Bearbeiten]

TSH Spiegel zur Überprüfung der Thyroxindosis bei SD-Unterfunktion[Bearbeiten]

siehe

  • Hoermann R, Midgley JE, Larisch R, Dietrich JW.
    • Is pituitary TSH an adequate measure of thyroid hormone-controlled homoeostasis during thyroxine treatment?
      • Eur J Endocrinol. 2013 Jan 17;168(2):271-80. doi: 10.1530/EJE-12-0819. Print 2013 Feb. PMID 23184912.

Geschichte[Bearbeiten]

  • 1929 TSH wird durch Aron und Löb entdeckt.
  • 1965 wird ein erster Radioimmunassay für TSH durch Odell beschrieben.
    • W. D. Odell u. a.: Radioimmunoassay of thyrotropin in human serum. In: J. Clin. Endocrinol. Metab. Band 5 1965, S. 1179–1188. PMID 4157804.
  • 1971 Rinder-TSH wird sequenziert
    • T. H. Liao, J. G. Pierce: The Primary Structure of Bovine Thyrotropin II. The linear amino acid sequences of the reduced, S-Carboxymethyl α and β chains. In: J. Biol. Chem. 246, 1971, S. 850–865.
  • 1977 menschliches TSH wird sequenziert
    • M. R. Sairam, C. H. Li: Human pituitary thyrotropin. The primary structure of the alpha and beta subunits. In: Can. J. Biochem. Band 55, Nr. 7, Juli 1977, S. 755–760, PMID 890569.
  • 1999 Rekombinantes (humanes) TSH (rhTSH oder rTSH) ist verfügbar, das bei der Therapie und Nachsorge des Schilddrüsenkarzinomes eingesetzt wird.


Literatur[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]



Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wikibooks und Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben. Beachten Sie auch den Haftungsausschluss und dort insbesondere den wichtigen Hinweis für Beiträge im Bereich Gesundheit.