Innere Medizin kk: Thrombozytopenie

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zurück zur Übersicht

Das Wichtigste[Bearbeiten]

  • Die Thrombozytopenie ist ein Mangel an Blutplättchen im Blut
  • Dies kann sich in Form von Blutungen bemerkbar machen
  • Thrombozytenwerte < 50000 sind wichtig und bedeuten eine Kontraindikation für invasive Eingriffe mit Blutungsgefahr.
  • Thrombozytenwerte < 10000 sind lebensbedrohlich.

Krankheitsnummer ICD Klassifikation[Bearbeiten]

Definition, englische Bezeichnung und Abkürzungen[Bearbeiten]

Einteilungen[Bearbeiten]

Ätiologie Ursachen[Bearbeiten]

  • Chemotherapie mit toxischem Effekt auf die Thrombozytopoese
  • Hämatologische Erkrankungen
    • z. B. Leukämien
    • Thrombotisch-thrombozytopenische Purpura (TTP)
    • chronische Immunthrombozytopenie
    • Antiphospholipid-Syndrom
  • Fetale oder neonatale Alloimmun-Thrombozytopenie (NAIT oder FAIT)
  • Verbrauchsthrombozytopenie bei intravasaler Gerinnung oder Blutung
  • Schwangerschaftsassoziierte Thrombozytopenie
  • Heparintherapie (HIT 1 , 2)
  • allergische TP
  • toxische TP
  • post-infektiöse TP
  • Mangelerkrankungen (Vitamin B12 (Cobalamine), Folsäure),
  • paraneoplastische TP
  • Leberzirrhose mit portaler Hypertension (Mangel an Thrombozytenwachstumsfaktor)
  • vermehrter Abbau in der Milz (Hypersplenismus)
  • Infektionskrankheiten
    • Malaria tropica
    • Ringelrötelnvirus
    • Epstein-Barr-Virus
    • Helicobacter pylori (bakterielle Infektion des Magens)
  • Pseudothrombopenie
    • Falschmessung der Thrombozytenzahl durch Aggregation infolge EDTA-abhängiger Antikörper
    • Korrekte Werte durch Messung mit Citratblut

Medikamente, die eine Thrombozytopenie verursachen können[Bearbeiten]

  • Aminoglutethimid
  • Aminosalizylsäure
  • Amphotericin B
  • Carbamazepin
  • Chinidin
  • Chinin
  • Cimetidin
  • Danazol
  • Diatrizoate
  • Diclofenac
  • Digoxin
  • Hydrochlorothiazid
  • Interferon alfa-2a
  • Interferon alfa-2b
  • Methyldopa
  • Nalidixinsäure
  • Oxprenolol
  • Paracetamol
  • Procainamid
  • Ranitidin
  • Rifampicin
  • Sulfasalazin
  • Sulfonylharnstoff-Derivate
    • Bactrim
  • Vancomycin,

Epidemiologie Statistik Kosten[Bearbeiten]

Pathologie Pathophysiologie[Bearbeiten]

Symptome und Klinik[Bearbeiten]

  • Petechien ?
  • Hämatome?
  • GI Blutung ?

Diagnostik[Bearbeiten]

Übersicht[Bearbeiten]

  • Blutbild
  • Thrombos im Citratblut
    • Ausschluß einer Pseudothrombozytopenie durch Thrombozytenzählung sofort nach Abnahme in Zitrat- oder Heparinblut
  • Große Gerinnung ( alle Werte inklusive AT3, Fibrinogen, PTT, PTZ, Quickwert/INR)
  • Blutungszeit
  • Rumple Leed Test
  • Anamnese (Heparin ?, andere Medikamente ?, Infekt ?, HIV ?, familiäre Blutungsneigung ?)
  • klinische Untersuchung + Ultraschall
    • Milz-, Leber-, Lymphknotenvergrößerung ?
    • neurologische Symptome ?
      • CCT nativ zum Ausschluss Hirnblutung
    • kardiovaskuläre Symptome
    • Petechien ? Hämatome ?
    • Fieber ?
  • mikroskopische Beurteilung des Blutausstrichs
    • Thrombozytenzahl, Thrombozytengröße, Schistozyten? Normoblasten? Polychromasie? Leukämie/Lymphom?
  • Urinbefund (Mikrohämaturie und/oder Hämoglobinurie). Nach


Differentialdiagnose[Bearbeiten]

  • Pseudothrombopenie (Falschmessung durch Aggregation im EDTA-Reagenz, korrekte Werte durch Messung mit Citratblut)
  • Hämatologische Erkrankungen
  • Fetale oder neonatale Alloimmun-Thrombozytopenie (NAIT oder (FAIT)
  • Verbrauchsthrombozytopenie bei intravasaler Gerinnung oder Blutung
  •  Schwangerschaftsassoziierte Thrombozytopenie
  • Heparintherapie (siehe  Heparin-induzierte Thrombozytopenie)
  • allerg., toxisch, post-infektiös, Mangel (Vitamin B12, Folsäure), paraneoplastisch
  • Leberzirrhose mit portaler Hypertension (Mangel an Thrombozytenwachstumsfaktor)
  • vermehrter Abbau in der Milz (Hypersplenismus)
  • Infektionskrankheiten
    • Malaria tropica
    • Ringelrötelnvirus
    • Epstein-Barr-Virus

Therapie[Bearbeiten]

Übersicht[Bearbeiten]

  • Heparin weglassen , Hit ausschliessen
  • ASS , Plavix weglassen wenn möglich
  • TK = Thrombozytenkonzentrate

Thrombozytenkonzentrate[Bearbeiten]

Thrombozytopoese Faktoren[Bearbeiten]

  • Romiplostim

Verlauf, Komplikationen und Prognose[Bearbeiten]

  • Blutungen

Fälle[Bearbeiten]

Geschichte der Krankheit[Bearbeiten]

  • 1959 Behandlung mit Frischblut
    • prospektive, randomisierte Studie von Freireich und Mitarbeiter 1959
      • Überlegenheit von Frischblut gegenüber gelagertem Blut zur Behandlung von Blutungen bei thrombozytopenischen Leukämiepatienten nachweisen
        • Freireich EJ, Schmidt PJ, Schneiderman MA, Frei E.
        • A comparative study of the effect of transfusion of fresh and preserved whole blood on bleeding in patients with acute leukemia. N Engl J Med 1959; 260: 6-11.
  • 1962 Zusammenhang zwischen Thrombozytenzahl und Blutungsgefahr
    • Gaydos LA, Freireich EJ, Mantel N.
      • The quantitative relation between platelet count and hemorrhage in patients with acute leukemia.
        • N Engl J Med 1962; 266: 905-9.

Experten und Krankenhäuser[Bearbeiten]

  • Prof. Dr. Robert Zimmermann
    • Leitender Oberarzt Transfusionsmedizinische und Hämostaseologische Abteilung
      • Universitätsklinikum Erlangen Krankenhausstr. 12 91054 Erlangen

Selbsthilfegruppen[Bearbeiten]

Fragen und Anmerkungen[Bearbeiten]

Cortison und Thrombozytenzahl[Bearbeiten]

  • Kann man mit der Gabe von Cortison die Thrombozytenzahl anheben ?
  • Wird dadurch die Blutungsgefahr verringert ?
  • Wenn ja, wie lange hält der Cortison Effekt an ?

Welche Nebenwirkungen machen Thrombozytenkonzentrate ?[Bearbeiten]

Soll man bei DIC und sehr niedrigen Thrombozyten die Thrombozyten ersetzen ?[Bearbeiten]

Welche Medikamente können eine Thrombozytopenie verursachen ?[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]