Innere Medizin kk: Transfusion

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Identitätssicherung einer B Rh+ Blutkonserve.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste[Bearbeiten]

  • Eins der größten Risiken der Fremdblutgabe ist die Verwechslungsgefahr (potentiell letal), daher muß von der Blutabnahme bis zur Transfusion größte Sorgfalt angewandt werden um eine Verwechslung zu vermeiden
  • Die Identität von Konserve und Patient müssen zweifelsfrei überprüft werden
  • Es muß ein Bedsidetest mit Konserven und Patientenblut gemacht werden.
  • Bei elektiven Transfusionen muß eine schriftliche Einverständnis des Patienten vorliegen.
  • Man sollte nie zwei verschiedene Patienten gleichzeitig mit EKs versorgen, sondern immer nacheinander.
  • Der beste Spender ist Null Rhesus negativ, der beste Empfänger ist AB Rhesus positiv.
  • Nicht indizierte Transfusionen führen zu höherer Morbidität und Mortalität
  • siehe auch  Bluttransfusion

Name , englische Bezeichnung , OPS Nummer Definition der Methode[Bearbeiten]

Definition[Bearbeiten]

Was wird alles transfundiert und muß dokumentiert werden ?

rote Blutzellen (Erythrozyten) EK Erythrozytenkonzentrat
Blutplättchen (Thrombozyten) TK Thrombozytenkonzentrat
weiße Blutzellen (Granulozyten) Granulozytenkonzentrat
Gerinnungsfaktoren PPSB Vitamin K abhängige Gerinnungsfaktoren 
Gerinnungsfaktoren gefrorenes Frischplasma, FFP englisch "fresh frozen plasma" 
Immunglobuline
Humanalbumin

Wann sinnvoll ? Indikation[Bearbeiten]

Übersicht[Bearbeiten]

  • akuter Blutverlust
    • bei Unfällen
    • bei Operationen
    • bei gastrointestinalen Blutungen
    • bei Geburten
  • im Rahmen von Krebstherapien
  • bei Blutarmut und anderen Blutkrankheiten
  • bei der Behandlung von Früh- und Neugeborenen

Kritik[Bearbeiten]

Es gibt eine hohe Variabilität der Transfusionshäufigkeit von Krankenhaus zu Krankenhaus und von Hämatologe zu Hämatologe. Das kann nicht gut sein, denn entweder die einen geben zuviel oder die anderen zu wenig, auch wenn man eine gewisse Nichtvergleichbarkeit berücksichtigt.

Kontraindikationen[Bearbeiten]

Wie läuft es ab ? Ablauf[Bearbeiten]

Übersicht[Bearbeiten]

  • Indikation stellen und überprüfen
  • Einverständnis des Patienten einholen
  • EK im Labor anfordern
    • Venenzugang beim Patienten legen
    • Blut für Blutgruppe und Kreuzprobe abnehmen
    • Identität sichern
    • Blut und Anforderungszettel ins Labor bringen
  • Labor: Blutgruppe des Empfängers wird bestimmt
  • Labor: passendes Blut aus dem Kühlschrank geholt
  • Labor: Kreuzprobe gemacht
  • Labor: Blut von der Station abholen lassen
  • Blut auf Station in Empfang nehmen, Identität sichern, Arzt informieren
  • Blutbeutel überprüfen
  • Bedsidetest durchführen
  • Blutbeutel anhängen und kurze Probe laufen lassen.
  • nach einiger Zeit das gesamte Blut einlaufen lassen
  • Blutbeutel aufheben
  • Verträglichkeitszettel ins Labor schicken.

Die Übertragung eines Erykonzentrates dauert in der Regel 45 bis 60 Minuten.

EK Beutel

Blutkonserve vor der Transfusion überprüfen[Bearbeiten]

Jedes EK muß unmittelbar vor der Übertragung vom transfundierenden Arzt optisch überprüft werden:

  • Unversehrtheit des Beutels
  • Gerinnselbildung im Beutel
  • Verfärbungen
  • Hämolyse
  • korrekte Beschriftung
  • eindeutige Zuordnung zum Patienten
  • Verfallsdatum

Auffällige EKs dürfen nicht verwendet und müssen ans Labor zurückgegeben werden.

Wie lernt man die Methode ? Didaktik[Bearbeiten]

die ersten Bluttransfusionen eines unerfahrenen Arztes sind wahrscheinlich die Wichtigsten[Bearbeiten]

  • Folgendes mit einer verbindlichen SOP festzurren
  • die ersten 20 Transfusionen immer von einem zweiten erfahrenen Arzt mitmachen und in der Kurve gegenzeichnen lassen
  • die Transfusionskärtchen aufheben
  • Fortbildungsordner für jeden anlegen und die Kärtchen darin hygienisch aufheben
  • Handy ausschalten
  • nie zwei Patienten gleichzeitig transfundieren
  • praktischen Transfusionskurs von den Blutbereitstellern machen lassen
    • ohne Transfusionskurs keine Bluttransfusion

Blutgruppenverträglichkeit bei Erythrozytentransfusionen („rotes Blut“)[Bearbeiten]

Empfänger             Spender
--------------------------------------
0                     0
A                     A und 0
B                     B und 0
AB                    AB, A, B und 0

Nochmal dasselbe, etwas anders dargestellt

Tabelle der Blutgruppenverträglichkeit[Bearbeiten]

ABO-System für Ery-Konzentrate
Patient mit Blutgruppe 0 A B AB
kann Spenderblut der Gruppe bekommen 0 A, 0 B, 0 AB, A, B, 0

Was bringt die Methode ? Ergebnisse[Bearbeiten]

Rote Blutkörperchen Erys
  • Bei starken Blutungen ist die Übertragung von EKs lebensrettend.
  • Bei chronischer Anämie bessert sich nach Transfusion zb die Luftnot, die Müdigkeit, die Angina pectoris.
  • der Hämoglobinspiegel steigt pro EK normalerweise um 1 g/dl . Zb Ausgangswert Hb 6 g/ dl + ein EK = Ergebnis: Hb steigt auf 7 g/dl an
  • der Erfolg kann und sollte nach 2 bis 24 h überprüft werden.
  • Erys überleben maximal circa 80 bis 120 Tage. Im Durchschnitt circa 50 bis 60 Tage.
  • 1 EK hat 200 bis 250 ml Erythrozytenkonzentrat.
  • bei aplastischer Anämie ohne Eigenproduktion muss pro Woche etwa ein EK transfundiert werden

Alternativen, Geschichte, Innovationen[Bearbeiten]

Alternativen[Bearbeiten]

  • Volumengabe, Sauerstoffgabe, Bettruhe, Intensivüberwachung
  • Blutungsquelle stillen
  • Gerinnung normalisieren
  • Eisen geben
  • EPO oder ähnliches

Auswertung , typische Befunde Bildbeispiele[Bearbeiten]

Siehe  Bedsidetest

Bedsidetest mit Blutgruppe A Rhesus +

In letzter Zeit werden Bedsidetest gemacht

  • ohne Überprüfung des Rhesusfaktors
  • mit Antikörpern bereits auf den 2 Testfeldern
Blutgruppentest ohne Rhesusfaktor
---------------------------------------------------------
Auswertung
Feld A               Feld B                   Blutgruppe
---------------------------------------------------------
neg                  neg                      0
pos                  neg                      A
neg                  pos                      B
pos                  pos                      AB

Typischer Blutgruppenserologischer Befund[Bearbeiten]

  • Auftr. Nr.: Name, Vorname Geb.datum: Station:
----------------------------------------------------------------
Blutgruppe          B          bestimmt am: 26.05.2017
Rh-Faktor           Rh positiv (D positiv)  26.05.2017
Rh-Formel           CcD.ee                  26.05.2017
Kell-Antigen        negativ (kk)            26.05.2017
Antikörper          negativ                 26.05.2017
Antikörpersuchtest 
Direkter Coombstest

Nur nach Kontrolle abgezeichnete Angaben sind verbindlich. __________________________________

  • Unterschrift MTA
  • Auftragsdatum:
  • Fallnummer:
  • Kommentar
  • Aktueller Befund:
  • Archivbefund:
  • Immunhämatologisches Labor

__________________________________

  • Unterschrift Arzt
  • Druckdatum:

Risiken[Bearbeiten]

Das Risiko einer Blutübertragung ist statistisch gesehen sehr gering. Blut für Blutspenden dürfen nicht nach Deutschland importiert werden. Homosexuelle dürfen nicht blutspenden.

Mögliche Nebenwirkungen[Bearbeiten]

  • Allergische Reaktionen
  • Fieberreaktion mit Unwohlsein, Übelkeit und Schüttelfrost
  • Antikörperbildung gegen Blutgruppenmerkmale des Blutspenders zb bei Rhesusinkompatibilität
  • Übertragung von Erregern mit dem Blut zb Bakterien
  • Graf versus Host Reaktion zb Tumorpatienten und bei Früh- und Neugeborenen mit einer Störung des Immunsystems
    • Spenderlymphozyten vermehren sich und greifen den Empfängerorganismus, vor allem sein Knochenmark, an.
    • sehr selten, meist tödlich
  • Trali , Lunge des Empfängers wird geschädigt
  • Thrombozytenabfall mit Blutungen und Purpura der Haut
  • Eisenüberladung innerer Organe bei häufigen Blutübertragungen

Geschätztes Übertragungsrisiko durch eine Bluttransfusion in Deutschland[Bearbeiten]

  • Aids 1:4 Millionen
  • Hepatitis B 1:260 000
  • Hepatitis C < 1:4 Millionen

Einverständnis[Bearbeiten]

Für die Übertragung von Blut ist die schriftliche Einverständnis des Patienten zwingend vorgeschrieben. Im bedrohlichen Notfall gilt dies nicht.

Probleme der Methode,Fehlinterpretationen, Grenzen[Bearbeiten]

  • Dokumentation "Böses Blut" -
    • Transfusionsrisiken, Kehrtwende in der Intensivmedizin ARD 24.11.2014

Wer macht es ? Wie oft ?[Bearbeiten]

Verbrauch  von  EK/1000 Einwohner/Jahr    2008  bzw.  2009 
-----------------------------------------------------------
Deutschland     50
Österreich      49
Finnland        47 
Schweiz         40
Großbritannien  36 

Quelle GÖG/ÖBIG, Blutverbrauchserhebung 2009

Kosten[Bearbeiten]

  • 3/4 aller Blutspenden erfolgt unentgeltlich
  • eine Konserve kostet circa 80 Euro
  • Blutumsatz in Deutschland jährlich circa 500 Millionen Euro
  • Jährlich 4,7 Millionen Blutspenden in der Bundesrepublik
  • Marktanteil Deutsche Rote Kreuz (DRK) knapp 75 Prozent Marktanteil
  • Marktanteil Staatliche und kommunale Dienste 20 %
  • Marktanteil private Blutspendedienste 5 % , davon Haema AG größter privater Blutspendevertreiber

Herstellung Hersteller[Bearbeiten]

Gewinnung:

  • aus frisch abgenommenem Vollblut
  • maschinell mittels Zellseparatoren

Übliches EK[Bearbeiten]

Die üblichen allogenen Eks sind in Deutschland leukozytendepletiert. Andere sind nicht zugelassen

Gewaschene EKs[Bearbeiten]

Kryokonservierte EKs[Bearbeiten]

Bestrahlte leukozytendepletierte EKs[Bearbeiten]

Fragen[Bearbeiten]

Testung des Rhesusfaktors und des Kellfaktors

Patient AB+ , transfundiertes Blut A+[Bearbeiten]

  • Darf man einem Patienten mit Blutgruppe AB Rh + ein Blut der Blutgruppe A Rh + transfundieren ?
    • Ja, nach entsprechender Testung

Borrelien[Bearbeiten]

Wie stellt man sicher, daß bei der Bluttransfusion keine Borrelien übertragen werden ?

Rhesus[Bearbeiten]

Warum wird der Rhesusfaktor beim Bedsidetest nicht mehr getestet ?

Rhesus inkompatibles Blut transfundieren[Bearbeiten]

Darf rhesusinkompatibles Blut transfundiert werden ?

  • Empfänger Rhesus positiv, transfundiertes Blut Rhesus negativ : das ist erlaubt
  • Empfänger Rhesus negativ, transfundiertes Blut Rhesus positiv : nicht erlaubt

Bedsidetest der Konserve[Bearbeiten]

Warum erfolgt bei der Konserve kein Bedsidetest ?

Wieviel enthält ein EK[Bearbeiten]

  • 200 bis 250 ml
  • steigert den Hb Wert um einen Punkt
  • enthält ? Erys
  • hat einen Hb Gehalt von ?
  • Citrat

Was braucht das Labor um eine Blutgruppe zu bestimmen und ein EK bereitzustellen ?[Bearbeiten]

Nr.3,d.h. das große rote Röhrchen ist das richtige, 10 ml EDTA Blut
  • 10 ml EDTA-Blut für die Blutgruppenbestimmung, für das Antikörperscreening und die serologische Verträglichkeitsprobe (" Kreuzprobe")
  • eine Anforderung im PC
  • einen ausgefüllten Anforderungszettel mit Patientenaufkleber

Lernfragen[Bearbeiten]

Bei einem Patienten mit einer akuten Hirnblutung, der nur geringe neurologische Symptome hat, fällt im Blutbild der Notaufnahme eine Thrombozytopenie von 30000 auf. Sollten Sie diesem Patienten Thrombozyten transfundieren ?

Was heißt die Abkürzung EK ?

Was heißt die Abkürzung TK ?

Was heißt die Abkürzung PPSB ?

Was heißt die Abkürzung MCH ?

Sie haben einen Patienten auf Station mit Hb 6 g/dl und wollen ihm ein EK transfundieren. Er hat die Blutgruppe AB Rh +. Das Labor liefert Ihnen ein EK mit der Blutgruppe 0 Rh - . Dürfen Sie es transfundieren ?

Sie haben einen Patienten auf Station mit Hb 6 g/dl und wollen ihm ein EK transfundieren. Er hat die Blutgruppe B Rh +. Das Labor liefert Ihnen ein EK mit der Blutgruppe A Rh + . Dürfen Sie es transfundieren ?

Sie haben einen Patienten auf Station mit Hb 6 g/dl und wollen ihm ein EK transfundieren. Er hat die Blutgruppe A Rh +. Das Labor liefert Ihnen ein EK mit der Blutgruppe 0 Rh + . Dürfen Sie es transfundieren ?

Sie haben einen Patienten auf Station mit Hb 6 g/dl und wollen ihm ein EK transfundieren. Er hat die Blutgruppe 0 Rh +. Das Labor liefert Ihnen ein EK mit der Blutgruppe A Rh + . Dürfen Sie es transfundieren ?

Sie haben einen Patienten auf Station mit Hb 6 g/dl und wollen ihm ein EK transfundieren. Er hat die Blutgruppe 0 Rh +. Das Labor liefert Ihnen ein EK mit der Blutgruppe 0 Rh - . Dürfen Sie es transfundieren ?

Warum ist ein Mensch mit Blutgruppe 0 Rh - ein sehr begehrter Blutspender ?

Muß beim Bedsidetest der Rhesusfaktor des Patienten bestimmt werden ?

Muß beim Bedsidetest die Blutgruppe des EKs noch einmal überprüft werden ?

Warum sollte auf der Inneren Abteilung ein neuer Assistenzarzt den bedsidetest der ersten 10 EKs, die er transfundiert, von einem anderen erfahrenen Assistenzarzt oder einem Oberarzt unterschreiben lassen ?

Warum sollte man bei der Bluttransfusion auf Station als verantwortlicher Arzt während des bedsidetestes sein Handy abschalten, bis das Blut am Patienten hängt ?

Warum muß man den Patienten noch einmal genau nach seinem Namen, Vornamen und Geburtstag fragen, bevor man ein EK anhängt ?

Was ist eine Trali ?

Was muß man an einer Blutkonserve mit den eigenen Augen prüfen, bevor man sie beim Patienten anhängt ?

Ein Patient entwickelt während einer Bluttransfusion einen Schweißausbruch und Schüttelfrost und er erbricht. Was müssen Sie sofort als erstes machen ?

Darf eine erfahrene Intensivschwester in Ihrem Auftrag dem Patienten ein EK transfundieren ?

Warum ist ein Patient mit der Blutgruppe AB Rhesus + ein idealer Empfänger für ein EK ?

Muß der Patient vor einer Bluttransfusion eine Einverständnis unterschreiben ?

Wann muß man auf die Einverständniserklärung verzichten ?




Fälle[Bearbeiten]

Fall 1[Bearbeiten]

  • wahrscheinliche zweimalige Fehltransfusion 12/2015 in Duderstadt

Weitere Fälle[Bearbeiten]

  • 2010, Marburg, 75-Jähriger Mann verstorben nach einer Fehltransfusion
  • 2008, Lemgo, eine 68-Jährige Frau stirbt nach einer Fehltransfusion
  • 2002, Lübeck, Tod nach vertauschter Blutkonserve.

Fall 3 Glück gehabt[Bearbeiten]

Ein überarbeiteter Nachtdienstdoktor muß in der Nacht bei zwei Patientinnen Blut übertragen. Er verwechselt die Konserven und überträgt das Blut der jeweils falschen Patientin. Er hat Glück, denn beide Patientinnen haben die Blutgruppe O Rhesus positiv und es passiert nichts.

Fall 4 die Patientin sagt ja[Bearbeiten]

Frau Schmidt in Zimmer 17 soll eine Bluttransfusion bekommen. Der Spätdienst kennt die Patientin nicht, ist aber dazu auserkoren worden, das Blut zu übertragen. Er geht ins Zimmer 17, findet dort nur eine Patientin vor und fragt, ob sie die Frau Schmidt sei. Dies wird bejaht. Der Doktor macht seinen bedsideTest. Die Blutgruppe stimmt und das Blut wird problemlos übertragen. Die Schwester macht den Arzt etwa eine Stunde nach der Transfusion darauf aufmerksam, das er das Blut der falschen Patientin übertragen hat. Die echte Frau Schmidt ist jetzt wieder im Zimmer. Die Ja-Sagerin heißt Frau Müller, ist ein bisschen dement und antwortet auf die meisten Fragen mit einem freundlichen Ja.

Experten[Bearbeiten]

Uni Würzburg[Bearbeiten]

  • Institut für Klinische Transfusionsmedizin und Hämotherapie
    • Oberdürrbacher Str. 6
    • 97080 Würzburg
    • transfusionsmedizin@ukw.de

Uni Erlangen[Bearbeiten]

  • Transfusionsmedizin
    • Krankenhausstraße 12
    • 91054 Erlangen
      • Sekretariat:
      • Telefon: 09131 85-36972
      • E-Mail: trans-sekretariatatuk-erlangen.de
  • Postanschrift:
    • Postfach 2306
    • 91012 Erlangen

Leiter Prof. Dr. med. Reinhold Eckstein[Bearbeiten]

  • Leiter der Transfusionsmedizinischen und Hämostaseologischen Abteilung
  • volle Weiterbildungsermächtigung zum Facharzt für Transfusionsmedizin
  • volle Weiterbildungsermächtigung für die Zusatzbezeichnung Hämostaseologie
  • Facharztprüfer sowie Fachgutachter der Bayerischen Landesärztekammer
  • Transfusionsverantwortlicher des Klinikums der Uni Erlangen
  • Leiter der Transfusionsmedizinische Kommission der Uni Erlangen

Uni Jena[Bearbeiten]

BRK DRK Transfusionsdienst[Bearbeiten]

Uni Ulm[Bearbeiten]

  • Dr. med. Christof Weinstock,
    • Leiter der Abteilung Blutgruppenserologie und Immunhämatologie im Institut für Klinische Transfusionsmedizin und Immungenetik Ulm.

 Transfusionsgesetz[Bearbeiten]

12a und 18 sind die wichtigsten Paragrafen siehe http://www.gesetze-im-internet.de/tfg/index.html

Literatur[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • Richtlinie zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten
  • Querschnitts-Leitlinien zur Therapie mit Blutkomponenten und Plasmaderivaten
    • Taschenbuch – 1. Juli 2015
      • von Bundesärztekammer auf Empfehlung ihres Wissenschaftlichen Beirats
      • Deutscher Ärzteverlag

Zeitschriftenartikel[Bearbeiten]

  • Paul Marik,
    • Efficacy of red blood cell transfusion in the critically ill: a systematic review of the literature
      • Division of Pulmonary and Critical Care Medicine, Thomas Jefferson University, Philadelphia, PA, USA, September 2008
  • Atzil S1, Arad M, Glasner A., Abiri N, Avraham R, Greenfeld K, Rosenne E, Beilin B, Ben-Eliyahu S,
    • Blood transfusion promotes cancer progression: a critical role for aged erythrocytes
    • Neuroimmunology Research Unit, Department of Psychology, Tel Aviv University, Israel, 2009
  • Association of Blood Transfusion From Female Donors With and Without a History of Pregnancy With Mortality Among Male and Female Transfusion Recipients
    • Camila Caram-Deelder, MSc1,2; Aukje L. Kreuger, MD1,2; Dorothea Evers, MD1,3; et al Karen M. K. de Vooght, PhD4; Daan van de Kerkhof, PhD, MD5; Otto Visser, PhD, MD6; Nathalie C. V. Péquériaux, PhD7; Francisca Hudig, PhD, MD8; Jaap Jan Zwaginga, PhD, MD1,3; Johanna G. van der Bom, PhD, MD1,2; Rutger A. Middelburg, PhD1,2

Links[Bearbeiten]