Innere Medizin kk: Xipamid

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zurück zur Übersicht

Xipamid ist ein wichtiges, gut wirksames Diuretikum

Wirkstoff[Bearbeiten]

Zusammensetzung[Bearbeiten]

Wirkungsweise[Bearbeiten]

Xipamid hemmt im distalen Tubulus der Niere die Natriumchlorid-Rückresorption. Es führt zur vermehrten Chlorurese undund Natriurese. Dadurch kommt es sekundär zur vermehrten Ausscheidung von osmotisch gebundenem Wasser. Die Kaliumsekretion wird gesteigert. Bicarbonat, Calcium und Magnesium werden auch vermehrt ausgeschieden. Xipamid wirkt von der Blutseite her am Tubulus. Insofern unterscheidet es sich von den Thiaziden. Xipamid hat keinen Einfluß auf die renale Hämodynamik oder die glomeruläre Filtrationsrate. Es kann bis zur terminalen Niereninsuffizienz gegeben werden und bleibt dabei wirksam.

Indikation[Bearbeiten]

  • Kardiale, renale und hepatogene Ödeme
  • Arterielle Hypertonie

Art der Anwendung Dosierung[Bearbeiten]

Standarddosis bei Erwachsenen:

  • 1-mal täglich 10 – 20 mg Xipamid oral

Therapieresistente Ödeme

  • bis zu 40 mg Xipamid / Tag oral

Bei eingeschränkter Nierenfunktion kann die Dosierung auf bis zu 80 mg Xipamid / Tag Eine Erhöhung der Dosis > 80 mg / Tag bringt keine vermehrte Wirkung und wird nicht empfohlen.

Vorsichtsmaßnahmen für die Verwendung[Bearbeiten]

Gegenanzeigen[Bearbeiten]

  • Überempfindlichkeit gegenüber Xipamid, anderen Sulfonamid-Derivaten oder Thiaziden
  • Überempfindlichkeit gegenüber einem der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels
  • schwere Leberfunktionsstörungen (Praecoma und Coma hepaticum)
  • therapieresistente Hypokaliämie
  • schwere Hyponatriämie
  • Hyperkalzämie
  • Hypovolämie
  • Gicht
  • Schwangerschaft
  • Stillzeit

Nebenwirkungen[Bearbeiten]

Wechselwirkungen[Bearbeiten]

Packungsgröße[Bearbeiten]

Verfallsdatum und Lagerung[Bearbeiten]

Kosten[Bearbeiten]

Firma[Bearbeiten]

Fragen[Bearbeiten]

Kann Xipamid eine Hypercalcämie verursachen ?[Bearbeiten]

Eher nein, da die Calciumdiurese gesteigert wird. Bei zunehmender Exsikkose und vermehrter Calciumgabe kann es aber auch zur Hyprcalcämi kommen

Literatur[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wikibooks und Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben. Beachten Sie auch den Haftungsausschluss und dort insbesondere den wichtigen Hinweis für Beiträge im Bereich Gesundheit.