Innere Medizin kk: Zoledronsäure

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zurück zur Übersicht

Zoledronsäure = Zometa iv gut bei schwerer Osteoporose und/oder Knochenmetastasen

  • gut wirksam
  • gut verträglich
  • teuer

Wirkstoff[Bearbeiten]

Zoledronsäure gehört zu den Bisphosphonaten und hat aus dieser Medikamentengruppe die stärkste therapeutische Wirkung gegen Knochenmetastasen.

Zusammensetzung[Bearbeiten]

Wirkungsweise[Bearbeiten]

Indikation[Bearbeiten]

Art der Anwendung Dosierung[Bearbeiten]

Zometa darf nur langsam injiziert werden. Die Mindestzeit für die Kurzinfusion beträgt 15 Minuten.

  • Bei Knochenfiliae alle 3 - 4 Wochen
  • Bei Osteoporose alle 6 Monate
  • zusätzlich 500 mg Calcium und 400 I.E. Vitamin D pro Tag oral

Niereninsuffizienz[Bearbeiten]

  • Kreatinin und Nierenwerte vorher bestimmen
    • Dosis nach Kreatinin anpassen
  • Zum Nierenschutz adäquate Hydratation des Patienten gewährleisten
  • Vorsicht bei Hypercalcämie und schwerer Niereninsuffizienz
    • In klinischen Studien wurden Patienten mit einem Serum-Kreatinin >400 µmol/l oder >4,5 mg/dl ausgeschlossen.

Vorsichtsmaßnahmen für die Verwendung[Bearbeiten]

Gegenanzeigen[Bearbeiten]

Nebenwirkungen[Bearbeiten]

Wechselwirkungen[Bearbeiten]

Packungsgröße[Bearbeiten]

Verfallsdatum und Lagerung[Bearbeiten]

Kosten[Bearbeiten]

Zometa 4 mg/5 ml Inf.-Lsg. Konz. Infusionslösungskonzentrat 1 St 343,48 €( Stand 2009 )

Firma[Bearbeiten]

Fragen[Bearbeiten]

Alternativen[Bearbeiten]

  • Protelos = Strontium Tabletten
  • Biphosphonat oral
    • deutlich schwächer wirksam
    • schlechter verträglich
    • billiger

Literatur[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]