Innere Medizin kk: peg

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zurück zur Übersicht

PEG Sonde durch die Bauchhaut mit Halteplatte

 PEG = Magensonde durch die Bauchhaut gelegt.


PEG[Bearbeiten]

Indikation[Bearbeiten]

Ein wichtiger Satz: Die PEG ist für die Patienten gut, die essen wollen, aber nicht essen können. Umgekehrt gilt: Bei Patienten die keinen Hunger mehr empfinden und gar nicht mehr essen wollen, ist die PEG eher nicht indiziert.

Standard Arztbrief[Bearbeiten]

  • PEG-Anlage

Die endoskopische Anlage der PEG erfolgte problemlos. Anschließend wurde ein täglicher Verbandswechsel sowie nach drei Tagen eine Mobilisation der Sonde durchgeführt. Die Wunde zeigte sich zu jeder Zeit reizlos. Der Kostaufbau über die Sonde erfolgte schonend über mehrer Tage in kleinen Boli im Wechsel mit Tee/Wasser und wurde gut vertragen/Leider kam es zu wiederholten Durchfällen, weshalb wir einen Wechsel auf eine andere Nahrung versuchten /kam es zu einer Erhöhung der Entzündungsparameter mit Verdacht auf Peritontits/ kam es zu Erbrechen und v.a. Aspiration. Empfehlung: noch Verbandswechsel noch für 10 Tage täglich, dann bei reizlosen Verhältnisse alle 2-3tage. Bei Medikamentengabe über die Sonde bitte wir die jeweiligen Angaben zu beachten und hernach bedarfsangepasst mit Wasser zu spülen.

Fragen[Bearbeiten]

Wann ist eine Verlängerung einer PEG sinnvoll ? Wie bewährt sich die Verlängerung ?

  • Die Verlängerung ins Jejunum verstopft sehr schnell und macht oft Probleme.

Deswegen vorher versuchen

  • Diskontinuierliche Beschickung der PEG und
  • Sitzende Position
    • um Reflux zu vermeiden.

Gibt es eine primäre PEJ ?

Was kann man gegen die Durchfälle bei Sondennahrung machen ?

  • Dosis reduzieren und mit schwarzem Tee verdünnen
  • Fres.Energy fibre scheint sich zu bewähren

Literatur[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]