Innere Medizin kk: vt

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

VT mit 190/min

Das Wichtigste[Bearbeiten]

  • Eine Kammertachykardie ist eine schwerwiegende, möglicherweise lebensbedrohliche Herzrhythmusstörung mit einer kreisenden Erregung in den Kammern des Herzens.
  • Die  Kammertachykardie (VT = ventricular tachycardia) ist seltener als eine Vorhoftachykardie.
  • Die Kammertachykardie ist meist langsamer als eine Vorhoftachykardie.
  • Sie ist bedrohlich, da meist eine strukturelle Herzerkrankung vorliegt und eine Kammertachykardie leicht in ein Kammerflimmern übergehen kann.
  • Ein Patient mit Kammertachykardie gehört umgehend notärztlich begleitet auf eine kardiologische Intensivstation.
  • Jede Tachykardie mit einem breiten Kammerkomplex ist bis zum Beweis des Gegenteils als Kammertachykardie zu werten.
  • Die schnellste und effektivste Therapiemaßnahme der anhaltenden VT ist die elektrische Kardioversion.
    • Dazu ist allerdings eine Kurznarkose notwendig.
  • Als Alternative kommt die vorsichtige intravenöse Gabe von 1 -2 Ampullen Amiodaron in Frage.

Krankheitsnummer ICD Klassifikation[Bearbeiten]

Definition, englische Bezeichnung und Abkürzungen[Bearbeiten]

Definition[Bearbeiten]

VT = ventrikuläre Tachykardie = Kammertachykardie = Beschleunigter Herzschlag mit einer Frequenz > 100 dessen Reizursprung in der Kammer liegt. Eine Kammertachykardie ist eine Salve konsekutiver ventrikulärer Schläge mit einer Frequenz > 100 Schlägen/min.

  • Ein Couplet (2er Salve) ist noch keine Kammertachykardie
  • Ein Triplet (3er Salve) ist definitionsgemäß bereits eine nichtanhaltende Kammertachykardie.

Ein Kammerrhythmus mit einer Frequenz unter < 100 heißt idioventrikulärer Rhythmus .

Besser als der Begriff Kammertachykardie wäre der Begriff kreisende Erregung in der Kammer, der dann auch eine langsame kreisende Erregung mit einer Frequenz unter 100 / min erfasst.

Englisch[Bearbeiten]

  • Ventricular Premature Complexes VPC = VES < 3er Salve
  • nonsustained ventricular tachycardia (NSVT) < 30 sek
  • Sustained monomorphic ventricular tachycardia (VT) > 30 sek
  • Accelerated idioventricular rhythm < 100 / min

Einteilungen[Bearbeiten]

Ätiologie Ursachen[Bearbeiten]

Ursachen[Bearbeiten]

Myxom des Herzens

Einer Kammertachykardie liegt meist eine strukturelle Herzerkrankung zu Grunde:

  • Mitralvitium,
  • KHK,
  • dekompensierte Herzinsuffizienz,
  • Myokardinfarkt,
  • Kardiomyopathie,
  • Myokarditis,
  • Lungenembolie,
  • Elektrolytentgleisung,
  • Hyperthyreose,
  • Hypovolämie,
  • Medikamentenintoxikation
  • Herztumoren

Sonderformen:

  • (Arrhythmogene rechtsventrikuläre Dysplasie/Kardiomyopathie (ARVD/C)
    • Naxos Krankheit

siehe


Epidemiologie Statistik Kosten[Bearbeiten]

Pathologie Pathophysiologie[Bearbeiten]

Symptome und Klinik[Bearbeiten]

Die Ausprägung der Beschwerden einer Kammertachykardie kann unterschiedlich sein. Die Beschwerden sind abhängig von

  • der Herzfrequenz
  • der zugrundeliegenden Erkrankung
  • Herzrasen, das mit Angst und Schwäche verbunden ist
  • Schwindel
  • Synkope
  • Herzinsuffizienz
    • Lungenödem
    • Kardiogener Schock

Diagnostik[Bearbeiten]

Basisdiagnostik[Bearbeiten]

  • sofortiges Monitoring da bedrohliche Erkrankung
  • EKG
  • Echo
  • Troponinwert
  • Entzündungsparameter

Erweiterte Diagnostik[Bearbeiten]

  • Koronarangiografie bei Va KHK und Ausschluß KHK
    • Patient meist älter als 40 Jahre

Differentialdiagnostik[Bearbeiten]

  • Breite Kammerkomplexe bei WPW Syndrom
  • SV Tachykardie mit vorbestehendem Linksschenkelblock
  • Pacemaker induzierte Tachykardie

Kriterien der Kammertachykardie[Bearbeiten]

Frequenz :[Bearbeiten]

  • 3 oder mehr aufeinanderfolgende QRS Komplexe ventrikulären Ursprungs mit einer Frequenz > 100/min
  • Obere Frequenzgrenze unscharf (Kammerflattern 250 - 400 / min)

Dauer:[Bearbeiten]

  • anhaltend > 30 sek
  • nichtanhaltend < 30 sek

QRS-Breite[Bearbeiten]

QRS-Breite > 0,12 msek

Bei Tachykardie mit QRS > 0,12

  • in 80 % VT
  • in ca 20 % SVT mit Schenkelblock

Vorhof:

  • entweder unabhängig langsam mit 60 - 100/min
    • ( AV Dissoziation ) ca 80 %
  • oder retrogarder Vorhof ca 20 %

Capture Beats und durchwandernde P-Wellen zeigen die AV Dissoziation an

Einer Kammertachykardie muß nicht unbedingt eine kreisende Erregung zu Grunde liegen.

Monomorph - Polymorph, LSB oder RSBartig[Bearbeiten]

Therapie[Bearbeiten]

  • Monitorisierung, da jederzeit Kammerflimmern möglich
  • Elektrische Kardioversion,
    • falls anhaltend und hämodynamisch instabil
    • schnell und effektiv
  • Amiodaron iv
  • Betablocker iv
  • Xylocain iv
  • Elektrolytausgleich
  • Koronartherapie
  • Life Vest, falls Besserung einer schlechten EF zu erwarten
  • ICD- Implantation
  • ZVK zurückziehen, falls ZVK im RV und arrhythmogen
  • arrhythmogene Medikamente absetzen

Verlauf und Prognose[Bearbeiten]

Fälle[Bearbeiten]

Fall1[Bearbeiten]

Patient mit Rechtsventrikulärer Ausflußtrakt Tachykardie


Geschichte der Krankheit[Bearbeiten]

Experten und Krankenhäuser[Bearbeiten]

Selbsthilfegruppen[Bearbeiten]

Fragen und Anmerkungen[Bearbeiten]

Was bringt Amiodaron bei Salven ?

  • Ist ganz sinnvoll

Was mache ich mit einem Patienten bei dem sich im LangzeitEKG eine 6er VESSalve zeigt ?

  • Koronarstatus klären, Echo , Troponin
  • Patient an Monitor legen

falls dies alles schon geschehen ist, dann Therapie mit Betablocker oder amiodaron

  • Kontrolle des LangzeitEKGs
  • Indikation zum ICD prüfen

Literatur[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]