Internet: Basics: Protokolle

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gewünschte Unterkapitel:  ·


Die Menge von Regeln, mit denen eine Kommunikation erfolgreich durchgeführt werden kann, nennt man ein Kommunikationsprotokoll. Für ein ganz gewöhnliches Telefongespräch sieht das (stark vereinfachte) Protokoll so aus:

  • Hörer abheben
  • Wenn kein Freizeichen zu hören ist, auflegen und später noch einmal versuchen
  • Nummer wählen
  • Wenn besetzt ist, auflegen und später noch einmal versuchen
  • Wenn Rufzeichen ertönt, warten
  • Wenn nach einigen Rufzeichen keine Verbindung zustande kommt, auflegen und später noch einmal versuchen
  • Wenn der Hörer der Gegenseite abgehoben wird, den eigenen Namen nennen.
  • Den Namen des Gesprächspartners kontrollieren, wenn er ihn nennt. Wenn es der falsche Gesprächspartner ist, „Entschuldigung – falsch verbunden“ sagen, auflegen und später noch einmal versuchen
  • Die Kommunikation durchführen
  • Das Ende der Kommunikation ankündigen („Auf Wiederhören“ sagen)
  • Bestätigung des Endes der Kommunikation abwarten
  • Hörer auflegen

Wir haben das Telefonieren in der Kindheit gelernt, wie das Schwimmen, Fahrrad fahren und Schreiben. Nach Jahren der Übung fällt es uns leicht, und wir beherrschen jede Menge Modifikationen. Ist Ihnen übrigens aufgefallen, wie viele Regeln für die Vorbereitung einer Kommunikation nötig sind? Dabei sind diese Regeln noch längst nicht vollständig. Drei Beispiele:

  • Wenn der um 21 Uhr Angerufene den Hörer nicht abnimmt, sollte ich es dann zehn Stunden lang jede Viertelstunde erneut versuchen?
  • Wenn besetzt ist, soll ich den nächsten Versuch nach wieviel Minuten unternehmen, und wie oft?
  • Wenn „nach einigen Rufzeichen“ keiner rangeht? Wie oft soll ich es klingeln lassen? Wenn ich eine Familie mit Baby anrufe, vielleicht höchstens dreimal, um das Baby nicht zu wecken? Wenn ich jemanden anrufe, der schlecht hört oder schlecht zu Fuß ist, zehn oder zwanzig mal?

Unter anderem muss geregelt werden, was zu tun ist,

  • wenn die Verbindung schlechte Qualität hat?
  • wenn die Verbindung durch eine technische Störung unterbrochen wird?
  • wenn einer der Gesprächspartner eine Pause braucht? Den Hörer auflegen oder nicht?

Sie sehen, selbst für „einfache“ Abläufe ist vieles zu bedenken. Wenn Computer kommunizieren sollen, muss jede Einzelheit vorab mit äußerster Präzision festgelegt werden, damit die Computer die Verbindung selbständig herstellen und aufrechterhalten können. In den vergangenen 50 Jahren haben viele verschiedene Ingenieure viele verschiedene Protokolle entworfen, praktisch getestet und verbessert.

Für das WWW, E-Mail usw. sind das „Internet Protocol“ (IP) und das „Transmission Control Protocol“ (TCP) die Basisprotokolle. Zusammen mit etwa 500 weiteren Protokollen bilden sie die sogenannte TCP/IP Protokollfamilie.