Karate: Geschichte

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Geschichte des Karate[Bearbeiten]

Beim Studium der (Früh-)Geschichte des Karate stößt man auf das elementare Problem einer jeden wissenschaftlichen Geschichtsschreibung: Ab einem gewissen Zeitpunkt in der Vergangenheit ist es nicht mehr möglich, zwischen Fakt und Legende zu unterscheiden. Die Geschichte des Karate zu untersuchen ist zudem kein etabliertes Fach und so sind nur wenige Tatsachen als gesichert anzusehen. Erschwerend kommt hinzu, dass Karate bis in das 20. Jahrhundert als eine Geheimwissenschaft angesehen wurde, deren öffentliche Darstellung verräterisch war. Jedoch lässt sich der Weg der Kampfkünste, die im Karate münden, in etwa folgendermaßen im Überblick darstellen:

Indien und China[Bearbeiten]

  • Von der vorchristlichen Zeit bis ca. 500 entwickelten Angehörige der Kriegerkaste Indiens (Kshatriya) waffenlose Kampfsysteme.
  • Der 28. Patriarch des Buddhismus Bodhidharma, ein indischer Mönch und Angehöriger der Kaste der Kshatriya, ausgebildet in der Kampfkunst Vajramushti, erreichte bei seinen Pilgerwanderungen das Kloster Shaolin (jap. Shorin-ji). Dort führte er der Sage nach ein aus den Kampfkünsten abgeleitetes Körperertüchtigungssystem ein, das die Gesundheit der Mönche fördern sollte. Dieses System nannte er Die 18 Hände von Lohan. Es wird als Wurzel der nordchinesischen Kampfkunst des Chuan-Fa angesehen.
  • Kulturell und zivilisatorisch lag Japan bis in das 19. Jahrhundert weit hinter China, der bis zum Aufstieg der europäischen Kolonialmächte größten und am weitesten entwickelten Kultur. Die Beziehung zwischen Japan und China ist bis auf den heutigen Tag hochproblematisch. Ein offener Austausch zwischen den ungleichen Partnern fand selten statt. Gleichwohl sorgte das begierige Interesse der japanischen Oberschicht an den wichtigsten chinesischen Exportgütern (Seide, Tee, Porzellan, Papier) dafür, dass Handelskanäle geöffnet blieben, auch über die Abschließung während der Edo-Periode hinaus.

Okinawa[Bearbeiten]

Landkarte von Okinawa.

Eine der Schnittstellen, die aufgrund ihrer geographischen Lage geeignet waren, zwischen China und Japan zu vermitteln, waren die Ryukyu-Inseln mit ihrer Hauptinsel Okinawa. Ein lebhafter Handel sorgte für den Austausch von Ideen, Waren und auch Menschen. So siedelten auf Okinawa zahlreiche chinesische Familien („Die 36 Familien“; 36 meint in diesem Fall nicht tatsächlich genau 36, sondern „viele“, so wie im Deutschen der Ausdruck „Dutzende“ verwendet wird), welche die Kampfkünste mit auf die Inseln brachten. Aber auch die alteingesessenen Bewohner Okinawas reisten auf das chinesische Festland, um die Kampfkünste zu studieren. Dennoch ist Karate kein chinesischer Import! Das „Gesamtkunstwerk“ Karate findet man in China nicht. Erst auf Okinawa wurden die ursprünglichen okinawanischen und chinesischen Kampfkünste zum Karate verschmolzen und neu erfunden.


Vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis dieses Buches Nächstes Kapitel