Kartenspiele: Bauernschnapsen: Bauernloch

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zurück zu Zehnerring Zurück zu Zehnerring | Hoch zum Inhaltsverzeichnis Hoch zum Inhaltsverzeichnis | Vor zu Bauernschnapsen Vor zu Bauernschnapsen


Das Bauernloch stellt eine Mischvariante aus dem Schnapser und dem Zehnerloch (oder auch Zehnergang) dar. Wie bei einem Zehnerloch ist das Ziel alle Stiche zu bekommen, jedoch tritt nicht die Ausnahmeregelung in Kraft, die den Trumpf für ungültig erklärt. Wie bei einem Schnapser behalten auch die Trumpfkarten ihre erhöhte Stellung. Die dadurch erhöhte Schwierigkeit schlägt sich in den Punkten nieder. Ein Bauernloch kann nur von der Person gespielt werden, die auch in dieser Runde an der Reihe war, die Trumpffarbe zu bestimmen. Will ein Spieler ein Bauernloch ansagen, der nicht mit dem Rufen des Trumpfes an der Reihe war, so ist dies als "Bauernloch zusammen", wenn dieser mit dem eigenen Partner gespielt wird, oder als "Konterbauernloch", wenn diesen ein Spieler des Gegnerteams ansagen will, zu titulieren. Das Ausspielrecht der ersten Karte bleibt jedoch in beiden Sonderfällen bei der Person, die auch die Trumpffarbe bestimmt hat, was somit in beiden Fällen eine Erhöhung der Schwierigkeit darstellt. Ein Bauerloch kann nur der Rufer spielen. Er muss alle Stiche machen und kann dann 12 Punkte schreiben welches ebenso gilt wenn es sich um ein "Bauernloch zusammen" handelt. Ein erfolgreiches "Kontrabauernloch" bringt 24 Punkte und damit den Sieg.