Kdenlive/ Diashows

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In ersten Abschnitt dieses Kapitels wird gezeigt, wie Sie mit Kdenlive aus einem Verzeichnis mit Bilddateien schnell und einfach eine ansprechende Diashow herstellen können.

Sie können diese Funktion auch für die eigentliche Videobearbeitung verwenden, und zwar, um aus Einzelbildern bewegte Einstellungen zu erzeugen: 'ranfahren, Schwenks, oder auch noch abenteuerlichere Sachen wie Rotationen usw. Wie das geht, wird im zweiten Abschnitt erläutert.

Diashows erstellen[Bearbeiten]

Sie können mit Kdenlive aus Einzelbildern eine Diashow zusammenstellen, zwischen den einzelnen "Dias" überblenden, eine Tonspur (z.B. mit Musik oder einem Kommentar) unterlegen, und die gesamte Diashow dann z.B. auf DVD exportieren, um sie auf einem TV-Gerät vorzuführen.

Die Bilder vorbereiten[Bearbeiten]

Zunächst müssen Sie die Bilder, die Sie zu einer Diaschau zusammen stellen wollen, im richtigen Format in ein und demselben Verzeichnis abspeichern. Derzeit werden von Kdenlive die Formate png, jpeg, gif und bmp unterstützt.

Wenn Ihnen die Reihenfolge der Bilder in der Diaschau egal ist, können Sie die einzelnen Dateien nach Gutdünken benennen (bzw. benannt lassen). Wenn nicht, müssen Sie die Bilder in die richtige Reihenfolge bringen, indem Sie sie umbennen, und zwar am besten mit einem Wort-Präfix, evtl. einem Unterstrich und anschließender Zählung von 001 bis z.B. 043 (wenn es 43 Bilder sind). Beachten Sie die vorangestellten Nullen: jede Zahl sollte aus gleichviel Ziffern bestehen! Falls Sie die Dateien nicht von vornherein in dieser Art (oder einer ähnlichen) abgespeichert haben, können Sie auch ein Tool wie KRename zum Umbenennen verwenden.

Kdenlive Diashow Dateiliste.png

Die Diashow erzeugen[Bearbeiten]

Klicken Sie nach getaner Vorarbeit mit der rechten Maustaste in die Projektliste von Kdenlive und wählen Sie Clip erstellen -> Diashow-Clip erstellen.

Kdenlive Diashow erstellen.png


Es öffnet sich ein Dialogfenster:

Kdenlive Diashow-Dialog 01.png

In der obersten Zeile wählen Sie das vorbereitete Verzeichnis mit den Bilddateien aus (durch Klicken auf das Symbol ganz rechts öffnet sich der übliche KDE-Öffnen-Dialog).

In der zweiten Zeile (rot eingerahmt) wählen Sie die Dauer, die jedes einzelne Bild angezeigt werden soll, und zwar als Anzahl der Frames. Die Voreinstellung ist 1 Sekunde, d.h. im Fall von PAL 25 Frames pro Dia. Zwei Sekunden Anzeigedauer pro Dia wäre also bei PAL ein Eintrag von "50" in dieser Zeile.

Die nächste Zeile bietet ein Aufklappmenü zur Auswahl des Dateiformats: es ist nur eine Auswahl möglich, d.h. Sie können die Bildformate in der Diashow nicht mischen.

Schließlich können Sie in der vierten Zeile das Kontrollkästchen "Crossfade" ankreuzen: wenn Sie das tun, werden die einzelnen Dias jeweils ineinander überblendet (wobei die Dauer der Überblendung nicht einstellbar ist, sondern sich nach der Dialänge richtet).

Ganz unten im Dialogfenster können Sie ihrer Diashow-Clip auch noch eine Beschreibung geben, die dann in der Projektliste angezeigt wird und bei komplexen Projekten die Wiedererkennbarkeit erleichtert.

Klicken Sie OK -- Ihr Diashow-Clip erscheint jetzt in der Projektliste.

Eine weitere individuellere, aber aufwändigere Lösung eine Diashow zu erstellen, besteht darin die einzelnen Bilder über die Funktion "Clips hinzufügen" in die Projektliste zu übernehmen. In diesem Fall brauchen die Bilder nicht im Voraus per Namensänderung in eine Reihenfolge gebracht zu werden. Mehrere Bilder kann man gleichzeitig übernehmen indem sie mit gedrückter <Strg>-Taste markiert werden. Außerdem können bei diesem Verfahren verschiedene Bildformate gemischt werden.

Anschließend zieht man die Bilder in der gewünschten Reihenfolge in die Zeitleiste. Dort können dann sämtliche Manipulationen vorgenommen werden (Dauer, verschiedene Übergänge, etc).

Die Standarddauer eines Bildclips ist mit 10 Sekunden vorgegeben, was bei einem Anfangs- und End-Crossfade von jeweils 3 Sekunden und einer Standdauer von 4 Sekunden schnell ansprechende Ergebnisse liefert.

Die Standarddauer eines Bildclips kann darüber hinaus über Einstellungen / Kdenlive einrichten / Misc geändert werden.

Nachbearbeiten[Bearbeiten]

Bewegte Einstellungen aus Einzelbildern[Bearbeiten]

Sie haben ein Einzelbild, z.B. ein Foto einer weiten Landschaft, und wollen langsam darüber schwenken und dann an einem bestimmten Punkt 'ranfahren? Auch das können Sie mit Kdenlive (und einem externen Bildbearbeitungsprogramm) machen. Vorausgeschickt sei, dass das aber viel Arbeit ist. Derzeit gibt es keine Möglichkeit, in Kdenlive selbst eine virtuelle Kamera über ein Einzelbild zu bewegen.

Die Idee[Bearbeiten]

Grundsätzlich müssen Sie die einzelnen Frames oder Kader, die die Videokamera aufgenommen haben würde, wenn Sie vor einer realen Szene mit einer realen Kamera gefilmt hätten, als Einzelbilder mit einem Bildbearbeitungsprogramm erstellen und anschließend in Kdenlive zu einem fortlaufenden Clip zusammenhängen. Da im PAL-Standard eine Sekunde Video aus 25 Kadern (Frames, Einzelbildern) besteht, brauchen Sie z.B. für einen langsamen, 5 Sekunden dauernden Schwenk über eine Landschaft 125 Einzelbilder. Das zahlt sich wirklich nur aus, wenn Sie entweder

  • die Szene unbedingt brauchen und keine Möglichkeit (mehr) haben, Sie mit einer DVCam aufzunehmen, oder aber
  • einen besonderen Effekt in Ihr Video einbauen möchten, z.B. die Rotation eines Bildes. Solche Effekte sind um so wirkungsvoller, je seltener und gezielter sie angewendet werden, und da lässt sich ein erhöhter Bearbeitungsaufwand schon mal rechtfertigen.

Vorbereitungen[Bearbeiten]

Nehmen wir also zunächst einmal an, Sie wollen über einen weiten Horizont einer Landschaftsaufnahme schwenken.

Der Diashow-Trick[Bearbeiten]

Der kleine Trick, um aus diesen durchnummerierten Bilddateien einen richtigen Videoclip zu erzeugen, ist nicht schwer zu erraten: Sie erstellen aus dem vorbereiteten Verzeichnis mit den Einzelbildern eine Diashow und setzen die Länge der Dias dabei auf 1 Frame, den niedrigsten möglichen Wert.

Kdenlive Diashow-Dialog 02.png


Die einzelnen "Dias" sind jetzt als solche nicht mehr erkennbar, sondern verschmelzen für das Auge zu einem fortlaufenden bewegten Bild. Ihr Landschaftschwenk ist fertig, ohne dass Sie je mit einer Videokamera davor gestanden hätten!

Beispiele[Bearbeiten]