Kleiner Führer zu Burgen, Schlössern und Rittersitzen: Essen und Umgebung: Haus Horst

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kleiner Führer zu Burgen, Schlössern und Rittersitzen Essen und Umgebung Tourstationen Haus Horst


Haus Horst von Nordwesten gesehen
Auf einen Blick
Adresse: Haus Horst 1, 45279 Essen
Verwendung: Museum und private Wohnungen
Bauherr(en): u. a. Familie von Wendt
Bauzeit: Umbauten und Erweiterungen
1359 und 16./17. Jahrhundert
Architekturstil: u. a. Romanik
Geokoordinate: 51° 25' 54" N, 7° 6' 59" O
Bildergalerie: Wikimedia Commons

Überblick[Bearbeiten]

Das Haus Horst, auch Burg Horst genannt, ist ein ehemaliger Rittersitz am nördlichen Ruhrufer hoch über dem Fluss im Essener Stadtteil Horst. Es steht als Bau- und als Bodendenkmal unter Denkmalschutz.

Geschichte[Bearbeiten]

Ungeklärte Anfänge[Bearbeiten]

Die genaue Entstehungszeit von Haus Horst ist unbekannt. Es ist möglich, dass es ein Nachfolger der unmittelbar benachbarten Vryburg war, jedoch konnte diese Vermutung bisher nicht wissenschaftlich belegt werden. Beide Anlagen liegen an einer alten Furt über die Ruhr an einer Abzweigung des im Mittelalter bedeutenden Hellwegs. Möglicherweise sollten sie diese kontrollieren und schützen.

Das Geschlecht der Herren von Horst ist seit dem 12. Jahrhundert belegt. Deren Mitglied Heinrich von Horst wird im Jahr 1280 als Drost der Grafen von Berg genannt. 1282 ist sein Bruder Hugo als Marschall der Essener Fürstäbtissin Berta von Arnsberg belegt. Die Familie war damit in den Stand von Ministerialen aufgestiegen, was dem Rang eines unfreien Ritters entsprach. Damit gehörte sie zu den bedeutendsten Geschlechtern im Gebiet des Reichsstiftes Essen. Der Adelssitz Haus Horst wird jedoch erst in Urkunden des 14. Jahrhunderts genannt (siehe [Nie2010], S. 180), zuvor stand auf dem Areal ein bäuerliches Anwesen.

Wechselnde Besitzer[Bearbeiten]

Nachdem die Herren von Horst um 1400 ausgestorben waren, sah die Anlage nachfolgend wechselnde Besitzer. 1457 kam es an Bernd von Voerst und war später im Besitz der Familie von Schüren. Von 1644 bis 1652 gehörte es Alexander II. von Velen (siehe Besitzergeschichte auf genwiki.de, Stand: 27. April 2011.), der es im Dreißigjährigen Krieg zu viel Wohlstand gebracht hatte. 1663 ging es an Johann Heinrich von Ree(r)de über, ehe Jobst Dietrich Freiherr zu Wendt 1674 Besitzer wurde.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts gehörte die Anlage einem Mitglied der Familie „Wendt auf Hardenberg“, die sie an Friedrich Wilhelm Fürchtegott Niemann verpachtete. Dessen Sohn Friedrich Ludwig ließ auf dem westlichen Gelände des Rittersitzes 1840 die heutige Villa Vogelsang errichten. Das Anwesen ging 1910 durch eine Versteigerung an den Unternehmer Wilhelm Vogelsang über und blieb bis in die 1970er Jahre in dessen Familienbesitz.

Im Jahr 1934 erfolgten unter Ernst Kahrs, Direktor des Ruhrlandmuseums, Ergänzungen und Restaurierungen im südlichen Teil der einstigen Vorburg, ehe diese 1945 umgestaltet wurde.

Haus Horst heute[Bearbeiten]

Der Industrielle Hans-Dieter Abring erwarb Haus Horst im Jahr 1980 und gründete das „Foto-Museum Burg Horst“, dessen Sammlung Exponate wie eine Camera obscura und Laterna magica sowie Fotoapparate ab 1839 und Stücke zur dreidimensionalen Fotografie umfasst. Sie kann nach Vereinbarung besichtigt werden.

Beschreibung[Bearbeiten]

Heutige Bausubstanz[Bearbeiten]

Die Anlage misst heute etwa 150×150 Meter. Von der historischen Bausubstanz ist nur noch ein Teil erhalten. Dazu zählen, neben bisher nicht erforschten Gewölbe- und Mauerresten im Boden, zwei Rundtürme und die Ringmauer der etwa aus dem 17. Jahrhundert stammenden Vorburg im Osten des Areals, die auch Turnierhof genannt wird. Des Weiteren ist die ehemalige Meierei erhalten. Deren L-förmiger Bau im Stil der Renaissance stammt aus der Zeit um 1680 und soll mit den Steinen der verfallenen Kernburg errichtet worden sein. Er misst in der Länge etwa 32 Meter und ist von einem Walmdach abgeschlossen, das auf dem kürzeren Südflügel mit einem Dachreiter versehen ist.

Der Meierei schließt sich nordwestlich die einstige Kapelle von 1359 an. Der kleine Sakralbau besitzt ein romanisches Gewölbe, Spitzbogenfenster und ein – heute vermauertes – rundbogiges Portal. Die Kapelle wird – ebenso wie die Meierei – heute zu Wohnzwecken genutzt.

Mordkreuz[Bearbeiten]

Etwa 100 Meter nordwestlich von Haus Horst erinnert am Rand seines Zufahrtsweges der sogenannte Mordstein – ein niedriges Steinkreuz mit Inschrift – an den am 4. Mai 1717 von Räubern ermordeten Baumeister Conrad Fischer. Das Kreuz steht seit August 2008 als eigenständiges Baudenkmal unter Denkmalschutz.

Ehrenmal[Bearbeiten]

Südlich von Haus Horst befindet sich ein Ehrenmal in Form eines Rings von Steinsäulen. Es wurde von April bis November 1934 von den Nationalsozialisten auf Oskar von Watters zum Gedenken an die 1918 bis 1920 bei der Niederschlagung des Ruhraufstands gefallenen Freikorpssoldaten, Reichswehr- und Polizeieinheiten sowie Einwohnerwehren errichtet. Diese kämpften zu dieser Zeit gegen revolutionäre Arbeiter.

Das Grundstück wurde vom Essener Unternehmer Wilhelm Vogelsang zur Verfügung gestellt. Unter Mitwirkung des zum damaligen Zeitpunkt noch freiwilligen Reichsarbeitsdienstes wurde der benötigte Ruhrsandstein aus dem benachbarten Steinbruch Silberkuhle gewonnen. In Anlehnung an das damals in Deutschland noch recht unbekannte Stonehenge besitzt das Ehrenmal eine Kreisform. Heute ist der Platz eine Gedenkstätte für die Opfer des Nationalsozialismus.


 Nächste Tourstation: Burgruine Altendorf