LaTeX-Wörterbuch: Diakritische Zeichen

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nuvola apps bookcase.svg LaTeX-Kompendium Nuvola apps bookcase 1.svg LaTeX-Wörterbuch Gnome-mime-application-x-dvi.svg InDeX

Überblick[Bearbeiten]

LaTeX wurde ursprünglich dem angelsächsischen (US-amerikanischen) Bedarf entsprechend auf den ASCII-Code als Eingabe ausgelegt. Die Ausgabe war von Anfang an unproblematisch, wenn die Eingabe entsprechend umschrieben war.

Durch das Paket inputenc ist die Eingabe in anderer Codierung als ASCII möglich und damit, die Kodierung des eigenen Systems zu verwenden:

Betriebssystem   vorherrschende Kodierung
Linux utf8
OS-X applemac
Windows latin9

Im Falle von \usepackage[latin9]{inputenc}, der vorherrschenden Kodierung unter MS Windows, sind Umlaute (auch ë und ï) sowie französische Akzente abgedeckt; Hački, zum Beispiel, hingegen nicht. Das inzwischen unter Linux vorherrschende UTF 8 deckt diakritische Zeichen nahezu umfassend ab.

Umlaute[Bearbeiten]

Die Buchstaben mit Umlaut werden wie folgt erzeugt:

LaTeXquelltext mit Babel Ausgabetext
\"a, \"A "a, "A ä, Ä
\"o, \"O "o, "O ö, Ö
\"u, \"U "u, "U ü, Ü
\ss "s ß

Dies kann mit Einbindung der Pakete, falls vorhanden, entfallen:

  • utf8:
    \usepackage[utf8]{inputenc}
    

oder

  • latin1:
    \usepackage[latin1]{inputenc}
    

Bei utf8 ist zu beachten, dass die Datei auch im utf8-Format gespeichert wurde. Vorsicht! Sollte die Datei im utf8-Format gespeichert worden sein und latin1 wird verwendet, kann es zu Fehlermeldungen kommen.

Beispielcode[Bearbeiten]

\documentclass[a4paper,12pt]{article}
\pagestyle{empty}
\usepackage[utf8]{inputenc}
\usepackage{german}

\begin{document}
\title{Ümłäütë ünd měhř}
\maketitle
\begin{tabular}{c|c|c|c}
 &Direkte Eingabe (utf-8)&\textit{german}&ohne \textit{german}\\\hline
 Umlaut&äëïöü&"a"e"i"o"u&\"a\"e\"i\"o\"u\\\hline
 Scharfes \textit{s}&ß&"s&\ss\\\hline
 Hački&čžšř&&\v{a}\v{c}\v{d}\v{r}\v{s}\v{t}\v{z}\v{0}\v{!}\\\hline
 Akut&á, é, í, ó, ú, ý&&\'a\'c\'e\'i\'o\'u\'y\'0\'!\'b\\\hline
 Gravis&À, à, È, è, Ì, ì, Ò, ò, Ù&&\`a\`c\`e\`i\`o\`u\`x\`0\`!\\\hline
 Zirkumflex&Â, â, Ê, ê, Î, î, Ô, ô, Û&&\^a\^b\^c\^e\^i\^o\^u\^x\^0\^!\\\hline
 Tilde&Ãã,Ññ,Õõ&&\~a\~b\~c\~n\~o\~x\~0\~!\\\hline
 Cédille&ÇŢ&&\c{a}\c{b}\c{c}\c{t}\c{x}\c{0}\c{!}\\\hline
 Kroužek&ŮůÅ&&\r a \r A\r b \r u \r c \r x \r 0 \r !\\\hline
 Makron&&&\=a\=b\=c\=x\=0\=!\\
\end{tabular}
\end{document}

Weblinks[Bearbeiten]

 Die wichtigsten diakritischen Zeichen des lateinischen Alphabets