LaTeX-Wörterbuch: Mathematikmodus

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nuvola apps bookcase.svg LaTeX-Kompendium Nuvola apps bookcase 1.svg LaTeX-Wörterbuch Gnome-mime-application-x-dvi.svg InDeX

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Mathematikmodus ist eine Umgebung, die dafür optimiert ist, mathematische Formeln und Symbole effizient zu erstellen. Darum gibt es einige Unterschiede in der Bedienung. Zahlreiche Befehle, Symbole und Umgebungen funktionieren nur in diesem Modus. Andere funktionieren gerade in diesem Modus nicht und man muss für diese entsprechend andere Modi verwenden.

Modi[Bearbeiten]

Es gibt mehrere Varianten des Mathematikmodus.

  • Am einfachsten ruft man ihn auf, indem man den betreffenden Ausdruck mit Dollarzeichen umgibt, etwa so: $E=mc^2$. Als Ergebnis wird in den Fließtext eingebunden.
    • Genauso geht \( ... \).
  • Will man die Formel hervorheben, kann man mittels \[ ... \] eine Umgebung ähnlich der quote-Umgebung aufbauen, innerhalb derer der Mathematikmodus eingeschaltet ist: \[E=mc^2\].
    • Die entsprechenden TeX-Primitive $$...$$ sollten nicht mehr verwendet werden, da es hier zu Formatierungsproblemen kommen kann.
  • Manchmal möchte man die Formeln nummerieren. Die equation-Umgebung
    • schaltet den Mathematikmodus ein
    • hebt die Formel hervor
    • und nummeriert sie.
Beispiel:
\begin{equation}
 E=mc^2
\end{equation}

Befehle[Bearbeiten]

Auswahl von Befehlen, die nur im Mathematikmodus funktionieren[Bearbeiten]

Auswahl von Textmodusbefehlen, die im Mathematikmodus ersetzt werden müssen[Bearbeiten]

Text Mathematik
tabular array
textbf mathbf
v breve