Lehren, Lernen und Bildung metaphorisch verstehen/ Vorstellungen/ Lehren und Lernen ist wie der Bau eines Hauses unter Aufsicht eines Bauleiters

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Überblick[Bearbeiten]

Lehren und Lernen ist wie der Bau eines Hauses unter Aufsicht eines Bauleiterser.png
Metapher Bedeutung
Bauamt Kultusministerium
Bauplan Lehrplan
Bauleiter Schule
Meisterbetriebe Fachlehrer
Baukommission Zwischenprüfungen/Klausuren
Baumaterial (Holz,Steine) Lernmaterial (Arbeitsblätter, Aufgaben)
Stützbalken Eltern
Aktiver Bauherr Schüler
Fundament Basiswissen (aus Alltag)
Bau Entwicklungsprozess des Lernenden
Haus Wissensgebilde und Kompetenzerwerb des Lernenden

Beschreibung[Bearbeiten]

Lehren und Lernen ist wie der Bau eines Hauses unter Aufsicht eines Bauleiters. Diese Metapher stellen wir nur vereinfacht dar. Außerdem wird von einem idealisierten Bild des Zusammenspiels zwischen Lehren und Lernen ausgegangen (Sollzustand).

Dabei baut jeder sein Eigenheim, welches durch den Bauplan und die vorhandenen Materialien beeinflusst wird. Des Weiteren wird der Hausbau von dem bereits bestehenden Fundament beeinflusst. Der Bauplan muss hierbei vom Bauamt vorgegeben und die Materialien vom Bauleiter zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus gibt es für jedes Zimmer einen Meisterbetrieb, bei dem sich der Bauherr Rat einholen kann und von dem er spezielle Materialien zur Verfügung gestellt bekommt. Durch Stützbalken wird ein Einstürzen des Rohbaus verhindert. Die Baukommission kontrolliert mehrmals im Laufe der Zeit, ob der Bau vorschriftsmäßig ausgeführt wird.

Durch diese vielen Möglichkeiten kann jedes Zimmer des Hauses individuell gestaltet werden (z.B. Größe, Einrichtung, Farbe). Der Prozess des Hausbaus ist nie vollständig abgeschlossen, sondern das Haus kann jederzeit renoviert, erweitert oder ausgebaut werden. Wobei jeder Anbau und jede Erweiterung aber nur möglich sind, wenn das Haus bereits so standhaft ist, dass es nicht über die Jahre hinweg einstürzt, sondern dem Bauherren stets erhalten bleibt.

Es können somit zur gleichen Zeit mehrere Häuser entstehen, die individuell, von verschiedenen Bauherren gestaltet werden. Auch wenn jedes Haus ein eigenständiges Projekt ist, können sich die Bauherren Hilfe und Inspirationen von benachbarten Bauherren einholen.

Erläuterung[Bearbeiten]

In der oben genannten Metapher stellt das Bauamt das Kultusministerium dar, welches durch Beschlüsse, den Lehrplan (Bauplan) vorgibt. Diese Lehrpläne (Baupläne) müssen von den Schulen (Bauleitern) eingehalten werden. Die Meisterbetriebe, hier im übertragenen Sinn die Fachlehrer, stellen die Materialien für den Hausbau bereit. Sie müssen sich hierbei an die Grundstrukturen des Lehrplans halten. Sie können aber bei der Vermittlung der Inhalte individuelle Schwerpunkte setzen. Aus diesem Grund erkennt man bei verschiedenen Häusern eine indivduelle Note des Bauleiters, jedoch muss bei allen Häusern eine Grundstruktur (z.B. die Statik) eingehalten werden. Die aktiven Bauherren bauen Stein für Stein das Haus, auf dem bereits bestehenden Fundament auf. Hierbei bezieht sich das Fundament auf das bisher erworbene Basiswissen aus dem Alltag des Kindes; So lernen Kinder schon viel Wichtiges im Kindergarten oder in der Familie. Die Bauherren stehen in der Metapher für die Schüler_innen, die aktiv an Ihrem Wissens- und Kompetenzerwerb arbeiten. Die Zwischenprüfungen und Klausuren, die als Baukommission dargestellt sind, überprüfen mehrmalig während der Zeit des Hausbaus (Schulzeit), ob der Leistungsstand des Schülers sich angemessen weiterentwickelt.

Jeder Stein stellt ein erreichtes Teilwissen eines gesamten Fachgebietes dar, welches in Summe ein metaphorisches Zimmer darstellen. Die Größe und Gestaltung ist, je nach Interesse und Fähigkeit der einzelnen Schüler, individuell veränderbar. Während der meisten Zeit des Schaffensprozesses des Hauses sichern Stützbalken das Haus ab. Diese Stützbalken übernehmen in unserer Metapher die Rolle der Eltern. Jedoch werden die Stützbalken entfernt, sobald das Haus fähig ist, selbstständig solide zu stehen, bzw. die Schüler benötigen nicht mehr die volle Unterstützung der Eltern, sobald sie in der Lage sind selbstständig zu lernen. Die benachbarten Bauherren, welche mit Rat oder auch Unterstützung zur Seite stehen, können Mitschüler und Freunde darstellen.

Ein Scheitern der Fertigstellung des Hauses kann, beispielsweise durch Wissenslücken (Löcher in den Wänden) oder durch den Schulabbruch (nicht bewohnbares Haus) zu Stande kommen. Das bewohnbare Haus stellt einen Schulabschluss dar. Dieses Haus kann jederzeit durch einen Anbau, Umbau oder Ausbau, welche einen weiteren Wissenserwerb (z.B. Studium, Ausbildung) darstellen, ergänzt werden.

Grenzen[Bearbeiten]

Als Grenzen der von uns gewählten Metapher, sehen wir zum Einen, dass die Zimmer in unserem Haus immer nur aus einem bestimmten Themenbereich bestehen. In reelen Häusern kommen jedoch die verschiedenen Themenbereiche (Strom ,Boden, etc.) nicht nur in einem Zimmer vor, sondern spielen in allen Zimmern eine wichtige Rolle. Es ist zum Beispiel unvorstellbar ein Zimmer des Hauses nur mit Elektronik zu bauen und den Rest des Hauses ohne diese zu bewohnen.

Die Zweite Grenze ist, dass wir nur die gewünschte Reaktion der Eltern berücksichtigen. Eltern die ihren Kinder stets und zu 100% zur Seite stehen, den Fall dass Eltern eventuell mehr mit sich selbst beschäftigt sind oder schlicht und einfach dem Themenbereich nicht gewachsen sind, wird in unserer Metapher nicht berücksichtigt. Auch kann es den Fall geben, dass die Eltern ein Desinteresse gegenüber der Kinder besitzen und sich aus dem Lernprozess entziehen. Außerdem gehen wir davon aus, dass die Unterstützung der Eltern insbesondere in den ersten Schuljahren benötigt wird. Die Tatsache, dass Eltern auch über diese Phase hinaus helfen wollen, wird bei unserer Metapher nicht berücksichtigt.