Meteorologie: Wind und Windsysteme

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wikibooks buchseite.svg Zurück zu Luftdruck | One wikibook.svg Hoch zu Einführung in die Meteorologie | Wikibooks buchseite.svg Vor zu Luftfeuchtigkeit


Wind und Windsysteme[Bearbeiten]

Die Entstehung von Wind[Bearbeiten]

Als Wind wird in der Meteorologie eine gerichtete Luftbewegung in der Atmosphäre bezeichnet. Hauptursache sind Unterschiede im Luftdruck zwischen Luftmassen. Dabei fließen Luftteilchen aus dem Gebiet mit einem höheren Luftdruck (Hochdruckgebiet) solange in das Gebiet mit dem niedrigeren Luftdruck (Tiefdruckgebiet), bis der Luftdruck ausgeglichen ist. Es handelt sich bei einem Wind daher um einen Massenstrom, die zugehörige Kraft bezeichnet man als Druckgradientkraft. Je größer der Unterschied zwischen den Luftdrücken ist, um so heftiger strömen die Luftmassen in das Gebiet mit dem niedrigeren Luftdruck und um so stärker ist der aus der Luftbewegung resultierende Wind.

Die Einflüsse auf den Wind[Bearbeiten]

Die Windrichtung, meist in Form einer Hauptwindrichtung angegeben, wird durch die Lage von Tiefdruckgebiet und Hochdruckgebiet bestimmt. Dabei wird sie aber durch die Corioliskraft in Bewegungsrichtung nach rechts (auf der Nordhalbkugel) bzw. nach links (auf der Südhalbkugel) abgelenkt. Unterhalb der freien Atmosphäre wird der Wind zusätzlich durch Reibung beeinflusst und kann auch durch morphologische Strukturen wie Berge, Täler und Canyons stark variieren. Bei rotierenden Systemen wie Wirbelstürmen spielt zusätzlich die Zentrifugalkraft eine entscheidende Rolle.

Windsysteme[Bearbeiten]

Wikibooks buchseite.svg Zurück zu Luftdruck | One wikibook.svg Hoch zu Einführung in die Meteorologie | Wikibooks buchseite.svg Vor zu Luftfeuchtigkeit