OpenOffice.org/ Suite/ Implementierung

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bezug[Bearbeiten]

Da OpenOffice.org ein sogenanntes Open-Source Projekt ist, d.h. viele ehrenamtliche Entwickler das Projekt mittragen kann es gratis von der Internetseite OpenOffice.org heruntergeladen werden. Das Download ist für die Windows Version 93 Megabyte groß, die Linux Variante fällt mit 120 MB etwas größer aus. Beide Varianten können mit einem DSL Anschluss problemlos innerhalb einer kurzen Zeit (meistens 10 - 30 Minuten) heruntergeladen werden, Benutzer eines ISDN Anschlusses müssen etwas mehr Zeit für das Download einplanen.

Für Benutzer eines Internetanschlusses über die herkömmliche Telefonleitung empfiehlt es sich entweder eine CD mit der benötigten Installationsdatei bei einem der vielen Anbieter auf | OpenOffice.org zu bestellen oder einen Verwandten oder Freund, der einen DSL Anschluss besitzt, um das downloaden der Datei zu bitten. Man kann dann mit einem Speichermedium wie z.B. einer CD oder einem USB.Speicherstift die Installationsdatei vom Download-Computer zum eigenen Computer kopieren.

Eine weitere Alternative ist die sogenannte "Portable" Version von OpenOffice.org, die, einmal auf einen 256 MB USB-Stift (ca. 20€) kopiert, auf jedem Computer lauffähig ist. Dies hat den Vorteil, dass man sein vertrautes Office Paket immer mit in der Tasche herumtragen kann und seine Dokumente auf dem Datenträger immer bei sich hat und unterwegs mit jedem Computer bearbeiten kann. Der Nachteil dieser Lösung ist, dass dadurch, dass OpenOffice.org nicht fest auf dem System installiert ist, das Betriebsystem die Dokumente nicht mit dem Programm assoziieren kann. Dies hat zur folge, dass man seine Dokumente nicht mit einem einfachen Klick im Dateimanager öffnen kann sondern man direkt im Programm über Datei -> Öffnen das Dokument auswählen muss.

OpenOffice.org gibt es in vielen verschiedenen Sprachen, von A wie Albanisch bis Z wie Zulu ist alles dabei. Deshalb ist es empfehlenswert OpenOffice.org in seiner Muttersprache zu beziehen, da dadurch das herumschlagen mit zum Teil kompliziert formuliertem englischen Text entfällt.