Open Culture/ Glossar

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen


GLOSSAR


Benkler, Yochai[Bearbeiten]

Yochai Benkler ist Professor der Rechtswissenschaften an der Yale University Law School in den USA und Autor des einflussreichen Essays „Coase's Penguin, or Linux and the Nature of the Firm“, in dem er, grob gesagt, den Gedanken darlegt, dass „Commons-based Peer Production“ ein neues Wirtschaftsmodell, konkret ein Produktionsmodell, das sich sowohl von traditionellen Märkten als auch von Firmen klar unterscheidet, wäre.

Bruttoinlandsprodukt (BIP)[Bearbeiten]

Das  Bruttoinlandsprodukt (engl. GDP Gross domestic product) ist das Maß für die wirtschaftliche Leistung eines Landes. Es entspricht der Summe aller im Inland erwirtschafteten Erwerbs- und Vermögenseinkommen, zuzüglich Abschreibungen und Abgaben. Für Vergleiche wird meist ein (kaufkraftbereinigtes) Pro-Kopf-BIP verwendet.

Copyright[Bearbeiten]

Das  Copyright ist die angloamerikanische Bezeichnung für das Immaterialgüterrecht an geistigen Werken. Es ist dem deutschen Urheberrecht ähnlich, unterscheidet sich jedoch in wesentlichen Punkten.

Free riding[Bearbeiten]

Nutzung eines Gutes ohne Gegenleistung. Auch  Trittbrettfahrerverhalten genannt, weil man früher in der Straßenbahn nichts zahlte, wenn man am Trittbrett mitfuhr. Öffentliche Güter (zB mautfreie Straßen, kostenlose Mutterberatung, frei zugängliches Wissen) werden meist durch Steuern und Abgaben finanziert; bei Steuerverweigerung verkommen diese Güter. Gemeinschaftsgüter (zB Allmende, Wohngemeinschaft) werden durch die Gemeinschaft erhalten. Wenn nur Wenige leisten aber Viele nutzen, verkommen sie.

Hacker[Bearbeiten]

Ein  Hacker ist jemand der eine Technologie kreativ nützt, also auf eine Art und Weise einsetzt, die die Entwickler der Technologie nicht vorgesehen haben. Dies beschränkt sich nicht nur auf den Computer.

Pro bono[Bearbeiten]

Pro bono steht für die lateinische Wendung pro bono publico (zum Wohle der Öffentlichkeit). Der Begriff bedeutet meist kostenlose Beratung und Vertretung (zB: pro-bono-Anwalt in Rechtsfragen).

Quellcode[Bearbeiten]

Unter dem Quellcode oder auch  Quelltext (engl. source code) oder Programmcode versteht man in der Informatik den für Menschen lesbaren in einer Programmiersprache geschriebenen Text eines Computerprogrammes. Bevor dieses Programm von einem Computer ausgeführt werden kann, muss es in Maschinensprache und letztlich in eine Folge von Bits umgesetzt werden.

Trusted Computing[Bearbeiten]

Ein Design von Computer und Infrastruktur, das weg vom heutigen PC, einem Allzweckrechner, hin zur „sicheren“ Spezialmaschine, vergleichbar mit einer Spielekonsole, führt. Eine der Anwendungsmöglichkeiten ist der Schutz und die Durchsetzung der Urheberrechte. Die Architektur der  Trusted Computing Systeme bestehet aus drei wesentlichen Grundbestandteilen: Trusted Platform, sichere Prozessorarchitektur, sichere und vertrauenswürdige Betriebssysteme.

UNIX[Bearbeiten]

 Unix ist ein Mehrbenutzer-Betriebssystem, dass Anfang der 70er Jahre von Bell Laboratories entwickelt wurde. Unix bezeichnet im allgemeinen Sprachgebrauch Betriebssysteme, die entweder ihren Ursprung im Unix-System von AT&T der 70er haben oder dessen Konzepte implementieren. UNIX ist auch ein eingetragenes Markenzeichen der Open Group, daher dürfen nur zertifizierte Systeme den Namen UNIX führen.

Webbrowser[Bearbeiten]

 Webbrowser oder Browser sind Computerprogramme zum Betrachten von Webseiten im Internet. Neben HTML-Seiten können sie verschiedene andere Arten von Dokumenten anzeigen.

Ursprünglich bezeichnet der aus dem Englischen entlehnte Begriff browsen (engl. to browse „stöbern, sich umsehen, schmökern“) am Computer lediglich das Benutzen von Navigationselementen (Vor, Zurück, Index, …) zum Lesen von Texten. Erweitert wurde dieser Begriff später durch das Aufkommen von Hypertext, bei dem man bestimmte, als Querverweis („Hyperlink“) wirkende Wörter auswählen kann, um zu einem anderen Text zu gelangen. Später kamen dann Funktionen zum Bildbetrachten dazu und auch so genannte verweissensitive Grafiken, bei denen man auf einer Computergrafik einen Bereich (zum Beispiel bei einer Weltkarte) anklickt und dadurch zu einer verlinkten Seite (zum Beispiel über ein bestimmtes Land) gelangt.