Oracle: DB-Architektur

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wikibooks buchseite.svg Zurück zu " ORACLE Datenbank Administration " | One wikibook.svg Hoch zu " Inhaltsverzeichnis " | Wikibooks buchseite.svg Vor zu " Anmeldung "


Übersicht Datenbankinstanz[Bearbeiten]

In Oracle besitzt jede Datenbank eine eigene Instanz der DBMS-Software. Das ist unterschiedlich zu einigen anderen DBMS-Systemen, wo eine Instanz mehrere Datenbanken unterstützt.

SID System-Identifer der Oracle-Datenbankinstanz

Hintergrundprozesse[Bearbeiten]

  • DBWR (Database Writer) Schreibt in der SGA modifizierte Datenblöcke zurück in die Datenbank.
  • SMON (System Monitor) Überwacht die Wiederherstellung der Datenbank bei einem Neustart. Ferner registriert dieser Prozess freiwerdende Bereiche in der Datenbank und vereinfacht somit deren Wiederbelegung.
  • LGWR (Log Writer) Schreibt die im Rahmen von Transaktionen anfallenden Protokollinformationen in die zugehörigen Plattenbereiche (Redo-Log-Einträge).
  • CKPT (Checkpoint) Generiert die sogenannten Checkpoints, zu denen modifizierte Datenblöcke aus der SGA in die Datenbank zurückgeschrieben werden.
  • PMON (Process Monitor) Überwachung der Benutzerprozesse. Freigabe der Ressource von abgebrochenen Benutzerprozessen.

Jede Oracle-Instanz besitzt einen eigenen Speicherbereich. Diese sogenannte SGA (System Global Area) ist wiederum in mehrere Bereiche aufgeteilt.

Diese Speicherbereiche werden während der Initialisierung der Instanz angelegt und können in der Größe zur Laufzeit nicht geändert werden.

Database Buffer Cache

In diesem Speicherbereich werden die gerade benötigten Datenblöcke vorgehalten. Da üblicherweise nicht alle Daten gleichzeitig in diesen Puffer passen, findet ein permanenter Ein- und Auslagerungsprozess zwischen aktuell benötigten und länger nicht mehr gebrauchten Daten statt. Hierbei werden die am längsten ungenutzten Puffer aus diesem SGA-Bereich ausgelagert (LRU-Algorithmus, LRU = Least Recently Used). Zur Erinnerung: zum Wegschreiben von Änderungen aus diesem Puffer war der Prozess DBWR zuständig.

Redo Log Buffer

Die während einer Transaktion anfallenden Protokollinformationen werden in diesem Puffer zwischengespeichert.

Shared Pool

SQL-Befehle jeglicher Art, Funktionen oder Prozeduren werden in diesem Pool zwischengelagert, wobei diese hier gelagerten Abfragen direkt ausführungsfähig sind, d.h. sie werden hier mitsamt ihren Ausführungsplänen gespeichert. Ähnlich wie beim Database Buffer Cache wird auch dieser Bereich nach dem LRU-Algorithmus verwaltet, d.h., häufig benutzte Abfragen oder Prozeduren stehen direkt zur Ausführung zur Verfügung.

Dictionary-Views über den Zustand der Datenbank[Bearbeiten]

Neben den Dictionary-Tabellen USER_*, ALL_* und DBA_* gibt es noch eine weitere Gruppe von Dictionary-Views. Diese geben über den Zustand der Datenbank Auskunft. Diese Views haben den Präfix V$. Sie sind hauptsächlich für die Administration wichtig.

Anzeigen aller Sessions, die gerade aktiv sind oder zuletzt aktiv waren:

SELECT * FROM V$SESSION

Anzeigen von Informationen über die aktuelle Datenbank-Instanz.

-- Datenbank-Name, auf welchem Server die Datenbank läuft, Oracle-Version, 
-- seit wann die Datenbank aktiv ist, ob aktuell Logins möglich sind
-- und in welchem Status sich die Datenbank befindet. 
SELECT INSTANCE_NAME, HOST_NAME, VERSION, STARTUP_TIME, 
       LOGINS, DATABASE_STATUS
FROM V$INSTANCE

Anzeige der Versionen der Komponenten:

SELECT * FROM V$VERSION

Es gibt noch einige weitere Dictionary-Views, die zu keiner der oben genannten Gruppen passen:

Wenn man die exakte Version einer Oracle-Installation ermitteln will, dann läßt man sich am besten die Database-Properties anzeigen.

 SELECT * FROM database_properties
 WHERE PROPERTY_NAME = 'NLS_RDBMS_VERSION'


Wikibooks buchseite.svg Zurück zu " ORACLE Datenbank Administration " | One wikibook.svg Hoch zu " Inhaltsverzeichnis " | Wikibooks buchseite.svg Vor zu " Anmeldung "