PL-SQL: Funktion

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Buch PL-SQL wird zurzeit überarbeitet! Änderungen an dieser Seite bitte nur in Absprache mit mir.

Neben den vielen Funktionen, die die SQL-Sprache schon bietet, kann man eigene Funktionen definieren. Funktionen haben immer einen oder mehrere Input-Parameter und genau einen Ergebniswert.

Hier ein ganz einfaches Beispiel einer Funktion, die einen String als Input erwartet und einen String als Ergebnis liefert. Die Verarbeitung der Funktion besteht darin, den Input-Parameter um ein 'x' zu erweitern.

CREATE OR REPLACE FUNCTION myfunction (in_parm VARCHAR2) RETURN VARCHAR2 IS
BEGIN
   RETURN in_parm || 'x';
END;
/

Diese Funktion kann man nun genauso verwenden wie die anderen bereits vordefinierten Funktionen. Man muss nur darauf achten, dass man die richtige Anzahl an Parametern angibt und die passenden Datentypen wählt. Beispielaufruf:

SELECT loc, myfunction(loc) 
FROM scott.dept;

Ergebnis:

LOC           MYFUNCTION(LOC)
------------- ---------------
NEW YORK      NEW YORKx
DALLAS        DALLASx
CHICAGO       CHICAGOx
BOSTON        BOSTONx


In dem Anweisungsteil der Funktion können beliebig komplexe PL/SQL-Anweisungen angegeben werden. Ein Beispiel für eine etwas komplexere Funktion:

CREATE OR REPLACE FUNCTION anzma (abteilung VARCHAR2)
RETURN INTEGER IS
h_anzahl INTEGER;
BEGIN
   SELECT COUNT(*) INTO h_anzahl
   FROM ben01.templ
   WHERE workdept = abteilung;
   RETURN h_anzahl;
END;
/

Funktionen kann man gut testen, indem man sie in einem SELECT einsetzt, der aus der Tabelle dual liest. Diese Tabelle enthält genau einen Satz mit einer Spalte. Eigentlich ist man aber an diesem Satz gar nicht interessiert, sondern man will durch diesen SELECT nur bewirken, dass die Funktion genau einmal aufgerufen wird. Aufrufbeispiel:

SELECT anzma('A00') 
FROM dual;

Ergebnis:

ANZMA('A00')
------------
           3


Hinweise:

  • Die 1. Funktion ist deterministisch d.h. wenn man die Funktion zwei mal mit dem selben Eingabe-Parameter aufruft, dann liefert sie immer den selben Output.
  • Die 2. Funktion ist nicht-deterministisch d.h. ihr Ergebnis ist auch von anderen Informationen abhängig, als nur den übergebenen Parametern. Wenn jemand die Sätze in der Tabelle ben01.templ ändert, dann kann die Funktion anzma bei gleichem Eingabe-Parameter ein anderes Ergebnis liefern.