POSper Handbuch/ Schnelleinstieg

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Basiert auf einem Originaldokument von Amar Minhas.


Übersicht[Bearbeiten]

Starten Sie die Anwendung durch den Aufruf von

posper.exe (win32) oder
posper (Unix)

POSper startet in einem Fenster. In den Einstellungen kann zwischen Fenster und Fullscreen gewählt werden. Fullscreen ist der bevorzugte Modus in einem Produktivsystem (siehe auch weiter unten).

Auf der linken Seite ist eine Liste mit den eingerichteten Benutzern. Das sind nach der Installation:

  • Admin
  • Manager
  • Employee
  • Guest

Sie können sich als einer dieser Benutzer anmelden, indem Sie den entsprechenden Button antippen. Es wird zunächst kein Passwort verlangt, das können (und sollten) Sie später für jede Kennung einrichten.

Melden Sie sich als Admin an

Sie gelangen direkt zum Verkaufsfenster. Links unten sehen Sie einen Button Menü. Tippen Sie ihn an. Der Menübereich öfffnet sich auf der linken Seite. Wenn Sie als Admin angemeldet sind, haben sie drei Aufklappmenüs:

Hauptmenü

Hier sind die für den Verkaufsbetrieb wichtigen Menüpunkte untergebracht. Sie können Verkäufe durchführen, Bestellungen aufnehmen, Belege bearbeiten, Ein- und Auszahlungen verbuchen, den Kassenabschluss durchführen und Kunden anlegen und bearbeiten.


Administration

Hier gelangen Sie zum Anlegen der Artikelstammdaten mit Kategorien und Lagerverwaltung, können Berichte aufrufen und die weiteren Kassendaten wie Steuern, Benutzer, Rechte, Etagen und Tische, usw. verwalten.

System

Unter System können Sie Ihr Passwort ändern, in das Menü Einstellungen wechseln, eine virtuelle Tastatur einblenden (dies muß erst konfiguriert werden), eine Druckervorschau aufrufen (siehe Geräteeinstellungen) und sich entweder ganz abmelden oder in das Loginmenü wechseln, um sich als weiterer Benutzer anzumelden. Es können mehrere Benutzer gleichzeitig angemeldet sein, siehe weiter unten.
Tastatur öffnet eine virtuelle Tastatur. Diese muss aber erst eigens installiert und konfiguriert werden.
In Einstellungen finden Sie alle lokalen Optionen, wie Layout, Gerätekonfiguration, die verwendete Datenbank und den Betriebsmodus. Es gibt Betriebsmodi für Einzelhandel und Restaurantbetrieb.

Erste Schritte[Bearbeiten]

Benutzer anlegen[Bearbeiten]

Wählen Sie Verwaltung im Menü aus und dann Benutzer. Hier können Sie neue Benutzer anlegen oder bestehende Einträge ändern oder löschen.

Wenn Sie einen neuen Benutzer anlegen wollen, tippen Sie auf den dritten Button von links oben, geben Sie einen Namen ein und wählen Sie eine Rolle für das Feld Rechte. Wenn sichtbar nicht markiert ist, wird der Benutzer im Login-Mennü nicht angezeigt. Die weiteren Felder erklären wir an anderer Stelle.

Löschen können Sie einen ausgewählten Eintrag mit dem Button mit dem roten Kreuz (der vorletzte links oben).

WARNUNG: Es gibt hier keine Abfrage, ob Sie wirklich löschen wollen!

Der Button oben ganz rechts steht für Speichern. Aber auch wenn Sie auf einen anderen Eintrag wechseln oder den Neu-Button antippen, wird Ihr Eintrag oder Ihre Änderung gespeichert!

Steuersätze[Bearbeiten]

Wählen Sie Verwaltung, dann Steuern. Nun können Sie Steuerarten mit Name und Steuersatz in Prozent anlegen. Diese Steuerarten können Sie später Ihren Artikeln zuordnen. POSper kann sehr flexibel mit Steuern umgehen: Sie können einem Produkt nicht nur mehrere Steuerarten zuordnen, sondern auch je nach Verkaufssituation von einem auf einen anderen Steuersatz umschalten, z.B. für Verzehr oder Mitnahme.

Kategorien[Bearbeiten]

Artikel können, und sollten der leichteren Übersicht halber, in Kategorien eingeordnet werden. Folgendes ist wichtig zu wissen:

  1. Kategorien können (aber müssen nicht) Unterkategorien haben.
  2. Jeder Artikel muß zu einer Kategorie als Stammkategorie zugeordnet sein und kann darüber hinaus weiteren Kategorien zugeordnet werden. Die Stammkategorie dient für statistische Auswertungen, währen die zusätzlichen Zuordnungen nur bestimmen, unter welchen Kategorien der Artikel zur Auswahl angezeigt wird.

Wählen Sie Artikel -> Kategorien. Das Formular ist ähnlich aufgebaut, wie das für die Benutzereinträge, mit denselben Icons für Neu, Löschen und Speichern.

Geben Sie einen Namen und eine ID ein. Die ID wird in Druckervorlagen benutzt und muss nicht eindeutig sein. Sie müssen eine Elternkategorie auswählen. Das kann entweder die root-Kategorie sein (die oberste Ebene) oder eine bestehende Kategorie. Wenn Sie z.B. Getränke als eine Kategorie haben, könnten Sie Wein und Bier als Unterkategorien anlegen, indem Sie für beide Getränke als Elternkategorie angeben.

Schließlich können Sie noch ein Bild zuordnen, das dann auf dem Auswahlbutton erscheint.

Artikel anlegen[Bearbeiten]

Wählen Sie Artikel -> Artikel bearbeiten. Wie bei Benutzern und Kategorien tippen Sie auf das Icon für Neu (Drittletztes Icon). Folgende Felder müssen Sie mindestens ausfülllen:

  • Name
  • Einkaufspreis (darf auch 0 sein)
  • Verkaufspreis (darf auch 0 sein)
  • Steuersatz
  • Kategorie

Wenn das Produkt über einen Button auswählbar sein soll, müssen Sie im Tab Eigenschaften das Feld Im Katalog anhaken.
In der Standardinstallation (wenn Sie die Datenbanktrigger installiert haben, wie in der README-Datei beschrieben) startet die Referenznummer mit 100000 und wird automatisch um 1 hochgezählt. Ansonsten darf Referenz auch leer bleiben

Im Tab Eigenschaften können Sie zusätzliche Kategorien zuweisen, in denen der Artikel auswählbar sein soll. Das ist vor allem dann nützlich, wenn Sie Hilfsprodukte haben, die zu Artikeln in verschiedenen Kategorien gehören.

Im Tab Eigenschaften können Sie ein Produkt als Hilfsprodukt kennzeichnen. Wenn Sie im verkauf ein Hilfsprodukt auswählen, wird es, mit einem '*' gekennzeichnet, direkt unter der Zeile eingefügt, die gerade ausgewählt ist. Löscht man eine Bonzeile mit Hilfprodukten darunter, werden die Zeilen mit den Hilfsprodukten auch gelöscht.

Typical Workflow[Bearbeiten]

  • Concept of closing cash
  • Procedure for ringing up sale
  • How POSper interacts with
    • Barcode scanner
    • Cash Drawer
    • Credit card reader
  • Report generation

Funktionen der Reports

Reports sind Ausdrucke die über den Bildschirm oder den Drucker angezeigt werden. Es handelt sich um verschiedene Dateien, die über sogenannte Platzhalter aktuelle Daten anzeigen sowie feste Hinweistexte die leicht zu verändern sind. Mit etwas Geduld erkennt man die vielfältigen Möglichkeiten Report den persönlichen Ansprüchen anzupassen. Eigenes Logo, Öffnungszeiten und sonstige relevante Infos sind nur durch die Länge des Papierausdruckes begrenzt.

Wie kann ich Reports bearbeiten?

Posper starten Menu Verwaltung Vorlagen

Auf der linken Seite sehen Sie die vorhandenen Reports. Neue können erstellt werden, müssen aber in dem Programmcode eingebunden werden.

Hier ist ein Bespiel: <company_data>

   <name>Meine-Firma</name>
   <owner>Inhaber</owner>
   <address>Meine-Anschrift</address>
   <city>PLZ Mein-Ort</city>
   <phone>Meine-Tel-Nr</phone>
   <fax>Meine-Fax-Nr</fax>
   <mail>mail@Meine.domain</mail>
   <url>http://Meine.domain</url>
   <bank>Meine-Bank</bank>
   <bank_account>Mein-Konto</bank_account>
   <bank_id>Meine-BLZ</bank_id>
   <trade_register>Meine-HRA</trade_register>
   <tax_nr>Meine-Steuernummer</tax_nr>
   <tax_id>Meine-VAT-ID</tax_id>

</company_data>

Die Platzhalter, ich denke die erklären sich von selbst. Einfach die persönlichen Angaben eintragen und in der oberen leiste abspeichern. Klicken Sie auf die Diskette.

Bulk Operations[Bearbeiten]

  • JDBC configuration
  • DB Schema layout
  • Sample bulk import procedure

-- !! How does one import a product list?

There are various applications out there that provide access to MySQL data  

from  EXCEL.  One example is found at http://www.sobolsoft.com/excelmysql. 

 It is $29.00 for the full featured Excel Add-In, but it provides complete 

IMPORT and EXPORT data flows - all the features of a spreadsheet, and all the 

functionality of a database.

The free-est, cheapest method would be to key the Product data into a file (CSV 

or some other data format), and then use the MySQL loader tools. PostgreSQL has 

loader tools, too.