Poker/ Spielregeln

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Spielziel[Bearbeiten]

Beim Pokern versucht man durch gute Karten (Glück) und geschicktes Wetten auf die eigenen Karten (Psychologie, Strategie) möglichst viel Spielgeld von seinen Mitspielern zu gewinnen. Es ist beim Pokern möglich, mit den schlechtesten Karten das Spiel zu gewinnen. Es wird mit 52 Karten gespielt. Jeder Spieler bekommt 2 Karten auf die Hand, maximal werden 5 Karten in die Tischmitte gelegt. Jeder Spieler kombiniert gedanklich nun die vorhandenen Karten so, dass er maximal 5 gute Karten hat.

Spielablauf[Bearbeiten]

Ein Pokerspiel ist in mehrere Einzelspiele ("Spielrunden") unterteilt. Jedes Runde hat Phasen. Vor jeder Spielrunde werden einige Personen bestimmt und die Einsätze festgesetzt. Es wird darüber entschieden, in welcher Weise - und ob überhaupt - Mindesteinsätze zwischen den Spielrunden erhöht werden. Dann beginnt die Spielrunde, es werden Karten gegeben und auf die eignene Karten gewettet. Die Runde endet durch Aufgabe der Spieler oder durch Aufdecken der Karten ("Showdown").

Vor Spielrunde[Bearbeiten]

Es wird bestimmt, wer die Karten austeilt ("Dealer") und wie hoch der Mindesteinsatz ("Big Blind") ist. Bei organisierten Spielen werden die Karten von jemandem ausgeteilt, der nicht am sonstigen Spiel teilnimmt. Trotzdem wird der Dealer im Spiel bestimmt, diese Aufgabe wandert von Runde zu Runde im Uhrzeigersinn weiter. Der Dealer wird meist mit einem Knopf (engl. "Button") gekennzeichnet - und manchmal auch so bezeichnet.


Links neben dem Dealer sitzt "Small Blind". Diese Person zahlt den halben Mindestbetrag vor Spielbeginn. Links neben dem Small Blind sitzt "Big Blind", diese Person zahlt den vollen Mindestbetrag. So ist sichergestellt, dass im Spiel überhaupt Spielgeld fließt. Bei zwei Spielern ist der Dealer gleichzeitig Small Blind. Übrige Spieler machen zu diesem Zeitpunkt keine Einsätze.

Pre-Flop[Bearbeiten]

Alle Spieler erhalten 2 verdeckte Karten, beginnend beim Spieler links neben dem Big Blind. Genau dieser Spieler darf auch die erste Wettentscheidung treffen. Er kann nun

  • aufgeben, ruft "fold" und legt seine Karten verdeckt auf den Tisch,
  • mitgehen ("call") und zahlt den aktuell geforderten Betrag, mindestens den Big Blind oder
  • erhöhen ("raise) und erhöht so den Wetteinsatz
  • setzt oder erhöht mit "all in" und wettet so mit seinem gesamten Geld auf seinen Sieg.

Die übrigen Spieler können nun selber aufgeben, mitgehen - und müssen dann den höheren Betrag einzahlen - oder selber erhöhen.

Die Einsätze wandern in den Pott. Als letzter in der Runde ist "Big Blind" an der Reihe, seinen Wetteinsatz zu machen. Es können mehrere Erhöhungsrunden durchgeführt werden. Zum Schluss haben alle Spieler den gleichen Wettbetrag eingezahlt oder vorher aufgegeben.

Haben alle bis auf einen Spieler aufgegeben, so ist die Runde beendet. Hat ein Spieler zu wenig Geld für den Wetteinsatz, so reicht "All In" aus.

Beispiel[Bearbeiten]

  1. Big Blind ist 10 Chips,
  2. Spieler 1 geht mit und zahlt 10 Chips,
  3. Spieler 2 erhöht um 5 Chips (insgesamt 15 Chips),
  4. Spieler 3 geht mit und muss nun 15 Chips bezahlen,
  5. Spieler 4 gibt auf und zahlt gar nichts,
  6. Spieler "Small Blind" geht mit und muss 10 Chips bezahlen (er hat ja schon 5 Chips bezahlt),
  7. Spieler "Big Blind" und Spieler 1 gehen mit und müssen jeweils 5 Chips bezahlen.

Flop[Bearbeiten]

Die erste Wettrunde ist nun abgeschlossen, alle verbleibenden Spieler haben alle den gleichen Betrag gesetzt. Der Geber legt nun 3 Karten offen auf den Tisch. Jeder Spieler überlegt nun, wie gut die eigenen Karten mit den Karten auf dem Tisch zusammenpassen. Mehr über das Zusammenpassen und Wertungen später. Die Spieler können nun erneut setzen, aufgeben und mitgehen sowie "all in" gehen. Im Flop kann es wichtig sein, Mitspieler glauben zu lassen, man hätte bessere Karten als man hat. Das Gegenteil ist aber ebenfalls richtig.

Turn[Bearbeiten]

Im River wird eine zusätzliche Karte auf den Tisch gelegt. Es beginnt die vorletzte Wettrunde. Hat man vorher viel gesetzt, kann es im Turn gut sein, nicht selbst zu erhöhen um so seine Mitspieler glauben zu machen, man hätte schlechtere Karten als man hat. Wie immer gilt natürlich, dass das Gegenteil auch eine gute Strategie ist. Man hat nun mit der Turn-Karte eine überzählige Karte. Man sollte nun nicht mehr auf das Glück vertrauen sondern spätestens jetzt entscheiden, ob man bereit ist, mit diesem Blatt zu erhöhen.

River[Bearbeiten]

Erneut wird eine zusätzliche Karte auf den Tisch gelegt. Aus den eigenen 2 Karten und den 5 auf dem Tisch wird das beste Blatt kombiniert. Ein letztes mal wird auf die Karten gewettet, wieder kann man aussteigen, mitgehen und erhöhen. Sind anschließend noch mehrere Spieler im Spiel, werden die Karten offen auf den Tisch gelegt. Der Spieler, der nun den höchsten Kartenwert hat, gewinnt das Spielgeld. Hat der Gewinner weniger eingeahlt, als die übrigen Spieler, so bekommt er nur anteilig viel vom Pot. Der zweite Sieger wird bestimmt und erhält den Rest. In manchen Fällen können noch mehr Spieler Spielgeld gewinnen.

Kartenwerte[Bearbeiten]

Eine Hand wird im Poker nach der Höhe der Kombination bewertet. Da eine Hand beim Poker immer aus fünf Karten besteht, wird aus den beiden Karten, die der Spieler selbst hält, und den fünf offen ausliegenden Karten gedanklich die beste Fünf-Karten-Kombination gebildet. Karten, die dafür nicht gebraucht werden, werden ignoriert.

Gespielt wird mit den Farben: Karo , Herz , Pik und Kreuz .

Die Reihenfolge der Karten ist: Ass, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, J (Bube), Q (Dame, Königin), K (König) und A (Ass). Der Grund dafür, dass das Ass sowohl die Niedrigste wie auch die hächste Karte sein kann, liegt in der Art der Kombination. Das Ass kann mal "1" zählen, kommt aber für gewöhnlich nach dem König.

Falls zwei Spieler die gleiche Kombination haben, entscheide die übrigen Karten, wer den Pot erhält. Die folgende Liste zeigt alle möglichen Hände beginnend mit der besten:

Poker hands.svg
  • Royal Flush - Ein Royal Flush ist der höchste Straight Flush. Dieser muss mit der 10 beginnen und mit dem Ass aufhören, beispielsweise 10♥, J♥, Q♥, K♥ und A♥.
  • Straight Flush - Der Straight Flush ist eine Kombination aus Straße und Flush. Alle Karten müssen von aufeinanderfolgendem Rang in der gleichen Farbe sein, beispielsweise 8♣, 9♣, 10♣, J♣ und Q♣
  • Vierling/Poker - Für einen Vierling braucht man 4 Karten von gleichem Wert. Beispielsweise 4 Asse oder 4 Neunen. 4 Asse zählen mehr als 4 Könige.
  • Full House - Bei einem Full House werden ein Drilling und ein Paar benötigt, beispielsweise zwei Sechser und drei Buben. Haben 2 Spieler Full House, so entscheidet der beiliegende Drilling die Reihenfolge der Gewinner.
  • Flush - Ein Flush besteht aus fünf Karten der gleichen Farbe, zum Beispiel fünf -Karten. Die Kartenwerte sind dabei nur wichtig, wenn zwei Spieler einen Flush haben. Dann wird in der Reihenfolge der Kartenwerte entschieden.
  • Straße - Für eine Straße sind fünf Karten nötig, die einen aufeinanderfolgenden Rang, aber nicht die gleiche Farbe haben, zum Beispiel 10♦, J♦, Q♣, K♠, A♥. Bei der Bildung von Straßen kann das Ass auch als Eins dienen (A, 2, 3, 4, 5). Über das Ass hinweg dürfen keine Straßen gebildet werden. Q, K, A, 2, 3 ist daher nicht erlaubt.
  • Drilling/Dreier - Für einen Drilling sind drei gleichrangige Karten nötig, etwa 8♥, 8♦ und 8♣. Es entscheidet der höchste Drilling über den Gewinn, also beispielsweise gewinnt der 8er-Drilling gegenüber dem 3er-Drilling.
  • Zwei Paare - Es sind zwei Paare nötig, etwa zwei Achter und zwei Neuner. Haben 2 Spieler 2 Paare, so entscheidet das höchste Paar, dann das zweithöchste Paar und dann die Zusatzkarte. Haben beide Spieler die gleiche Kombination, gibt es zwischen ihnen keinen Gewinner. 9♥, 9♣, J♦ und J♥.
  • Ein Paar/Zwilling - Ein Paar hat man bei zwei gleichwertigen Karten, etwa 8♥ und 8♦ oder A♦ und A♠. Haben mehrere Spieler gleichhohe Paare, dann entscheiden die übrigen Karten den Gewinn.
  • Höchste Karte - Wenn keine der unteren Hände zutreffen, zählt die höchste Karte. Die höchste Karte entscheidet auch bei gleichen Kombinationen. Kombinationen mit höheren höchsten Karten zählen mehr, etwa wenn beide Spieler einen normalen Flush haben, zählt ein Flush mit Ass als höchster Karte mehr als einer mit König als höchster Karte. Farben haben für die Reihenfolge keine Bedeutung.

Beispiele zu den Kartenwerten[Bearbeiten]

Beispiel 1[Bearbeiten]

  • Du erhälst beim Geben 7♦ und Q♠
    • mit diesen Karten kannst du keinen Straight Flush, keinen Flush und keine Straße bilden, was immer auch für Karten noch kommen mögen
  • Im Flop werden 9♦, 9♥ und 7♥ gelegt
    • Jeder Mitspieler hat nun mindestens ein Paar.
    • Du hast 2 Paare und eine Dame.
  • Im Turn wird 3♥ gelegt.
    • Alle Mitspieler, die 2 Herzkarten auf der Hand haben, haben nun einen Flush.
    • Manche werden allerdings nur so tun als ob, sie werden bluffen. Hier ist Vorsicht geboten.
    • Du hast immer noch Zwei Paare.
  • Im River wird eine J♥ gelegt.
    • Nun hat bestimmt jemand einen Flush.
    • Vielleicht hat auch jemand eine 10 und eine 8. Dann hat er eine Straße.
    • Du hast 2 Paare.

Beispiel 2[Bearbeiten]

  • Du erhälst beim Geben A♥ und A♠
  • Beim Turn liegen öffentlich aus: Q♦, 3♥, Q♠ und Q♣
    • Alle Mitspieler, haben nun einen Drilling
    • Du hast Full House mit 3 Damen und 2 Assen
    • Vielleicht hat ein Mitspieler einen Vierling
    • Vielleicht hat ein Mitspieler eine 3 auf der Hand und ebenfalls ein Full House, wobei deines höher wäre.

Beispiel 3[Bearbeiten]

  • Nach dem River hast du die folgenden 7 Karten zur Kombination zur Verfügung: 7♦ 9♦, 6♥, 5♠, A♠, A♣ und 9♥
    • Siehst du deine 2 Paare?
    • Könnte ein Mitspieler eine Straße haben und welche Karten hättest du dann im besten Fall?
    • Könnte ein Mitspieler einen Drilling oder ein Full House haben?

Der Pot[Bearbeiten]

Nach einer Wettrunde haben alle Spieler gleichviel einbezahlt. Ausgestiegene Spieler brauchen nichts zu bezahlen und bekommen beim Aussteigen nichts zurück. Dieses Spielgeld liegt entweder vor ihnen klar abgegrenzt vom Vermögen oder auf einem gemeinsamen Haufen. Die Summe der Spielereinsätze nennt man "Pot". Die Spieler in der Rolle "BIg Blind" und "Small Blind" machen dabei die ersten Einsätze. Im Uhrzeigersinn folgen dann die weiteren Spieler.

Split Pot[Bearbeiten]

Zeigen zwei oder mehr Spieler im Showdown die gleichen Karten und gewinnen sie gegen alle anderen Spieler, dann wird der Pot unter diesen Spielern gerecht aufgeteilt.

Side-Pot[Bearbeiten]

Kann ein Spieler weniger einbezahlen, als gerade gefordert ist, so geht er All In und legt sein gesamtes Vermögen in den Pot. In dem Fall wird ein Sidepot (Zweit- oder Nebenpot) eröffnet. Dieser Pot kann gedanklich oder real erstellt werden. Beim Side Pot geht es darum, dass der Spieler, der weniger einbezahlt, im Gewinnfall nur bis zu der Höhe seiner Einsätze gewinnberechtigt ist. Gewinnt ein Spieler nur den Side Pot, dann gibt es einen "2. Sieger", der den Main Pot (Hauptpot, allgemeiner Pot) gewinnt.

Es können mehrere Sidepots eröffnet werden.

Beispiel 1[Bearbeiten]

Big Blind ist 10 Chips. Der Spieler Big Blind hat nur noch 5 Chips und wird mit seinem Blatt gewinnen. Dann könnte ein Spiel wie folgt geboten werden:

  1. Spieler Small Blind legt 5 Chips in den Pot
  2. Spieler Big Blind geht All In, ein Side Pot mit 5 Chips wird eröffnet
  3. Spieler 1 geht mit und legt 5 Chips in den Side Pot und 5 Chips in den allgemeinen Pot.
  4. Spieler Small Blind ergänzt seinen Einsatz und sorgt dafür, dass sowohl 5 seiner Chips im Side Pot und 5 seiner Chips im allgemeinen Pot liegen.
  5. Der Side Pot enthält 15 Chips, der Haupt-Pot 10 Chips
  6. Spieler Big Blind gewinnt und erhält 15 Chips
  7. Spieler 1 hat bessere Karten als Spieler Small Blind und gewinnt den Haupt-Pot mit 10 Chips.

Hätte in diesem Beispiel Spieler 1 gewonnen, dann wäre der gesamte Gewinn an ihn gegangen.

Beispiel 2[Bearbeiten]

Big Blind ist 10 Chips. Der Spieler Big Blind hat nur noch 5 Chips, Spieler Small Blind hat nur noch 8 Chips. Dann könnte ein Spiel wie folgt geboten werden:

  1. Spieler Small Blind legt 5 Chips in den Pot
  2. Spieler Big Blind geht All In, ein Side Pot mit 5 Chips wird eröffnet

Glossar[Bearbeiten]

  • Pre-Flop: Alle Spieler haben 2 Karten auf der Hand, in der Mitte liegen noch keine Karten. Die erste Wettrunde beginnt
  • Flop: 3 Karten werden vom Geber in die Mitte gelegt, die zweite Wettrunde beginnt
  • Turn: Nach dem Flop wird eine weitere Karte in die Mitte gelegt, die vorletzte Wettrunde beginnt,
  • River: Die letzte Karte wird in die Mitte gelegt, die letzte Wettrunde beginnt
  • Dealer oder Button: Dieser Spieler wird mit einem Symbol markiert. Wenn kein Geber bestimmt wird, dann gibt er die Karten aus. Der Dealer wechselt nach jeder Runde im Uhrzeigersinn.
  • Small Blind:
    • Person, die links vom Dealer sitzt, bei 2-Personen-Spielen auch dieselbe Person wie Dealer,
    • Geldbetrag, die Hälfte vom Big Blind.
  • Big Blind:
    • Person, die links vom Small Blind sitzt,
    • Mindesteinsatz für Spieler, kann pro Runde erhöht werden.
  • fold: man gibt auf und legt seine Karten verdeckt ab
  • raise: man erhöht den geforderten Betrag
  • check: man akzeptiert das Gebot