Programmieren mit dBASE PLUS: Funktionen: dir

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wikibooks buchseite.svg Zurück zu Funktionen | One wikibook.svg Hoch zu Regal EDV | Wikibooks buchseite.svg Vor zu Inhaltsverzeichnis


Speichert in einem Array die folgenden fünf Eigenschaften der angegebenen Dateien: Name, Größe, Änderungsdatum, Änderungszeit und DOS-Dateiattribute. Nach der Aktion wird die Anzahl der gespeicherten Dateien zurückgegeben.

Syntax[Bearbeiten]

<oReferenz>.dir([<Dateiauswahl AusdruckZ> [, <DOS-Dateiattribute AusdruckZ>]])

<oReferenz>

Ein Bezug auf das Array, in dem die Dateiinformationen gespeichert werden. Das Array wird entsprechend den Informationen dynamisch vergrößert.

<Dateiauswahl AusdruckZ>

Die Dateien, deren Informationen in <oReferenz> gespeichert werden sollen. Bei der Angabe sind Platzhalterzeichen zulässig.

<DOS-Dateiattribute AusdruckZ>

Die mit den Buchstaben D, H, S und/oder V angegebenen DOS-Dateiattribute.

Soll ein Wert für <DOS-Dateiattribute AusdruckZ> festgelegt werden, muß auch ein Wert oder "*.*" für <Dateiauswahl AusdruckZ> angegeben werden.

Die Attribute haben folgende Bedeutung:


Zeichen Bedeutung
D Verzeichnis
H Verborgene Datei
S Systemdatei
V Volume

Mehrere für <DOS-Dateiattribute AusdruckZ> angegebene Buchstaben müssen hintereinander in Anführungszeichen gesetzt werden. Ein Beispiel:

aFiles.dir("*.*", "HS")


Eigenschaft von[Bearbeiten]

Array

Beschreibung[Bearbeiten]

Mit dir( ) können Sie Dateiinformationen in einem Array speichern, dessen Größe dabei dynamisch geändert wird. Das resultierende Array ist immer zweidimensional. Werden keine Dateien gefunden, wird das Array nicht geändert.

Ohne Angabe des Parameters <Dateiauswahl AusdruckZ> werden Informationen über alle Dateien (mit Ausnahme von Systemdateien und verborgenen Dateien) im aktuellen Verzeichnis gespeichert. Sollen beispielsweise nur Informationen zu DBF-Tabellen gespeichert werden, geben Sie "*.DBF" als <Dateiauswahl AusdruckZ> an.

Sollen auch Verzeichnisse, verborgene Dateien und Systemdateien in das Array aufgenommen werden, verwenden Sie den Parameter <DOS-Dateiattribute AusdruckZ>. Mit Hilfe der Buchstaben D, H und S können Sie festlegen, welche dieser Dateien zusätzlich im Array gespeichert werden. Sie müssen natürlich auch mit <Dateiauswahl AusdruckZ> übereinstimmen.

Wird V im Parameter <DOS-Dateiattribute AusdruckZ> angegeben, werden <Dateiauswahl AusdruckZ> sowie andere in der Attributliste enthaltene Angaben ignoriert und die Volume-Bezeichnung im ersten Element des Arrays gespeichert.

dir( ) speichert folgende Informationen für jede Datei in jeweils einer Array-Zeile. Der entsprechende Datentyp ist in Klammern angegeben:


Spalte 1 Spalte 2 Spalte 3 Spalte 4 Spalte 5
Dateiname
(Zeichen)
Größe
(Numerisch)
Änderungsdatum
(Datum)
Änderungszeit
(Zeichen)
DOS-Dateiattribut(e)
(Zeichen)

Die letzte Spalte (DOS-Dateiattribute) kann eines oder mehrere der folgenden Attribute enthalten:

Attribut Bedeutung
R Schreibgeschützte Datei
A Archivdatei (seit der letzten Sicherung geändert)
S Systemdatei
H Verborgene Datei
D Verzeichnis

Sind bei einer Datei bestimmte Attribute gesetzt, wird der betreffende Buchstabe in der Spalte angezeigt. Andernfalls ist hier ein Punkt zu sehen. So wird beispielsweise für eine Datei ohne eines dieser Attribute folgender String in Spalte 5 angezeigt:

.....

Für eine schreibgeschützte, verborgene Datei wird folgender String in Spalte 5 angezeigt:

R..H.

Mit Hilfe der Methode dirExt( ) erhalten Sie die erweiterten Windows 95/NT-Dateiinformationen