Programmieren mit dBASE PLUS: Funktionen: getFile

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wikibooks buchseite.svg Zurück zu Funktionen | One wikibook.svg Hoch zu Regal EDV | Wikibooks buchseite.svg Vor zu Inhaltsverzeichnis


Öffnet ein Dialogfeld, in dem der Benutzer einen Dateinamen auswählen oder eingeben kann. Als Ergebnis liefert GETFILE( ) den betreffenden Dateinamen.

Syntax[Bearbeiten]

GETFILE([<Dateiname Dateiauswahl AusdruckZ> [, <Titel AusdruckZ> [, <Wechsel AusdruckL>]]])

<Dateiname Dateiauswahl AusdruckZ>

Damit wird mit Hilfe der Platzhalterzeichen ? und * festgelegt, welche Gruppe von Dateinamen des aktuellen Verzeichnisses im GETFILE( )-Dialogfeld angezeigt werden soll. Nicht zur Auswahl angeboten werden Dateien, die dem hier angegebenen Schema nicht entsprechen. Wenn Sie diesen Parameter weglassen, werden alle Dateinamen angezeigt.

<Titel AusdruckZ>

Damit wird der Titel des Dialogfelds festgelegt (maximal 60 Zeichen). Ohne Angabe von <Titel AusdruckZ> wird der Standardtitel benutzt. Wenn Sie hier einen Wert angeben möchten, müssen Sie auch einen Wert oder einen leeren String ("") für den Parameter <Dateiauswahl AusdruckZ> festlegen.

<Wechsel AusdruckL>

Hier ist durch Angabe eines logischen Werts festzulegen, ob das Kombinationsfeld zur Auswahl einer Datenbank angezeigt wird, so daß der Anwender wählen kann, ob eine Liste aller Dateitypen (true) oder nur eine Liste der in einer Datenbank (False) enthaltenen Tabellendateien angezeigt wird. Die Standardeinstellung ist true; das Kombinationsfeld zur Auswahl einer Datenbank wird nicht angezeigt. Wenn Sie hier einen Wert angeben, müssen Sie auch einen Wert oder einen leeren String ("") für die Parameter <Dateiauswahl AusdruckA> und <Titel AusdruckZ> angeben.

Eigenschaft von[Bearbeiten]

Array

Beschreibung[Bearbeiten]

Mit GETFILE( ) können Sie ein Dialogfeld einblenden, in dem der Anwender eine vorhandene Datei oder Tabelle auswählen kann. GETFILE( ) öffnet keine Dateien.

Im GETFILE( )-Dialogfeld werden die Dateinamen unabhängig davon angezeigt, ob die entsprechenden Dateien geöffnet oder geschlossen sind. GETFILE( ) liefert stets den vollständigen Pfad, auch wenn SET FULLPATH auf OFF gesetzt ist.

Wenn GETFILE( ) zum ersten Mal ausgeführt wird, werden im Dialogfeld standardmäßig die Namen der Dateien aus dem aktuellen Verzeichnis angezeigt. Bei einem späteren Aufruf von GETFILE( ) wird das zuvor gewählte Unterverzeichnis als Vorgabe verwendet.

Wird für <Wechsel AusdruckL> der Wert false angegeben, steht zudem eine Liste der Datenbanken zur Auswahl. Sobald eine Datenbank ausgewählt wird, werden im Dialogfeld die in dieser Datenbank enthaltenen Tabellen, statt der Dateien des aktuellen Verzeichnisses angezeigt.

Es wird ein Standard-Windows-Dialogfeld verwendet. Der Anwender kann in diesem Dialogfeld viele Operationen ausführen, die im Windows Explorer möglich sind, wie Dateien umbenennen, Dateien löschen und neue Ordner anlegen. Durch Klicken mit der rechten Maustaste kann zudem ein Kontextmenü eingeblendet werden. Diese Funktionen sind deaktiviert, wenn im Dialogfeld die Tabellen einer Datenbank statt Dateien eines Verzeichnisses angezeigt werden.

GETFILE( ) liefert einen leeren String, wenn der Anwender die Schaltfläche Abbrechen auswählt oder Esc drückt.