Programmieren mit dBASE PLUS: procedureName

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wikibooks buchseite.svg Zurück zu Eigenschaften | One wikibook.svg Hoch zu Regal EDV | Wikibooks buchseite.svg Vor zu Inhaltsverzeichnis


Diese Eigenschaft bezeichnet den Namen einer Stored Procedure, die aufgerufen werden soll.

Eigenschaft von[Bearbeiten]

StoredProc,

Beschreibung[Bearbeiten]

Setzen Sie die Eigenschaft procedureName auf den Namen der aufzurufenden Stored Procedure. Die BDE versucht, die von der Stored Procedure benötigten Parameternamen und -typen zu ermitteln.

Die folgenden Datenbanken stellen sowohl den Parameternamen als auch den Parametertyp zur Verfügung:

  • InterBase
  • Oracle
  • ODBC, sofern der verwendete ODBC-Treiber den Vorgang unterstützt

Folgende Datenbanken liefern nur den Paramerternamen, nicht aber den Parametertyp:

  • Microsoft SQL Server
  • Sybase

Die folgende Datenbank liefert keinerlei Parameterinformationen:

Informix

Wenn die BDE die Parameternamen abrufen kann, wird das params-Array automatisch mit den entsprechenden Parameter-Objekten gefüllt. Anschließend müssen Sie die Werte zuweisen, die in die value-Eigenschaft dieser Objekte eingesetzt werden sollen.

Wenn der SQL-Server die benötigten Informationen für die Stored Procedure nicht zur Verfügung stellt, müssen die Parameter nach dem Prozedurnamen in Klammern angegeben werden. Die einzelnen Parameter werden dabei durch einen Doppelpunkt eingeleitet. Leere Parameter-Objekte werden angelegt.

Wenn die type-Eigenschaft des Parameters oder der Datentyp der value-Eigenschaft von Ausgabeparametern nicht automatisch zur Verfügung gestellt wird, muß sie (zusätzlich zum sonstigen Input) vor dem Aufruf der Stored Procedure festgelegt werden.