Radiologie: Konventionelles Röntgen: Mamma

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wikibooks und Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben. Beachten Sie auch den Haftungsausschluss und dort insbesondere den wichtigen Hinweis für Beiträge im Bereich Gesundheit.

Go-up.svg Hoch zu Anfangsseite


Indikation[Bearbeiten]

  • Mammographie beim symptomatischen Patienten ("Tastbefund")

Aufklärung[Bearbeiten]

Technik[Bearbeiten]

PGMI-Klassifikation[Bearbeiten]

Die PGMI-Klassifikation ist eine genormte Beurteilung der Qualität einer Aufnahme.

  • Perfekt
  • Gut
  • Moderat
  • Inadäquat

Perfekt[Bearbeiten]

  • Vollständige Abbildung der Brust

Befundung[Bearbeiten]

Normalbefund[Bearbeiten]

Klinische Angaben und Fragestellung:
Mastodynie (links oder rechts). Herdbefund?

Anamnese:
Menarche mit ... Menopause mit ... Geburten ... Hormonsubstitution ... Voroperationen ... Eigener Tastbefund...

Technik:
Digitale Weichstrahlmammographie mit... kV ... Filterung. PGMI P / P.

Befund:
Inspektorisch und palpatorisch keine abgrenzbare Pathologie.

Zum Vergleich liegt letzte Voruntersuchung vom ... vor.

Rechts:
Regelrechte Abgrenzbarkeit von Cutis und Subcutis. Im axillären Bindegewebsausläufer Darstellung einzelner nicht suspekt vergrößerter Lymphknoten mit physiologischem Fetthiluszeichen. Unauffällige Darstellung der Mamille sowie der retromamillären Region. Es zeigt sich ein mäßig aufgelockerter Brustdrüsenkörper mit Restbrustdrüsenparenchym vornehmlich in beiden oberen Quadranten. Parenchymmustertyp ACR 2.

Links:
Regelrechte Abgrenzbarkeit von Cutis und Subcutis. Im axillären Bindegewebsausläufer Darstellung einzelner nicht suspekt vergrößerter Lymphknoten mit physiologischem Fetthiluszeichen. Unauffällige Darstellung der Mamille sowie der retromamillären Region. Es zeigt sich ein mäßig aufgelockerter Brustdrüsenkörper mit Restbrustdrüsenparenchym vornehmlich in beiden oberen Quadranten. Parenchymmustertyp ACR 2.

Beurteilung:
Parenchymmustertyp ACR 12 beidseits. Keine suspekten Herdbefunde oder gruppierten Mikrokalzifikationen.

Rechts: BI-RADS 1
Links: BI-RADS 1

Zweitbefundung:
Rechts: BI-RADS 1
Links: BI-RADS 1

Befundungsschema[Bearbeiten]

Mikroverkalkungen[Bearbeiten]

Beschreibung von Mikroverkalkungen:

  1. gruppiert / vereinzelt
  2. pleomorph / isomorph / polymorph

Siehe Auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

Bildgebende Mammadiagnostik, Heywang-Köbrunner et al, 2003

Referenzen[Bearbeiten]


Go-up.svg Hoch zu Anfangsseite