Rauchen: Ezigaretten

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zurück zur Übersicht

Werbung für E-Rauchen

Einleitung[Bearbeiten]

Ezigaretten verbreiten sich mehr und mehr. Wie sind Ezigaretten im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten zu beurteilen ?

Sicht des Nichtrauchers[Bearbeiten]

Der Dampf ist sehr viel angenehmer und weniger stinkend als der Rauch aus einer Zigarette.

Sicht des Mediziners[Bearbeiten]

Die Dampfmaschinen haben gegenüber herkömmlichen Zigaretten den entscheidenden Vorteil der fehlenden Verbrennung und damit der fehlenden krebserzeugenden Teerprodukte. Es ist unbekannt, welche Auswirkungen die verschiedenen Aroma­zusätze in den Ezigaretten haben. Unklar ist auch, welche Folgen das destillierte Wasser, das Glyzerin und das Propylenglykol haben, die üblicherweise in den Ezigaretten vorkommen. Manche E-Ziga­retten enthalten noch zusätzlich schädliche Stoffe wie Form­aldehyd, Azetaldehyd oder Acrolein. Diese Stoffe werden vor allem bei leerem und zu heißem Verdampfer freigesetzt.

Probleme mit E Zigaretten[Bearbeiten]

  • Eigentlich müßten E Zigaretten wie ein Medikament doppelblind randomisiert untersucht und wie ein Medikament zugelassen werden.
    • Dann wären allerdings normale Zigaretten längst verboten
    • Jeder neue Inhaltsstoff muß dann ebenfalls auf den Prüfstein.
  • Vitamin E acetat wird zugemischt.
    • In Deutschland verboten. Möglicherweise ist der Vitamin E anteil für die Todesfälle in USA verantwortlich.
  • selbst gemixte Verdampfungsflüssigkeit müssen verboten werden.
  • ölige Verdampfungszusätze. Öl in der Lunge ist sehr schädlich.

Sicht des Rauchers[Bearbeiten]

Sicht des Umweltschutzes[Bearbeiten]

Es kommen nicht mehr die Unmengen an Zigarettenkippen und leere Zigarettenpackungen in die Umwelt. Es entstehen weniger Waldbrände durch weggeworfene Zigaretten.

Links[Bearbeiten]