Rauchen: Genuss

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zurück zur Übersicht

Nichts schmeckt so gut wie die erste Morgenzigarette

Einleitung[Bearbeiten]

Für einen überzeugten Nichtraucher ist es sehr schwer zu verstehen, warum Menschen überhaupt Rauchen. Der Suchtfaktor des Nikotins ist sehr hoch, deswegen ist ein Teil des positiven Raucherlebnisses einfach nur die Beseitigung von Entzugserscheinungen durch die nächste Zigarette. Der Entzug macht einen zappelig, unruhig und teilweise auch aggressiv, die darauffolgende Zigarette beseitigt all das wieder. So erzieht man sich selbst zum Rauchen und hat Angst vor dem Aufhören.

Über diesen einfachen, aber fatalen Suchtfaktor hinaus, muß es etwas beim Nikotin geben, was einen positiven Kick macht. Leider bekommt man diesen eigenständigen Positivfaktor nicht so leicht heraus. Überzeugte Raucher können ihn nur schwer beschreiben, Mediziner und Physiologen können ihn nur schwer messen.

Die Suche nach dem Nikotin Kick[Bearbeiten]

Die Meinung einer überzeugten Raucherin:

Ich finde, dass es einfach Spaß macht. Es ist eine Lieblingsbeschäftigung für mich geworden. Ich bin mir der Risiken voll bewusst, aber im Moment möchte ich nicht aufhören, weil ich für mich immer wieder merke, daß Rauchen echt auch schön sein kann. In Streßsituationen beruhigt es, mit Freunden vermittelt es Gemeinsamkeitsgefühl, etc. Natürlich merke ich die Probleme auch ein bißchen. Man kommt leicht aus dem Atem und so. Aber ich bin der Ansicht, richtig krank (z.B. Lungenkrebs) wird man nur dann, wenn man Angst davor hat und das habe ich nicht. Ich will so leben, daß ich Spaß habe und von mir aus zehn Jahre weniger.

Die Meinung eines 80jährigen Mannes, der nach einem Herzinfarkt als 60jähriger das Rauchen aufgehört, vorher exzessiv seinem Laster gefrönt hatte.

Wenn ich heute an einer Gruppe Raucher vorbei komme, möchte ich mich am liebsten dazustellen und mitrauchen. Es reißt mich immer noch dahin. Ich kann es nicht genau beschreiben, aber ich vermisse das Rauchen irgendwie.

Literatur[Bearbeiten]

Bücher, die Raucher verstehen wollen oder das Rauchen humorvoll betrachten

  • Endlich Raucher!: 100 gute Gründe (wieder) zu rauchen. Rote Ausgabe (Broschiert)
    • von Oliver Kuhn
      • 158 Seiten Verlag: Droemer/Knaur (1. September 2006)
  • Der letzte Raucher (Broschiert)
    • von Mark Kuntz (Autor)
      • 160 Seiten Verlag: Rowohlt Tb. (1. Februar 2008)

Links[Bearbeiten]