Rauchen: Medikamente

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zurück zur Übersicht

Metoprolol, ein bewährter Betablocker

Einleitung[Bearbeiten]

Erstaunlicherweise wird das Thema der Rauchentwöhnung medizinisch nur stiefmütterlich behandelt. Jeder Raucher solle dies doch bitte mit sich selbst abmachen und seine Sucht überwinden. So lautet die allgemeine Meinung, die aus medizinischer Sicht falsch ist. Denn es gibt gute Möglichkeiten die Entwöhnung von der Nikotinsucht medizinisch zu unterstützen.

Die Entwöhnung vom Rauchen kann mit Medikamenten unterstützt werden. Sie kann aber auch durch psychologische und physikalische Maßnahmen sehr günstig beeinflußt werden.

Betablocker[Bearbeiten]

Betablocker zb  Bisoprolol oder  Metoprolol reduzieren sehr effektiv Entzugserscheinungen und sind gut verträglich. Die Dosis ist leicht anpassbar und man muß die Tabletten auch nur in der harten Entwöhnungszeit nehmen.

Clonidin[Bearbeiten]

 Clonidin reduziert Entzugserscheinungen. Es ist ein bewährtes Hochdruckmittel und ist im Allgemeinen gut verträglich. Es wirkt sehr ähnlich wie Betablocker.

Nikotinkaugummi - Nikotinpflaster[Bearbeiten]

siehe  Nikotinersatz

Zyban Bupropion[Bearbeiten]

siehe  Zyban#Rauchentw.C3.B6hnung

Vareniclin (Champix)[Bearbeiten]

 Cytisin[Bearbeiten]

Benzos[Bearbeiten]

 Benzodiazepine helfen zwar gut gegen Entzugserscheinungen, machen aber müde und sind im chronischen Gebrauch auch selbst suchterzeugend. Sie sind bei der Rauchentwöhnung deswegen im Allgemeinen nicht empfehlenswert.

Ersatzdroge Kakao[Bearbeiten]

Im Kakao steckt  Theobromin als wesentlicher, wirksamer Anteil.

Ich würde auf eine andere harmlosere Droge umsteigen zb Kakao

  • 3 Löffel blanken Kakao , 2 Löffel Milch , ein paar Tropfen flüssigen Süsstoff
    • Anreichern kann man das Gemisch mit Haferflocken oder Sonnenblumenkernen
    • Dann sollte man den Kakao und Anreicherung erst trocken Mischen und dann erst die Milch dazugeben.
  • Verrühren bis eine dicke Soße daraus wird und langsam auflöffeln

Das ist gesundheitlich harmlos und bringt einen mindestens so gut in Schwung wie Nikotin.

Psychologische Entwöhnungsunterstützung[Bearbeiten]

Physikalische Maßnahmen zur Rauchentwöhnung[Bearbeiten]

Die einfachste physikalische Maßnahme ist es, mit Ausdauersport anzufangen.

  • Walken
  • Joggen
  • Fahrradfahren
  • Heimtrainer nutzen
  • Schwimmen

Der Ausdauersport aktiviert den Sympathikus, unterdrückt Entzugserscheinungen, verbessert die Stimmung und wirkt der Gewichtszunahme entgegen. Kaltwassergüsse helfen bei akuten Entzugsproblemen, helfen bei Bronchitis und verbessern die Stimmung.

Literatur[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]