Religionskritik: Begriffe

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zurück zur Übersicht

Esoterik, ein Reizwort für Religionskritiker

Im folgenden findet sich eine Liste religiöser Begriffe, die einem religionskritischen Menschen nicht gefallen. Sie werden nach und nach abgearbeitet und mit religionskritischen Kommentaren versehen. Siehe auch Kategorie:Christliche Symbolik

Der neue Engel , Angelus novus von Paul Klee

Ein mit Kreuzen überladener Hügel Ein mit Kreuzen überladener Hügel


Beten ist Bitten, betende Hände von Dürer

 Dogma[Bearbeiten]

Siehe Neuner, Peter (2006): "Was ist ein Dogma?". Ludwig-Maximilians-Universität München , Vorträge Seniorenstudium, November 2006

 Gebet[Bearbeiten]

zitat Wenn ihr betet, macht es nicht wie die Heuchler. Sie stellen sich beim Gebet gern in die Synagogen und an die Straßenecken, damit sie von den Leuten gesehen werden. Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten. Du aber geh in deine Kammer, wenn du betest, und schließ die Tür zu;" (Mt 6:5-6, EU).

zitat2 Von den meisten Menschen wird der liebe Gott als eine Art Kundendienst betrachtet, mit dem sie durch Gebete telefonieren.“  Ilona Bodden siehe auch http://www.munzinger.de/search/portrait/Ilona+Bodden/0/15501.html

Wenn Atheisten beten

    • ein lesenswerter Text von  Alan Posener
      • siehe hpd.de/node/13327
      • hpd humanistischer presse dienst

Beichte[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Die Beichte: Eine dunkle Geschichte
    • von John Cornwell, Helmut Dierlamm und Enrico Heinemann (14. Januar 2014)


Literatur[Bearbeiten]

  • Christan Lange, Clemens Leonhard, und Ralph Olbrich Die Taufe. Einführung in Geschichte und Praxis
    • 208 Seiten Januar 2008

Links[Bearbeiten]

Wunder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • John Cornwell: Mächte des Lichts und der Finsternis - Christliche Wunder. Wahrheit oder Einbildung? 1. Januar 1992

Seele[Bearbeiten]

Hunde haben keine Seele[Bearbeiten]

Opfer[Bearbeiten]

Aus religionskritischer Sicht sind  Opfer und Opferungen völlig abzulehnen. Es sind oft Handlungen der religiösen Gewalt und dienten meist der Einschüchterung der allgemeinen Bevölkerung durch die Priesterklasse. Vor allem in Südamerika finden sich immer wieder archaelogische Zeugnisse grausamer Opferrituale aus der Azteken und Inkazeit. siehe beispielsweise die Funde von Kinderopfern http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/peru-archaeologen-entdecken-massengrab-mit-geopferten-kindern-a-1205238.html