Traktorenlexikon: Bührer KJ 4

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Traktorenlexikon GreenButton LeftArrow.svg Hersteller-/Markenübersicht GreenButton LeftArrow.svg Kapitel „Bührer“
Bührer KJ4
[[Datei:
Bührer KJ4 mit Messerbalken
|340px|center|Bührer KJ4]]
Basisdaten
Hersteller/Marke: Bührer
Modellreihe: K
Modell: KJ4
Produktionszeitraum: 1949–1950
Stückzahl: 290
Maße
Eigengewicht:
Länge:
Breite:
Höhe:
Spurweite:
Standardbereifung:
Motor
Nennleistung: 30 PS
Nenndrehzahl:
Zylinderanzahl: 4
Hubraum: 2200 cm³
Kraftstoff: Benzin/Petrol
Kühlsystem: Wasserkühlung
Antrieb
Antriebstyp: Hinterradantrieb
Getriebe: 4V 1R
Höchstgeschwindigkeit:

Der Bührer KJ4 ist ein in den 1940er Jahren in der Schweiz gebauter 30-PS-Schlepper.

Am Ende des Zweiten Weltkriegs, wurden Willys Motoren aus Militärlagern angeboten. So entschied sich Bührer, eine Reihe von Motoren zu kaufen, um eine Serie von Bührer unter dem Namen KJ4 zu bauen. Diese musste klein, stark und preiswert sein.

Motor[Bearbeiten]

Willys-Jeep-Motor J2 a & CJ-3a

CJ-3a:

4 Takt

Kompression: 6.48:1

Kühlung[Bearbeiten]

Vier-Flügel-Ventilator und Wasserpumpe.

Kupplung[Bearbeiten]

Getriebe[Bearbeiten]

Geschwindigkeiten vor- und rückwärts[Bearbeiten]

Zapfwelle[Bearbeiten]

Bremsen[Bearbeiten]

Achsen[Bearbeiten]

Hinterachsantrieb in Gussgehäuse. Läuft im Oelbad. Hinterachsantrieben mit Sperre.

Lenkung[Bearbeiten]

Hydrauliksystem und Kraftheber[Bearbeiten]

Steuergeräte[Bearbeiten]

Elektrische Ausrüstung[Bearbeiten]

6 Volt.

Dynamo.

Elektrische Anlasser und Beleuchtung mit Abblendlicht.

Zündung[Bearbeiten]

Bereifung[Bearbeiten]

Füllmengen[Bearbeiten]

Verbrauch[Bearbeiten]

Kabine[Bearbeiten]

Sonderausrüstung[Bearbeiten]

Aebi Messerbalken an der Seite (optional). Seilwinde an der Seite (optional). Zapfwelle hinten.

2 Messergeschwindigkeiten für Mähapparat.


Literatur[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

<references /

Weblinks[Bearbeiten]

Traktorenlexikon GreenButton LeftArrow.svg Hersteller-/Markenübersicht GreenButton LeftArrow.svg Kapitel „Bührer“