Traktorenlexikon: IHC 844-S

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo Hersteller Foto
Logo fehlt International Harvester 844 S
Basisdaten
Hersteller: International Harvester
Modellreihe: B-Familie
Modell: 844-S
Motor
Hubraum: 4.389 cm³
Anzahl Zylinder: 4
Leistung: 58,6 kW / 80 PS
Drehmomentanstieg: XX %
Maße und Abmessungen
Länge: 844-S: 3.683/844-SA: 3.935 mm
Breite: 2.048 mm
Höhe: 2.545 mm
Radstand: 2.386/2.350 mm
Spurweite: vorne: 1.443-1.813; hinten: 1.577-1.979 mm
Wenderadius (mit/ohne Lenkbremse): 844-S: 4.050/4.550 mm; 844-SA: 4.640/5.000 mm
Eigengewicht: 844-S: 3.180 kg; 844-SA 3.500 kg
Bauzeit und Stückzahl
Bauzeit: von 4/1975 bis 10/1989
Gesamtstückzahl: 20.158 Stück
Sonstiges
Höchstgeschwindigkeit: 25 oder 30 km/h
Standardbereifung (vorn / hinten): 7.50-18AS (844-S); 11.2/10-24AS (844-SA) / 16.9/14AS

Der 844-S war der stärkste in Neuss produzierte 4-Zylinder IHC-Schlepper ohne Turbolader. Insgesamt wurden von 1975 bis 1989 20.158 Schlepper dieses Typs mit Hinterrad- oder Allradantrieb in Neuss gebaut. Ab 1976 konnte der Schlepper werksseitig mit "Comfort 2000" ausgestattet werden. Mit Einführung der XL-Kabine gab es den 844-S werksseitig nur noch ohne Kabinen. Ab 1985 wurden die Schlepper unter der Marke Case-IH verkauft.

Bauart[Bearbeiten]

  • Blockbauweise


Motor-Getriebeblock mit pendelnder Vorderachse

Motor[Bearbeiten]

  • IH, Typ: D-268, stehender, wassergekühlter Vierzylinder-Viertakt-Reihen-Saugmotor mit Direkteinspritzverfahren, hängende Ventile mit Rotocap-System, Druckumlaufschmierung mittels Zahnradpumpe, Trockenluftfilter mit Vorabscheider, Verteiler-Einspritzpumpe mit integriertem Regler, Mehroch-Einspritzdüsen, nasse-auswechselbare Zylinderlaufbuchsen, zahnradgetriebene Nockenwelle, fünffach-gelagerte Kurbelwelle, Dreiring-Leichtmetall-Kolben, Zentrifugalpumpe mit Thermostat und Kurzschlusskreislauf.


  • Nenndrehzahl = 2300 U/min.
  • Geregelter Drehzahlbereich = 650 bis 2540 U/min.
  • Bohrung = 100 mm, Hub = 139,7 mm
  • Verdichtung = 15:1
  • Max. Drehmoment = 287 Nm bei 1405 U/min.
  • Drehmoment mit Höchstleistung = 246 Nm
  • Kompressionsdruck = 22 bis 24 bar
  • Mittlere Kolbengeschwindigkeit = 10,70 m/s
  • Öldruck = 3,5 bis 3,8 bar
  • Mittlerer Effektivdruck = 6,78 bar
  • Max. Einspritzdruck = 200+10 bar
  • Einspritzmenge = 60 mm³/Hub bei Nenndrehzahl


  • Bosch-Verteiler-Einspritzpumpe, Typ: EP VA 4 110 H 1150 CR 92
  • Ab 1987, Typ: EP VE 4 11 F 1150 R 277/1
  • Bosch-Einspritzdüse, Typ: DLLA 150 S 690
  • Ab 1987, Typ: DLLA 150 815
  • Kühler-Lüfter mit sechs Flügeln und 450 mm Durchmesser


  • Einführung elektrischer Wartungsschalter für Trockenluftfilter, ab 8/1977
  • Box-Kraftstoff-Filter von CAV, anstelle des Bosch-Kraftstofffilter, ab 8/1978

Kupplung[Bearbeiten]

  • Trockene Zweifach-Kupplung der Lamellen & Kupplungsbau GmbH, Typ: DT 280/280 G
  • Pedal betätigte Fahrkupplung und Handhebel betätigte Zapfwellen-Kupplung


  • Einführung belagggefederter Mitnehmerscheibe, ab 8/1978

Getriebe[Bearbeiten]

  • IH-Synchron-Getriebe mit Lenkradschaltung, in der 30 km/h.-Ausführung
  • Wechselgetriebe mit vier Gängen
  • Gruppengetriebe mit zwei Vorwärts-und einer Rückwärtsgruppe
  • Straßengruppe mit Klauenschaltung sowie Acker-und Rückwärtsgruppe mit Schubradschaltung
  • 8 Vorwärts-und 4 Rückwärtsgänge


  • Optional als IH-Synchron-Reduziergetriebe mit Lenkradschaltung, in der 30 km/h.- Ausführung
  • Wechselgetriebe mit vier Gängen
  • Gruppengetriebe mit zwei Vorwärts-und einer Rückwärtsgruppe
  • Straßengruppe mit Klauenschaltung sowie Acker-und Rückwärtsgruppe mit Schubradschaltung
  • Reduziergeriebe mit zwei Gruppen für alle Gänge
  • 16 Vorwärts-und 8 Rückwärtsgänge


  • Wahlweise als IH-Kriechgang-oder Superkriechgang-Getriebe
  • 16 Vorwärts-und 8 Rückwärtsgänge


  • Optional als lastschaltbares IH-Agriomatic-S-Wendegetriebe mit Lenkradschaltung, in der 30 km/h.- Ausführung
  • Wechselgetriebe mit vier Gängen
  • Gruppengetriebe mit zwei Vorwärts-und einer Rückwärtsgruppe
  • Wandlerstufe nur für die Ackergruppe
  • 12 Vorwärts-und 4 Rückwärtsgänge


  • Auf Wunsch alle Getriebe-Varianten als 25 km/h.- Ausführung


  • Einführung der H-Schaltung für Gruppengetriebe, ab 1978
  • Einführung synchronisierter Kriechgang, ab 6/1979


Geschwindigkeiten vor- und rückwärts[Bearbeiten]

für IH-Synchron 8+4 Getriebe und IH-Agriomatic-S Getriebe mit Bereifung 16.9/14-34AS

      Ackergruppe          1. 0,9-1,9       Straßengruppe       1. 3,3-6,6
                           2. 1,6-3,3                           2. 5,7-11,4
                           3. 2,7-5,5                           3. 9,6-19,2
                           4. 4,3-8,6                           4. 14,8-29,7

Wandler (nur Agriomatic-S) 1. 1,3-2,6       Rückwärtsgruppe     1. 1,9-3,8
                           2. 2,2-4,5                           2. 3,3-6,6
                           3. 3,7-7,5                           3. 5,5-11,1
                           4. 5,8-11,6                          4. 8,6-17,2      

Antrieb[Bearbeiten]

Hinterrad- oder auf Wunsch Allradantrieb

Zapfwelle[Bearbeiten]

  • Unabhängige Motorzapfwelle mit genormten Profil, 1 3/8"- 6 Keile (Form-A)
  • 540 U/min. bei 1920 U/min.- Motordrehzahl ( Leistung = 48,5 kW )
  • Oder: 647 U/min. bei Nenndrehzahl ( Leistung = 54,1 kW )


  • Optional 1000 er-Zapfwelle mit separatem Stummel, 1 3/8"- 6 Keile oder 1 3/8"- 21 teilig
  • 1000 U/min. bei 2000 U/min.- Motordrehzahl
  • Oder: 1150 U/min. bei Nenndrehzahl


  • Optional mit Front-Zapfwelle, 1000 U/min.


  • Wahlweise als Wegzapfwelle in der Ackergruppe ( Nur für Hinterradantrieb-Version )
  • Fahrweg je Zapfwellen-Umdrehung der 540 er-Zapfwelle = 0,224 m
  • Fahrweg je Zapfwellen-Umdrehung der 1000 er-Zapfwelle = 0,123 m


  • Optional Riemenscheibe mit 280 mm Durchmesser und 220 mm Breite
  • Aufsteckbar auf 1000 er-Zapfwelle
  • Drehzahl = 1488 U/min. bei Nenndrehzahl
  • Riemengeschwindigkeit = 21,8 m/s

Bremsen[Bearbeiten]

  • Nasse Doppelscheibenbremse, hydraulisch auf zwei Bremsscheiben links und rechts vom Differential auf den Sonnenritzelwellen wirkend
  • Bremsscheiben-Durchmesser = 228 mm
  • Betriebsbremse durch geteilte Bremspedale als Einzelrad-Bremse zu verwenden
  • Unabhängige Hand-Feststellbremse als Bandbremse ausgebildet, auf die Bremstrommel am Differential wirkend
  • Trommeldurchmesser = 305 mm
  • Max. mittlere Verzögerung mit 25 km/h. = 4,5 m/s² bei 284 N-Pedalkraft
  • Bremsweg = 7,2 m


  • Optional mit Druckluft-Bremsanlage


  • Einführung des automatischen Bremskolbenrücksteller für 9"-Bremse, ab 8/1978
  • Einführung asbestfreier Bremsbeläge, ab 3/1986

Achsen[Bearbeiten]

  • Hinterradantrieb mit pendelnd aufgehängter Vorderachse
  • Optional als Teleskop-Vorderachse mit vierfach-verstellbarer Spurweite durch herausziehbare Halbachsen
  • Spurweiten = 1443/1543/1643 und 1743 mm


  • Allrad mit pendelnd aufgehängter, lastschaltbaren ZF-Planeten-Lenkantriebsachse, Typ: APL-1551 bzw. APL-1351 mit seitlicher Gelenkwelle
  • Verstellbare Spurweite durch Radumschlag
  • Spurweiten = 1645 und 1813 mm


  • Hinterachse mit Kegelradgetriebe, Ritzel und Tellerrad
  • Planetenrad-Endübersetzung
  • Verstellbare Spurweite durch Verstellfelgen und Radscheiben
  • Spurweiten = 1577/1683/1781/1881 und 1979 mm
  • Pedal betätigtes Kegelraddifferential mit selbstausrückender Sperre


Zul. Achslast

  • Vorne = 1620 kg
  • Hinten = 4030 kg


  • Einführung des IH-Allradgetriebe anstelle des ZF-Getriebe, ab 9/1977
  • Änderung der Allrad-Achse von APL-1551 in APL-1351 sowie längere Kardanwelle, ab 6/1979
  • Einführung des Zentralantrieb, ab 6/1986

Lenkung[Bearbeiten]

  • Hydrostatische ZF-Lenkung, Typ: Servostat 8451
  • Gemeinsamer Ölhaushalt mit Hydraulik
  • Doppelt wirkender Lenkzylinder mit 55 mm Bohrung und 200 mm Hub ( Kolbenstange = 25 mm )


  • Einführung neuer Lenkzylinder, ab 9/1976

Hydrauliksystem und Kraftheber[Bearbeiten]

  • IH-Exact-Regel-Hydraulik in Blockbauweise, Typ: KR-105 mit Unterlenkersteuerung
  • Dreipunktaufhängung der Kategorie II, mit Teleskop-Seitenführung und 3-Punkt-Schnellkupplung
  • Einfachwirkender Arbeitszylinder mit 105 mm Bohrung und 168 mm Hub
  • Max. Öldruck im Hauptzylinder = 160+10 bar
  • Überdruckventil des Hauptzylinder auf 200+10 bar eingestellt
  • Optional mit einfachwirkenden Zusatz-Arbeitszylinder mit 50 mm Bohrung und 230 mm Hub
  • Doppel wirkendes IH-Bosch-Regel-Steuergrät
  • Regelbereiche: Zugbereich mit 4500 kp und Druckbereich mit 450 kp
  • Schwimmstellung, Zugwiderstands-und Lageregelung
  • Hydraulische Transportsicherung durch Senkdrossel
  • Bosch-Tandem-Zahnradpumpe mit 8 cm³ pro Umdrehung-Förderleistung
  • Ölfördermenge = 27,4 l/min. bei 151 bar oder max. 32,6 l/min. bei 160 bar
  • Hydraulik-Leistung = 6,91 kW
  • Max. Hubkraft an den Kupplungspunkten = 2845 daN


  • Optional mit Fronthubwerk
  • Dreipunktaufhängung der Kategorie I


  • Einführung des Regel-Steuergerät ohne Sicherheitsventil, ab 5/1976
  • Änderung der Fanghaken und Lastarme mit CONRAD-Schnellkuppler, ab 5/1977
  • Entfall des Abschaltventil im Regel-Steuergerät, ab 11/1978
  • Änderung an Kraftarm, Pleuelstange und Bolzen für Lageregelung, ab 12/1984

Steuergräte[Bearbeiten]

  • Serienmäßig mit einem doppelt wirkenden Steuergerät
  • Optional bis zu zwei einfach-oder doppelt wirkende Zusatz-Steuergeräte


  • Einführung der Hebelsicherung für Zusatz-Steuergeräte, ab 11/1978

Elektrische Ausrüstung[Bearbeiten]

  • 12 Volt-Einrichtung nach StVZO
  • Batterie 12 V-88 Ah
  • Bosch-Lichtmaschine, 14 V-33 A 27 oder k1 14 V-55 A 20
  • Bosch-Anlasser, JF 12 V-4 PS
  • Optional mit Beru-Kaltstart-Heizspirale, 12 V-55 A

Maße und Abmessungen[Bearbeiten]

                   844-S           844-SA
  • Länge .................. 3.683 mm ...... 3.935 mm
  • Breite: ................ 2.084 mm ...... 2.048 mm
  • Höhe mit Schutzrahmen: . 2.545 mm ...... 2.545 mm
  • Spurweite vorn: ........ 1.443-1.743 mm 1.645+1.813 mm
  • Spurweite hinten: ...... 1.577-1.979 mm 1.577-1.979 mm
  • Radstand: .............. 2.386 mm ...... 2.350 mm
  • Bodenfreiheit: ......... 484 mm ...... 395 mm


  • Wenderadius mit Lenkbremse .. 4.050 mm ...... 4.640 mm
  • Wenderadius ohne Lenkbremse . 4.550 mm ...... 5.000 mm

Eigengewicht[Bearbeiten]

  • Leergewicht der Hinterradantrieb-Ausführung = 3660 kg
  • Leergewicht der Allrad-Ausführung = 3970 kg
  • Zul. Gesamtgewicht = 5650 kg

Bereifung[Bearbeiten]

Serien-Bereifung

  • Vorne = 7.50-18 ASF ..... 11.2/10-24 AS
  • Hinten = 16.9/14-34 AS .. 16.9/14-34 AS

Optional:

  • Vorne = 12.4 R 24
  • Hinten = 15.5-38, 13.6-38 und 18.4-30 AS

Füllmengen[Bearbeiten]

  • Kraftstoff = 102 l.
  • Kühlwasser = 19,5 l.
  • Motoröl = 12,0 l
  • Hydrauliköl = 18,0 l mit Zusatzbehälter ca. 47 l.
  • Getriebe 8+4 = 42 l bzw. 45,5 l bei Allrad
  • Getriebe 16+8 = 35 l
  • Getriebe 12+4 = 35 l
  • Planetentrieb = 3,5 l
  • Vorderachsbrücke = 6,0 l
  • Vorderer Planetentrieb je 1,0 l

Kabine[Bearbeiten]

  • Fahrerstand mit Sicherheitsrahmen, Komfort-Sitz, linkem Beifahrersitz, Traktormeter, Lade-, Temperatur-, Kraftstoff-und Öldruck-Anzeige
  • Auf Wunsch: "Comfort 2000"-Kabine, ISO-Compact-Kabine, rechtem Beifahrersitz, De Luxe-Fahrersitz und Arbeitsscheinwerfer

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Serien-Nummern = DO3 0260 D 001000 bis DO3 0260 D 023186


  • Durch die Einführung des neuen Case-Designs 1986 ergeben sich geringfügige Abweichungen bei den Maßen und Gewichten !


Fertigung-Doncaster

  • Serien-Nummer der Hinterradantrieb-Version von 1990 bis 4/1992 = JJE 0450001 bis JJE 0450300
  • Serien-Nummern der Allrad-Version von 1990 bis 6/1992 = JJE 0475001 bis JJE 0475640

Nach der Überarbeitung der B-Familie

  • Serien-Nummern der Hinterradantrieb-Version von 8/1992 bis 10/1992 = JJE 0460001 bis JJE 0460003
  • Serien-Nummern der Allrad-Version von 8/1992 bis 11/1993 = JJE 0485001 bis JJE 0485079

Sonderausstattung[Bearbeiten]

lange Geräteschiene, Zugpendel mit Zugrahmen, Zugmaul zum Zugpendel, Zugmaulkoffergewicht 60kg schwer, Einzelkoffergewicht 38kg schwer,(bis 8 Stück möglich), Sicherungstange für Koffergewichte, Hinterradgewichte 120kg und 240kg, Getriebe 16+8, Getriebe 12+4, Kriechganggetriebe 16+8, Zusatz-Hubzylinder, Frontlader, Fronthubwerk, Frontzapfwelle, Druckluftbremsanlage, Riemenscheibe, Wegzapfwelle, 1000 er-Zapfwelle, Allrad, zweiter Beifahrersitz, Kabinen, De Luxe-Sitz, Arbeitsscheinwerfer, Zusatz-Steuergeräte, Kaltstart-Heizspirale

Literatur[Bearbeiten]

  • Datenbuch der Schlepper aus Neuss (Buschmann/Ditmer/Hood) Seite 138

Weblinks[Bearbeiten]

IHC Neuss


zurück zu IHC

zurück zum Inhaltsverzeichnis