Traktorenlexikon: Samson

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Traktorenlexikon GreenButton LeftArrow.svg Hersteller-/Markenübersicht

Samson war der Markenname eines amerikanischen Ackerschleppers von 1900 bis 1923. Zeitweilig gehörte die Marke zum General-Motors-Konzern. 1923 schloss der Konzern seine unprofitable Samson-Division und übergab das Werk in Janesville an Chevrolet.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Samson Iron Works wurden 1900 in Stockton (Kalifornien) gegründet und nach erfolgreicher Produktionsaufnahme von Ackerschleppern und kleineren Motoren 1916 in Samson Tractor Company umbenannt. Ein weiterer Namenswechsel in Samson Sieve-Grip Tractor Company erfolgte 1917. Im gleichen Jahr erwarb William C. Durant die Gesellschaft für General Motors, welche zu dieser Zeit nach Möglichkeiten suchte, in den Markt für Traktoren und Farmgerät einzusteigen. Dieser wurde zu dieser Zeit von Fordson mit deren Modell F dominiert. Für eine Mio. US$ kaufte GM 1918 auch die Janesville Machine Company in Janesville (Wisconsin), welche sich auf landwirtschaftliches Arbeitsgerät spezialisiert hatte. Im folgenden Jahr wurde die Produktion mit Samson zusammengelegt und das Werk in Stockton aufgegeben. Daraus entstand die Samson Tractor Company Division of General Motors in Janesville.

Die Erwartungen ruhten vor allem auf dem neuen Samson Model M. Die Produktion des vierrädrigen Schleppers lief am 19. Mai 1919 mit einem Ausstoß von 10 Fahrzeugen täglich an. Der Preis betrug anfangs moderate 690 US$. Schnell zeigte es sich, dass dies nicht kostendeckend war. Derweil Ford seinen Fordson-Traktor nach den gleichen Prinzipien verbilligte wie sein Modell T, musste Samson den Preis kräftig anheben auf 840 US$. Das Modell D, auch Iron Horse ("Eisernes Pferd") genannt, wurde ein Verkaufsdebakel. Solche Geräte gab es auch von anderen Herstellern. Es ließ sich quasi anstelle eines Pferdes vor Wagen oder Arbeitsgerät spannen. Betrieben wurde es von einer Person die dahinter zu Fuß ging. Damit endeten die Pläne, Ford in diesem Sektor zu überflügeln.

1920 musste William C. Durant General Motors zum zweiten Mal und diesmal für immer verlassen. 1923 schloss GM die Samson-Division.

Typen [1][Bearbeiten]

Wichtigster Stützpfeiler bei Samson vor der Übernahme durch GM war die Sieve Grip-Baureihe, schwere, große und archaisch anzusehende Ungetüme mit drei Rädern. Das Chassis war tief heruntergezogen. Direkt hinter der massiven Aufhängung des gelenkten Vorderrades saß der Wasserkühler und dahinter, etwa in der Mitte zwischen Vorder- und Hinterachse, der Motor. Die hinteren Räder waren größer als die vorderen und bestanden aus Gusseisen ohne Reifen. Der Antrieb erfolgte auf die Hinterachse, der Fahrer saß zuhinterst auf dem Fahrzeug. Sieve Grip waren mit verschiedenen Motoren aus dem GM-Regal erhältlich.

Samson Sieve Grip 10-25
Samson Model M
  • 1914 Samson Sieve Grip 6-12; 6/12 PS Einzylindermotor
  • 1915 Samson Sieve Grip 10-25; 10/25 PS GMC Motor
  • Samson Sieve Grip 12-25; 12/25 PS
  • Samson Sieve Grip Model 30X (gebaut unter GM-Regie)
  • Samson Modell S-25
  • 1918 Samson Model M; Vierradtraktor (gebaut unter GM-Regie)
  • Samson Modell D, auch Samson Motor Cultivator oder Iron Horse ("Eisernes Pferd")

Literatur[Bearbeiten]

  • Brazeau, Mike. "Samson Tractors." Generations of GM Wiki. Abgerufen am 24. August 2011 (englisch).
  • Kimes, Beverly Rae (Hrsg.) und Clark, Henry Austin, jr. Standard Catalogue of American Cars, 1805-1942, 2. Auflage (1985); Krause Publications, Iola WI 54990, ISBN 0-87341-111-0 (S. 1277 und 273)
  • Kimes, Beverly Rae (Hrsg.) Packard, a History of the Motor Car and the Company, General edition (1978), Automobile Quarterly, ISBN 0-915038-11-0, S. 680-681

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. tractors.wikia.com über Samson-Traktoren (englisch)
Traktorenlexikon GreenButton LeftArrow.svg Hersteller-/Markenübersicht