Traktorenlexikon: Steyr 8070

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Traktorenlexikon GreenButton LeftArrow.svg Hersteller-/Markenübersicht GreenButton LeftArrow.svg Kapitel „Steyr“
Steyr 8070
Steyr 8070
Basisdaten
Hersteller/Marke: Steyr
Modellreihe: 80
Modell: 8070
Bauweise: Blockbauweise
Produktionszeitraum: 1979–1992
Maße
Eigengewicht: 2690 (Allrad: 3000) kg
Länge: 3716 mm
Breite: 1710 mm
Höhe: 2416 mm
Radstand: 2155 mm
Bodenfreiheit: 460 mm
Spurweite: vorne: 1425–2125 mm
hinten: 1372–1524 mm
Wenderadius ohne Lenkbremse: 7700 mm
Standardbereifung: vorne: 6.5 R-16
hinten: 12.4/11 R-36
Motor
Nennleistung: 43–47 kW, 58–64 PS
Nenndrehzahl:
Zylinderanzahl: 4
Hubraum: 3456 cm³
Drehmomentanstieg: 25 %
Kraftstoff: Diesel
Antrieb
Antriebstyp: Hinterrad- oder Allradantrieb
Getriebe: 16/8-Synchrongetriebe
Höchstgeschwindigkeit: 25, 30 oder 40 km/h km/h

Der 8070 von Steyr wurde von 1979 bis 1992 produziert und als Hinterrad- oder Allradversion angeboten.

==Motor== * WD 411.42 (Hinterradantrieb) * WD 411.41 (Allradantrieb) * Leistung zuerst 43 kW (58 PS), ab 1982 dann 47 kW (64 PS) WD 411.41 (pogon na 4 kotača) * snaga 43 kW (58 KS), od 1982. do 47 kW (64 KS)

Kupplung[Bearbeiten]

  • Zweischeiben-Trockenkupplung (1 Scheibe für Zapfwelle)

Getriebe[Bearbeiten]

  • Synchrongetriebe, 16x8

Geschwindigkeiten vor- und rückwärts[Bearbeiten]

  • 25, 30 bzw. 40 km/h

Zapfwelle[Bearbeiten]

  • Drehzahlen 540/min und 1000/min

Bremsen[Bearbeiten]

Achsen[Bearbeiten]

  • Vorderachse: ZF bzw. später Sige
  • Hinterachse: Steyr

Lenkung[Bearbeiten]

Hydrauliksystem und Kraftheber[Bearbeiten]

Steuergeräte[Bearbeiten]

Elektrische Ausrüstung[Bearbeiten]

  • DIN 620 034 = 120Ah oder DIN 640 035 = 140Ah 12V

Maße und Abmessungen[Bearbeiten]

Bereifung[Bearbeiten]

Verbrauch[Bearbeiten]

Kabine[Bearbeiten]

  • SK1, SK2

Sonderausrüstung[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Traktorenlexikon GreenButton LeftArrow.svg Hersteller-/Markenübersicht GreenButton LeftArrow.svg Kapitel „Steyr“