Wikijunior Die Elemente/ Elemente/ Silicium

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Si-TableImage.svg
Silicon.svg
Die Position von Silicium im Periodensystem der Elemente.
Die Werte.


Wie sieht es aus?[Bearbeiten]

Ein Quarzkristall. Quartz besteht aus Siliciumdioxid

Silicium ist ein dunkelgrauer, metallisch glänzender Feststoff.

Wie wurde Silicium entdeckt?[Bearbeiten]

Silicium wurde von mehreren Chemikern unabhängig voneinander hergestellt, zuerst im Jahr 1787 von Antoine Lavoisier. Es wurde im Jahr 1824 von Jons Jacob Berzelius erneut entdeckt und untersucht. Dabei erkannt er, dass Silicium ein Element ist.

Woher kommt der Name?[Bearbeiten]

Silicium hat seinen Namen von silicis, dass ist lateinisch Name für Feuerstein. (Feuersteine enthalten Silicium.)

Wusstest du, dass...
  • Silicium nach Sauerstoff das zweithäufigste Element in der Erdkruste ist?

Wo wird es gefunden?[Bearbeiten]

Ein Viertel der Erdkruste bestehen aus Silicium. Silicium wird nicht frei in der Natur gefunden, sondern tritt hauptsächlich als Siliciumdioxid in Form von Sand, Quarz, Bergkristall, Amethyst, Achat, Feuerstein, Jaspis und Opal auf.

Meerwasser enthält winzige Mengen von Kieselsäure. Viele Einzeller stellen daraus glasartige Panzer und Stacheln her. Silikat-Minerale sind Salze der Kieselsäure. Man findet sie in Granit, Feldspat, Ton und Glimmer.

In Meteoriten findet man elementares Silicium.

Welche Einsatzmöglichkeiten gibt es?[Bearbeiten]

Kieselalgen enthalten Silicium.
Ein Computer-Chip wird auf einer dünnen Scheibe aus Silicium hergestellt.

Silicium ist eines der nützlichsten Elemente. In Form von Sand und Ton wird es verwendet, um Beton und Ziegel herzustellen. Silikate werden auch bei der Herstellung Emaille und Keramik verwendet. Sand, ist der Hauptbestandteil von Glas. Aus Glas werden Flaschen, Fenster, Linsen, und Tausende von anderen Objekten hergestellt.

Siliciumchips werden in Transistoren, Solarzellen, Mikroprozessoren und anderen elektronischen Geräten verwendet.

Silicium ist ein wichtiger Bestandteil des Stahls.

Einige Schleifpapiere werden mit Siliciumkarbid beschichtet.

Ist es gefährlich?[Bearbeiten]

Nein, ist Silicium in der Regel nicht gefährlich, aber bei Bergleuten und Steinmetzen ist eine ernsthafte Lungenerkrankung Silikose bekannt, die entsteht, wenn sie zu viel Silikatstaub einatmen. Die scharfen Kanten der Silikatpartikel reißen Löcher in die Lungenbläschen.

Wikibooks-nav-zurueck.png Zurück | Wikibook.svg Hoch | Weiter Wikibooks-nav-vor.png