Wikijunior Medizin/ Blut

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Erwachsener hat etwa 5 Liter Blut. Das Herz pumpt es dauernd durch unseren Blutkreislauf. So kann jede einzelne Zelle unseres Körpers mit Nahrung versorgt und ihr Abfall beseitigt werden.

Das Blut besteht aus Zellen (Blutkörperchen) und einer Flüssigkeit (Blutplasma).

Rote Blutkörperchen

Die rote Farbe des Blutes kommt von den roten Blutkörperchen. Ihre Aufgabe ist es, Sauerstoff zu transportieren. Das machen sie mit Hilfe eines Stoffes, den man „Hämoglobin“ nennt. Wenn das Blut auf dem Wege zu den Zellen ist, dann trägt es viel Sauerstoff dort hin. Das Hämoglobin ist dann hellrot und so auch das Blut. Wenn das Blut von den Zellen zurück zu Herz und Lunge fließt, trägt es weniger Sauerstoff. Das Hämoglobin ist dann dunkelrot, ja fast bläulich.

Neben den roten Blutkörperchen (Erythrozyten) gibt es auch weiße. Diese weißen Blutkörperchen sind ganz besonders wichtig, damit sich unser Körper gegen Krankheiten wehren kann.

Wenn man sich nun schneidet, dann läuft das Blut nur relativ kurz aus der Wunde und früher oder später sieht man eine Blutkruste, die die Wunde bedeckt. Das nennt man „Gerinnung“. Beteiligt daran sind die sogenannten Blutplättchen (die kleinsten Blutkörperchen) und weitere Stoffe aus dem Blutplasma.

Das Blut hat also viele verschiedene Eigenschaften und seine wichtigste Funktionen (sonst wären wir auf der Stelle tot) ist, dass es den Zellen die Stoffe bringt, die sie brauchen und ihre Abfallstoffe entsorgt.