Wikijunior Südamerika: Südamerikanische Länder: Brasilien

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unterkapitel zu Wikijunior Südamerika - Südamerikanische Länder

Die Flagge Brasiliens.

Bem-vindo ao Brasil—Willkommen in Brasilien! Brasilien ist das größte Land in Südamerika und das fünftgrößte Land der Erde. Brasilien liegt genau in der Mitte von Südamerika und grenzt an die meisten anderen Länder - ist aber trotzdem ganz anders als die Nachbarn. Zum Beispiel spricht man in Brasilien Portugiesisch, obwohl in den meisten anderen südamerikanischen Ländern Spanisch gesprochen wird. Brasilien hat etwa 180 Millionen Einwohner, die in 26 Staaten und einem Bundesbezirk (die Hauptstadt Brasilia) leben. Weil Brasilien so groß ist, wird es oft in fünf geographische Regionen unterteilt; den Norden, den Nordosten, den Südosten, den Süden und die Mitte-West-Regionen.

brasilianischen Nationalhymne (info)

Der dunstige Regenwald der nördlichen Region[Bearbeiten]

Der Amazonas-Regenwald aus der Vogelperspektive

In der nördlichen Region Brasiliens liegt der Amazonas, der größte Regenwald der Welt. Ein Regenwald ist ein Ort mit sehr viel Regen, Tieren und Bäumen. Aufgrund der klimatischen Bedingungen gedeiht und wächst hier eine Vielzahl an Pflanzen- und Tierarten, die es sonst nirgendwo auf der Welt gibt und die deshalb einzigartig sind. Der Amazonas-Regenwald ist so groß, dass er sogar in die Nachbarländer Brasiliens, nämlich Kolumbien, Peru, Venezuela, Ecuador, Bolivien, Guyana, Suriname und Französisch-Guayana hinein reicht. Der Amazonas-Regenwald ist sogar so groß, dass man, würde man alle anderen Regenwälder zusammen nehmen, diese trotzdem bei weitem nicht die Größe des Amazonas-Regenwaldes erreichen würden. Der Amazonas-Regenwald ist nach dem Fluss Amazonas, der der zweitgrößte nach dem Nil ist, benannt.

Weil der Amazonas ein Regenwald ist, ist das Leben hier sehr heiß und nass. Dieses Klima ist jedoch für die Entstehung von Leben sehr gut und so findet man bis heute im Amazonas-Gebiet immer noch bisher unbekannte Pflanzen- und Tierarten, die oft sogar als sehr wirksame Medizin Verwendung finden können. Man kann sagen, dass der Amazonas-Regenwald der weltweite Hauptlieferant für Sauerstoff ist und aus ganzheitlicher Sicht betrachtet mag man ihn ohne weiteres als die Lunge des Planeten Erde, und damit auch unsere äußere Lunge bezeichnen.

Unglücklicherweise schrumpft der Amazonas-Regenwald sehr stark. Einerseits wird dass dort vorhandene Holz besonders von den Menschen in Europa, Nordamerika und Japan sehr geschätzt und deshalb von teilweise rücksichtslosen Holzhändlern illegal geschlagen. Zum anderen wird der Wald auch durch sogenannte Brandrodung vernichtet, um Weideland für Rinder und Anbauland für die Landwirtschaft zu schaffen.

Durch dieses teilweise unerlaubte und illegale Vorgehen wird ein Gebiet zerstört, auf das der Planet Erde und damit auch der Mensch dringend angewiesen ist und dessen Vernichtung sich nicht wieder rückgängig machen lässt!

Die schönen Strände und Feste der Nordost-Region[Bearbeiten]

Die Nordost-Region war der erste Teil Brasiliens, der von Europäern besiedelt wurde und wird manchmal als das Herz Brasiliens bezeichnet. Manche der ältesten Städte befinden sich dort, besonders in Küstennähe. Die wunderschönen Strände beeindrucken Menschen aus aller Welt. Typische Städte der Nordost-Region sind etwa Salvador und Fortaleza. In Salvador wurden viele der Tänze und Rhythmen entwickelt, die in dem so einzigartigen brasilianischen Karneval, der auch in der Gegend stattfindet, aufgeführt werden. (Siehe auch die Infobox zu Karneval weiter unten.)

Weit entfernt von der Küste, in den sogenannten sertão leiden die Menschen sehr unter den herrschende klimatischen Bedingungen: Manchmal fällt absolut kein Regen, sodass die Menschen sogar Probleme haben, Trinkwasser zu finden. Die Erde lässt kein Pflanzenwachstum zu und alles sieht aus wie in der Wüste.

Karneval

Karneval in Brasilien

Eine Karnevalsparade ist eine öffentliche Feier, die Elemente aus dem Zirkus und einer Straßen-Party miteinander verbindet. Karneval ist eine katholische Tradition, die in fast ganz Südamerika und Teilen Europas gefeiert wird, der brasilianische Karneval ist aber der berühmteste und bunteste. Die Feiern beginnen vierzig Tage vor Ostern und dauern vier Tage. Jede Region feiert Karneval unterschiedlich. In Salvador gehen viele tausend Menschen auf die Straßen um die Musik der trios elétricos zu hören und dazu zu tanzen. Trios elétricos sind riesige LKW, auf denen Musikgruppen spielen. In Rio de Janeiro gibt es Escolas de Samba, was auf deutsch „Sambaschulen“ heißt. Dort lernen die Leute aber nicht wirklich Samba tanzen, sondern sie bereiten sich im Prinzip das ganze Jahr auf die nächste Samba-Schul-Parade vor, die fast wie eine Opernvorführung geplant wird. Diese liegt dann ganz zufällig in der Karnevalszeit. In Recife und Olinda gehen die Leute auf die Straßen, um den Frevo- und Maracutu-Bands wie den Galo da Madrugada (Hahn der Morgendämmerung) - übrigens die berühmteste Karnevalsgruppe der Welt, zuzuhören.

Die großen Städte der Südost-Region[Bearbeiten]

Cristo Redentor in Rio de Janeiro

Südost-Brasilien ist der Teil des Landes mit den meisten Menschen und dem meisten Geld. Hier liegen auch die berühmten Städte São Paulo und Rio de Janeiro. São Paulo ist mit mehr als 20 Millionen Einwohnern die größte Stadt in Brasilien. Die Menschen, die in São Paulo leben werden paulistanos genannt. Rio de Janeiro ist auch eine große Stadt aber mit 10 Millionen Einwohnern nicht so groß wie São Paulo. Die Einwohner von Rio (genannt cariocas) sind sehr stolz auf ihre Stadt, weil die so schön ist. Rio de Janeiro hat sehr schöne Strände, die sowohl in Filmen als auch Liedern immer wieder erwähnt werden.

Der Südosten ist derart wichtig für Brasilien, dass immer mehr Menschen dorthin umsiedeln, um ihr Glück zu suchen. Deshalb werden die dortigen Städte von Jahr zu Jahr größer.

Die europäische südliche Region[Bearbeiten]

Die südliche Region unterscheidet sich sehr vom Rest Brasiliens. Das Klima ist sehr viel kühler und viele der Menschen, die dort leben sind aus europäischen Ländern wie etwa Italien und Deutschland - neben Portugal natürlich - hierhin gekommen. In einigen Städten spricht man neben der Haupt- und Amtssprache Portugiesisch auch noch ziemlich häufig eine andere europäische Sprache und daran kann man erkennen, woher die meisten Einwanderer gekommen sind. Der Gaúcho ist eine Art Cowboy Süd-Brasiliens: er reitet mit seinem Pferd durch die Pampa, riesige Weideflächen, auf denen Rinder grasen. Heutzutage jedoch bezeichnet man als einen Gaúcho (oder auch Gaúcha, wenn es sich um eine Frau handelt), jeden, der in Rio Grande do Sul geboren wurde, egal ob er oder sie auf dem Land oder in der Stadt lebt.

Die riesigen Felder der Mitte-West-Region[Bearbeiten]

Karte Brasiliens

Die Mitte-West-Region ist die am schwächsten besiedelte Gegend Brasiliens. Auf den großen Feldern der Cerrado wird Soja angebaut und sie bieten perfekten Platz für große Rinderherden. Hier liegt auch Brasiliens Hauptstadt, Brasilia, eine Stadt, die in der Mitte des letzten Jahrhunderts konstruiert wurde und Straßen wie ein Flugzeug hat! Brasilia liegt etwa in der Mitte Brasiliens, ist also von allen Seiten gut zu erreichen. In der Mitte-West-Region liegt auch das Pantanal, ein riesiges Feuchtgebiet - etwa von der halben Größe Frankreichs. Hier leben eine Vielzahl verschiedener Vögel, Fische, Säugetiere, Reptilien und andere Lebewesen.

Brasiliens Geschichte[Bearbeiten]

Portugals Entdecker Pedro Álvares Cabral kam im Jahr 1500 hierhin. Das war nur wenige Jahre nachdem der weiße Mann begonnen hatte, Amerika für sich zu entdecken. Die Brasilianer sind Nachkommen von Menschen aus der ganzen Welt, hauptsächlich jedoch von Portugiesen, Afrikanern und natürlich den Menschen, die vor allen Entdeckern und Eroberern dort gewesen waren, den Indios. In Brasilien lebten einst sehr viele Indianer, jedoch durch verschiedene Kriege und durch von den Eroberern mitgebrachte Krankheiten starben sehr viele der Indianer. Millionen von Afrikanern wurden als Sklaven nach Brasilien gebracht, hauptsächlich um dort auf den Zuckerplantagen zu arbeiten.

Im Jahr 1808 floh Portugals König Johann VI vor Napoleon nach Brasilien und machte Rio de Janeiro zeitweilig zu der Hauptstadt des portugiesischen Imperiums. Auch nachdem der König wieder nach Portugal gegangen war, blieb Rio de Janeiro so eine Art Co-Hauptstadt, die für viele Jahre starken Einfluss auf die portugiesischen Angelegenheiten behielt.

Im Jahr 1822 erklärte Brasilien seine Unabhängigkeit von Portugal und der portugiesische Prinz-Regent (also derjenige, der als Nachfolger des jetzigen Königs bestimmt ist) wurde als Dom Pedro I Brasiliens Kaiser (König der Könige). Trotz der verschiedenen Unabhängigkeitskriege, die in den Ländern um Brasilien herum tobten, war dies eine absolut unblutige Revolution, in der nicht ein Gewehrschuss abgefeuert worden war; Dom Pedro entfernte einfach die offiziellen Symbole Portugals von seiner Uniform und erklärte Brasilien für unabhängig.

Im Jahr 1888 beendete Prinzessin Isabell die Sklaverei. 1889 schließlich wurde Brasilien eine Republik.

Von einem kleinen Land am Atlantischen Ozean wurde Brasilien zu einem bedeutenden Land, besonders als einige Leute Gold in Minas Gerais und Goias gefunden hatten und Brasilien damit begann, Latex aus dem Amazonas-Gebiet abzubauen.

Die Hauptstadt des unabhängigen Brasilien war für viele Jahre Rio de Janeiro. Nach vielen Anläufen wurde im Jahr 1956 im geografischen Zentrum Brasiliens eine neue Hauptstadt namens Brasilia gebaut. Dies machte man, damit alle Menschen aus dem ganzen Land die Hauptstadt gleich gut erreichen können. Außerdem sollte die Bevölkerung dazu gebracht werden, sich mehr in das Landesinnere zu orientieren und von den dicht besiedelten Küsten weg zu gehen.

In der Mitte des 20. Jahrhunderts durchlebte Brasilien zwei Mal eine Diktatur. Die erste, weil man sich dem italienischen Faschismus annäherte, die zweite wurde durch das Militär verursacht. Nach schweren Zeiten der Zensur, des Terrors und Kokain-Schmuggels wählte das brasilianische Volk das erste Mal 1945 direkt und das zweite Mal 1985. Der jetzige Präsident Brasiliens ist seit dem 01. Januar 2003 Luiz Inácio Lula da Silva.

Woher hat Brasilien seinen Namen?

Als die ersten Portugiesen in Brasilien ankamen, nannten sie das Land Ilha de Vera Cruz (Insel des wahren Kreuzes), weil sie dachten, Brasilien sei eine Insel. Als sie entdeckt hatten, dass Brasilien doch keine Insel war, nannten sie es Terra de Santa Cruz (Land des heiligen Kreuzes). Außerdem fanden sie einen Baum, mit dem man Kleidung rot färben kann. Sie nannten diesen Baum pau-brasil, pau heißt Holz und brasil kommt von brasa, was Glut heißt. Also bekam Brasilien seinen Namen von dem Baum pau-brasil.

Die Natur Brasiliens[Bearbeiten]

Wahrscheinlich gibt es in Brasilien mehr verschiedene Tierarten als in jedem anderen Land der Welt. Das mag zum einen daran liegen, dass Brasilien von der Fläche her sehr groß ist (Brasilien ist der flächenmäßig fünftgrößte Staat der Welt) und sehr viele Waldgebiete hat, in denen sehr viele verschiedene Tiere leben. Das Klima in Brasilien ist durchweg warm und in großen Teilen des Landes regnet es häufig. Es gibt zwei große Waldgebiete in Brasilien, zum einen den Amazonas-Regenwald und zum anderen den Atlantischen Regenwald. Beide werden jedoch von Jahr zu Jahr kleiner, da viele von diesen Wäldern gerodet werden, um daraus Ackerland zu gewinnen.

Berühmte Leute aus Brasilien[Bearbeiten]

Klar, wo viele Menschen leben wird es auch einige geben, die in der ganzen Welt bekannt sind.

Neben anderen muss man hier Pelé, einen Fußballspieler nennen, von dem viele sagen, er sei der Beste gewesen, den es je gegeben hat. Er wurde im Jahr 1940 unter dem Namen Edson Arantes do Nascimento geboren und spielte bereits im Alter von 17 Jahren für die brasilianische Fußball-Nationalmannschaft bei einer Weltmeisterschaft. Damit ist er noch immer der jüngste Spieler, der je bei einer WM gespielt hat.

Auch sehr bekannt ist Ayrton Senna, ein Formel 1-Rennfahrer, der drei Mal, und zwar in den Jahren 1988, 1990 und 1991 Weltmeister wurde.

In der Geschichte der modernen Architektur hat der Brasilianer Oscar Niemeyer eine wichtige Rolle gespielt.

In der Mode ist das Gesicht der brasilianischen Topmodell Gisele Bündchen unverkennbar.

Der brasilianische Schriftsteller Paulo Coelho ist einer der meist verkauften und übersetzten Autoren der Welt.