Wirtschaft USA/ US-Wirtschaftsgeschichte 1860 - 1914/ Greenbackfrage

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wann entstanden die sogenannten „Greenbacks“ und welchem Zweck dienten sie? Skizzieren Sie die Argumente der Greenbackbewegung und ihrer Gegner im politischen Kampf um die Greenbackfrage.[Bearbeiten]

Hintergrund - Was waren die Greenbacks?[Bearbeiten]

  • umgangsprachlicher Name für „United States Bank Notes“ (Name entstand wegen grüner Farbe der Scheine)
  • dienten zur Finanzierung des Bürgerkriegs
  • Papiergeld ohne Metalldeckung [Fiat Money] = „Notes on the credit of the United States“
  • gesetzliches Zahlungsmittel [legal tender]
  • müssen von jedermann zur Begleichung von Schulden akzeptiert werden
  • Ausnahme: nicht zur Begleichung von Zollzahlungen und Zinszahlung auf Regierungskredite akzeptiert!



Wie entstanden die Greenbacks und welchem Zweck dienten sie[Bearbeiten]

  • enorme Kosten des amerikanischen Bürgerkriegs (1860-65) zwingen Union zur Aussetzung des Metallstandards [Suspension of Specie Payment]
  • 1862 erste Ausgabe von Greenbacks zur Kriegsfinanzierung
  • erstmals in Geschichte der USA, dass Bundesregierung Fiat Money zu gesetzlichem Zahlungsmittel erhebt
  • vorher gab es Fiat Money in Form von Treasury Notes, ABER diese waren im Gegensatz zu Greenbacks
  • kein gesetzliches Zahlungsmittel
  • verzinst
  • nur zu relativ hohen Beträgen ausgegeben worden, daher wenig als Geld in Umlauf
  • insgesamt während des Krieges Ausgabe von Greenbacks im Wert von ca. 450 Mio. Dollar



Auswirkungen der Greenbacks[Bearbeiten]

  • starker Wertverfall (auf Tiefststand kostete ein Greenback-Dollar nur noch ca. 40 Cent)

DAHER

  • verdrängten sie das wertvollere Metallgeld aus dem Umlauf (Greshamsches Gesetz!)
  • trugen sie erheblich zur Inflation während des Krieges bei (Verdopplung des Preisniveaus!)



Streitfragen nach Kriegsende[Bearbeiten]

Darf der Kongress (gemäß der Verfassung) gesetzliches Zahlungsmittel ausgeben?

  • 1871 Entscheidung des Supreme Court: Ja
  • Greenbacks müssen zur Begleichung von Schulden akzeptiert werden, auch wenn die Schulden vor Einführung der Greenbacks aufgenommen wurden (Urteil Knox v. Lee)

Was soll jetzt mit den Greenbacks geschehen?

  • Konflikt zwischen zwei Interessengruppen = Inflationisten ("Greenback-Movement") und Kontraktionisten
  • Inflationisten: Greenbacks im Umlauf belassen + mehr Papiergeld ausgeben

WESHALB?

  • nach Kriegsende setzte Deflation ein - Preisniveau sinkt durch ...
Wegfall der künstlichen Kriegsnachfrage (besonders betroffen = Farmer, Agrarpreise sanken überdurchschnittlich)
  • erhöhtes Angebot (Erschließung neuer lawi Gebiete westlich des Mississippi)
  • deflationäre Geldpolitik der Regierung
  • Nutzung der gleichen Geldmenge auf viel größerem Gebiet (ehem. Union + neue Gebiete im Westen + Gebiet der ehem. Konföderation)
  • Farmer hatten zur Zeit der hohen Preise im Krieg oft Kredite und Hypotheken aufgenommen (vor allem neue Farmer im Westen) - Deflation erschwerte Schuldendienst
  • Kontraktionisten: Greenbacks aus Umlauf nehmen + Rückkehr zu Einlösepflicht![Specie Resumption] und Metallstandard

WESHALB?

  • Stabilisierung der Währung, Verhinderung von weiterer Inflation
  • Geschäftleute (Interessen an stabilen Wechselkursen für internationalen Handel) und Bankiers (Werterhaltung von Krediten)

Geldpolitik der Bundesregierung[Bearbeiten]

  • Specie Resumption Act (1875)
  • nach vierjähriger Frist wird USA 1879 zur Einlösepflicht und zum Metallstandard zurückkehren
  • damit Einlösung der Greenbacks in Metallgeld möglich, muss Geldmenge vermindert werden (begrenzte Edelmetallreserven!)
  • kontraktive Geldpolitik:
  • zunächst aktive Kontraktion
  • allmähliche Verringerung der Geldmenge durch Abzug der Greenbacks aus dem Geldumlauf
  • Ergebnis: sinkendes Preisniveau + heftige Proteste der Inflationisten

DESHALB

  • statt dessen passive Kontraktion
  • Geldmenge wird trotz schnell wachsender Wirtschaft konstant gehalten bzw. nur wenig erhöht
  • Ergebnis: weiterhin sinkendes Preisniveau



Politische Manifestation der Interessen[Bearbeiten]

  • beide große Parteien waren in der Greenbackfrage gespalten
  • Gründung der National Greenback Party (1876) in Reaktion auf Specie Resumtion Act
  • Wahlprogramm – Auszahlung der Anleihen aus dem Bürgerkrieg mit Papiergeld, keine Rückkehr zur Einlösepflicht
  • viele Stimmen aus dem Mittleren Westen (ländliches Gebiet, Farmer)
  • erhält bei Wahl 1878 über 1 Mio. Stimmen, 14 Sitze im Kongress
  • verliert nach 1879 an Bedeutung und löst sich auf

WARUM?

  • Rückkehr zur Einlösepflicht war erfolgreich verlaufen, Diskussion um Greenbacks damit tot
  • Inflationisten wenden sich stattdessen Free Silver Movement zu = sehen freie Silberprägung als neues Mittel, um ihre Ziele zu erreichen



Verwendete Literatur[Bearbeiten]