Computerhardware: Maus

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maus (engl.: „Mouse“)[Bearbeiten]

Mechanische Maus

Die mechanische Maus[Bearbeiten]

Funktionsweise: Eine gummierte Kugel rollt auf der Tischplatte. Im Inneren des Gehäuses wird die Kugel gegen zwei rechtwinklig zueinander angeordnete Walzen gedrückt und dreht diese mit. Auf die Walzen sind Zahnscheiben aufgesetzt. Ein Zähler registriert, wie viele dieser Zähne sich an der Lichtschranke vorbeidrehen.

Damit die Kugel auf einer glatten Tischfläche nicht rutscht, ist meist ein Mousepad und eine periodische Innenreinigung nötig.

Mechanische Mäuse sind inzwischen veraltet.

Trackball

Trackball: Stellen Sie sich eine Maus vor, die „auf dem Rücken liegt“, mit der Kugel nach oben. Die Kugel hat einen Durchmesser von drei bis vier Zentimetern und wird mit den Fingerspitzen gedreht. Der Vorteil: Ein solcher Trackball benötigt wenig Platz auf dem Tisch und ist eine Alternative für reisende Notebookbenutzer, die das Touchpad nicht mögen. Trackballs haben zwar eine Kugel, aktuelle Modelle sind aber eigentlich keine mechanischen Mäuse, da die Kugel optisch abgetastet wird.


Die optische Maus[Bearbeiten]

Vor vielen Jahren bezeichnete man eine Kugel-Maus als „optisch“, wenn sie kabellos (über Infrarot) mit dem PC verbunden war. Die Infrarotübertragung war recht unzuverlässig, es störten bereits kleinste Hindernisse auf dem Tisch. Heute erfolgt die kabellose Übertragung über Funk, und die Bezeichnung „optisch“ bezeichnet eine Maus, welche die Unterlage mit einem optischen Sensor abtastet.

Funktionsweise[Bearbeiten]

Eine Leuchtdiode beleuchtet die Unterlage, ein Foto-Chip (ähnlich wie in einer Digitalkamera) fotografiert ständig die Tischplatte. Ein Programm vergleicht die Fotos und ermittelt daraus, ob eine Bewegung stattgefunden hat.

Vorteil[Bearbeiten]

  • Nie wieder Maus reinigen!
  • Lange Lebensdauer

Nachteil[Bearbeiten]

  • Normale optische Mäuse sind für Notebooks wegen des ständigen Stromverbrauchs nur bedingt geeignet. Es gibt spezielle stromsparende optische Mäuse für Notebooks.
  • Drahtlose optische Mäuse ohne Akkus brauchen alle paar Monate neue Batterien; das verursacht regelmäßige, wenn auch geringe Kosten und gelegentlich Ärger, wenn gerade keine Batterien zur Hand sind. Logitech und einige andere Hersteller bieten Mäuse mit eingebautem Akku an.
  • Bei einigen exotischen Maustypen schaltet die Elektronik in Arbeitspausen ab, um Energie zu sparen. Um die Maus aufzuwecken, muss man eine Maustaste oder - besser - das Mausrad drücken. Das kann äußerst nervig sein.
  • Ein weiteres Problem: Wenn die Maus-Ladestation über USB-Anschluss mit Strom versorgt wird, dürfen Sie den PC nach der Arbeit nicht stromlos machen, sonst wird Ihre Maus nicht nachgeladen und ist irgendwann leer. Wenn Sie nun aber auf die empfohlene abschaltbare Steckdosenleiste verzichten, könnten die jährlichen Bereitschaftsstromkosten deutlich höher ausfallen als pro Monat ein Batteriesatz für die Maus. Eine Zwickmühle ...
  • Auf Glasplatten, durchsichtigen Schreibtisch-Unterlagen und extrem reflektierenden Flächen funktionieren optische Mäuse nicht. Notfalls bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als ein Blatt Papier unter die Maus zu legen, dann funktioniert sie immer. Manchmal gibt es auch Probleme mit dunkel furnierten Tischplatten, Karopapier, 40 x 60 cm großen Schreibtischkalendern und manch anderen gemusterten Oberflächen. Neu im Angebot finden sich Mäuse mit Laserabtastung. Hier sind solche Probleme seltener.

Mausrad[Bearbeiten]

Mit dem Rad auf der Oberseite der Maus kann man in langen Texten schnell hoch und herunter rollen. Kennen Sie übrigens die Einrastfunktion? Umschalt-Taste gedrückt halten und auf das Mausrad drücken?

Es gibt auch Mäuse, deren Rad auf seitlichen Druck empfindlich reagiert. So kann man in waagerechter Richtung rollen.

Im Juli 2008 hat die Firma Genius das „Opto-Wheel“ vorgestellt [1]. Das Rädchen auf der Maus-Oberseite ist durch einen optischen Sensor ersetzt worden. Durch Streichen des Fingers über den Sensor kann man das Dokument in jede Richtung scrollen.

Anschlüsse[Bearbeiten]

Für die Maus stehen am PC ein PS/2 Anschluss und mehrere USB-Anschlüsse zur Verfügung. Man kann sogar mehrere Mäuse anschließen, alle funktionieren gleichberechtigt. So kann jeder seine Lieblingsmaus benutzen. Wenn die Batterie in Ihrer kabellosen Maus leer ist, können Sie zu Ihrer alten Maus greifen. Mäuse haben oft einen USB-Anschluss, auf den ein PS/2-Adapter aufgesteckt ist. Tipp: Verwenden Sie diesen Adapter und stecken Sie die Maus an den PS/2-Anschluss, dann sparen Sie einen USB-Anschluss für andere Verwendungen.

Relativ neu ist die Unifying-Technologie von Logitech. Ein winziger USB-Empfänger kann die Verbindung mit bis zu sechs Geräten gleichzeitig halten. Die Übertragung erfolgt verschlüsselt im 2,4 GHz-Frequenzbereich. Die Technik ist stromsparend, die Batterielaufzeit kann drei Jahre erreichen. Besonders praktisch bei Notebooks: Sie können mehrere Eingabegeräte anschließen und belegen nur einen der knappen USB-Ports. Der Stick ist so klein, dass er ständig eingesteckt bleiben kann, ohne Schaden zu nehmen.

Mögliche Probleme[Bearbeiten]

Funkmaus synchronisieren[Bearbeiten]

Nach dem Kauf, einer Reparatur oder einem Batteriewechsel müssen Maus und Tastatur synchronisiert werden. Das bedeutet, dass beide eine unbenutzte Funkfrequenz suchen. Wie geht die Synchronisierung vonstatten? Sie sollten die der Maus beiliegende Anleitung lesen. Wenn Sie diese nicht finden, funktioniert meist das folgende Verfahren: An der Unterseite der Maus sowie am Sender-/Empfänger-Basisteil gibt es eine kleine Taste. Drücken Sie kurz nacheinander die Taste an der Maus, dann an der Basisstation und noch mal an der Maus, und es sollte funktionieren. Dieser Hinweis gilt analog für kabellose Tastaturen.


Mehrere Funkmäuse können Probleme machen[Bearbeiten]

Wenn Sie mehrere PC im gleichen Raum mit Funkmäusen ausstatten wollen, sollten Sie nicht mehrere Mäuse des gleichen Modells kaufen oder zumindest ein Rückgaberecht vereinbaren. Es ist nicht ausgeschlossen, dass alle Mäuse die gleiche Funkfrequenz benutzen und sich gegenseitig stören. Mäuse verschiedener Hersteller benutzen meist verschiedene Frequenzkanäle und werden sich vermutlich nicht gegenseitig stören.

Funkmaus und -tastatur funktionieren beide nicht[Bearbeiten]

Das kann Ihnen passieren, wenn die Geräte nicht synchronisiert sind. Windows überprüft beim Hochfahren, welche Geräte angeschlossen sind. Nicht synchronisierte Geräte gelten als nicht vorhanden. Was tun?

Synchronisieren Sie zuerst die Geräte. Doch das nützt zunächst nichts, denn Windows benutzt Geräte nicht, die beim Hochfahren noch nicht betriebsbereit waren. Drücken Sie nun kurz auf die Einschalttaste des PCs. Das ist für Windows die Aufforderung zum Notfall-Herunterfahren. Beim nächsten Start erkennt Windows, dass jetzt Eingabegeräte vorhanden sind. Nun sollten die Geräte funktionieren.

Abgesicherter Modus geht nicht[Bearbeiten]

Wenn Windows Probleme hat, vor allem nach Abstürzen und bei Problemen mit Treibern, fährt Windows im „abgesicherten Modus“ hoch. In diesem Modus werden nur die unverzichtbaren Standardtreiber geladen, um Reparaturarbeiten zu erleichtern. Leider betrifft das mitunter die Treiber von speziellen Funkmäusen und Funktastaturen. Ohne Treiber funktionieren weder Maus noch Tastatur. Sie können Windows nicht mehr bedienen und reparieren. Deshalb sollten Sie eine klassische Maus und Tastatur, falls vorhanden, für Notfälle aufheben. Das ist auch dann hilfreich, wenn die Batterie der Maus leer ist.


Die Maus ist kaputt[Bearbeiten]

Sie müssen eine Arbeit unbedingt fertigstellen? Sie haben eine neue Maus angesteckt und Windows fordert Sie auf, auf „Weiter“ zu klicken, um den Maustreiber zu installieren? Mit der Tabulator-Taste können Sie reihum zu jedem Button wechseln, der Mausklick wird durch die Enter-Taste ersetzt. Alt-Enter ersetzt den Klick mit der rechten Maustaste. In Options-Menüs können Sie mit den Kursortasten des Ziffernblocks navigieren und mit der Leertaste eine Option auswählen. Im Windows-Explorer wechseln Sie mit der Tab-Taste zwischen Ordner- und Dateiliste. Wenn Sie die Alt-Taste drücken, wird in der Menüzeile in jedem Wort ein Buchstabe unterstrichen. Wenn Sie den entsprechenden Buchstaben tippen, wird das zugehörige Untermenü aufgeklappt.

Mit der Windows-Taste rufen Sie das Startmenü auf. Bei gedrückter Alt-Taste können Sie zwischen laufenden Anwendungen wechseln. Mit Alt-F4 können Sie jedes Programm beenden und auch Windows herunterfahren.



Referenzen:

  1. Opto-Wheel http://www.genius-europe.com/aktuelles_presse.php?sid=92&ar=-1