Irrlicht - from Noob to Pro: Die benötigten Werkzeuge

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche
| One wikibook.svg Hoch zu "Inhaltsverzeichnis" | Wikibooks buchseite.svg Vor zu "C++ für Irrlicht einrichten"

Die benötigten Werkzeuge[Bearbeiten]

Um mit Irrlicht arbeiten zu können, brauchen wir zuerst einmal die Irrlicht-Engine selbst. Diese gibt es auf irrlicht.sourceforge.net kostenlos zum Download.

Falls Sie noch keine geeignete Programmierumgebung installiert haben, bieten sich folgende Möglichkeiten:

In einer 3D-Engine ist eine 3D-Grafiksoftware ein wichtiges Werkzeug, um 3D-Objekte (sog. Meshes) zu erzeugen und zu texturieren. Folgende Programme kommen hier in Betracht:

  • Blender (kostenlos)
  • DeleD3D (nur die Pro Version ist kostenpflichtig)
  • Gmax (Registrierung erforderlich, eingeschränktes Programm)
  • Anim8tor (kostenlos)

Wenn Sie eine Physik-Engine mit in Ihr Spiel einbinden wollen, dann wären folgende SDK möglich:

Wenn Sie Texturen selbst gestalten wollen, so bietet sich ein Zeichenprogramm an. Das mit Windows mitgelieferte Paint ist meist zu einfach aufgebaut, um professionelle Texturen zu erstellen. Sehr beliebt ist GIMP, welcher jedoch auch die Installation von GTK+ vorraussetzt. Es gibt jedoch einen Installer für Windows, welcher GIMP zusammen mit dem GTK+ installiert. Falls Sie GIMP verwenden, dann lesen Sie doch das Wikibook über GIMP im Regal EDV.

Ich werde in diesem Wikibook auf Microsoft Visual C++ als Programmierumgebung und Newton Game Dynamics als Physikengine eingehen. Zum Erstellen von 3D-Objekten verwende ich Blender, da es viele Formate verarbeiten kann und sehr mächtig ist.