1020-2020: Tausend Jahre Dresdner Frauenkirche/ 798

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

vgl. Artikel 798 in der deutschsprachigen Wikipedia

739 wurde das römisch-katholische Bistum Salzburg (798 Erzbistum) von Rom päpstlich bestätigt. Bonitatius überbachte diese Bestätigung und legte dabei auch die Diözesangrenzen fest.

Ebenfalls 739 wurde auch das Bistum Passau von Bonifatius gegründet. Es wurde 798 dem Erzbistum Salzburg unterstellt.

Vom Erzbistum Salzburg und dem Bistum Passau ging die römisch-katholische Osterweiterung aus, wodurch sich das Bistum Passau mit 42.000 km² zum größten Bistum des Heiligen Römischen Reichs entwickelte (mit Gebieten bis in den Westen des heutigen Ungarns), während das Hochstift Passau mit zuletzt 991 km² wesentlich kleiner war.[1]

Wegen der Streitigkeiten um die Missionsgebiete zwischen Salzburg und Passau mußten 829 die Grenzen durch eine Königsurkunde festgelegt werden.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. ... die Mährer waren seit dem 8. Jahrhundert von Salzburg (739 Bistum, 798 Erzbistum mit den Suffraganbistümern Regensburg und Passau) aus missioniert worden. Hartmut Trunte: словѣньскъи ѩзꙑкъ: Ein praktisches Lehrbuch des Kirchenslavischen in 30 Lektionen. Zugleich eine Einführung in die slavische Philologie, Bd. 1 (Altkirchenslavisch = Slavistische Beiträge, Band 264 = Studienhilfen, Band I), 4., durchgesehene Auflage, Verlag Otto Sagner, München 1994, ISBN 3-87690-480-3, S. 115.